Direkt zum Hauptbereich

Im Schweiße unseres Angesichts (Montag der Karwoche)



Weil du mein Verbot missachtet hast, soll der Ackerboden verflucht sein! Dein ganzes Leben lang wirst du dich abmühen, um dich von seinem Ertrag zu ernähren. Du bist auf ihn angewiesen, um etwas zu essen zu haben, aber er wird immer wieder mit Dornen und Disteln übersät sein. Du wirst dir dein Brot mit Schweiß verdienen müssen.

(1Mos 3, 17-19)

Die Aufseher gaben des Erlass des Pharaos bekannt: "Ihr erhaltet ab sofort kein Stroh mehr. Zieht selbst los und seht zu, wo ihr es herbekommt! Aber lasst euch ja nicht einfallen, heute Abend weniger Ziegel abzuliefern! Faul seid ihr und arbeitsscheu! Nur deshalb wollt ihr wegziehen und dem Herrn darbringen! Und jetzt geht wieder an die Arbeit! Es bleibt, wie es ist: Ihr bekommt kein Stroh mehr und müsst trotzdem so viele Lehmziegel abliefern wie früher!"

(2Mos 5,10-11.17-18)

Lies die Texte mehrere Male und bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten.




Herr, im tiefsten Inneren sehne ich mich nach einer harmonischen Welt, einer Welt, wie ein wunderbarer Garten. Ein Garten voller Möglichkeiten. Ein Garten zum Staunen wie ein Kind. Ein Garten voller Licht. Ein Garten voller Farben. Ein Garten voller Früchte mit Geschmäcken, so sinnlich, dass es jede Zelle meines Körpers spüren und genießen kann. Wo man abends auf einen unbekümmerten Plausch mit Dir herumschlendern kann. Wo Schlaf wieder göttliche Ruhe voller Majestät bedeutet. Wo Menschen sich perfekt ergänzen und voneinander lernen, ohne sich jemals misszuverstehen. Herr, im tiefsten Inneren verzehre ich mich nach diesem Garten.
Was ich hingegen finde sind Dornen und Disteln, die sich im Laufe der Jahrtausende zu ungezählten Mutationen entwickeln konnten. Viren, selbst elektronische, Verkehrsstaus, Streits und Leere wuchern im Acker unseres heutigen Alltages und reißen uns Finger und Herzen blutig. Politiker und Manager handeln exakt wie ihr altägyptisches Vorbild, getrieben von ihrer kaltblütigen Gier nach weltlichem Profit und irdischer Macht.
Ich lege meine Sehnsucht nach einer besseren Welt vor Dich hin, Herr.


weiter zum Dienstag der Karwoche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…