Direkt zum Hauptbereich

Im Schweiße unseres Angesichts (Montag der Karwoche)



Weil du mein Verbot missachtet hast, soll der Ackerboden verflucht sein! Dein ganzes Leben lang wirst du dich abmühen, um dich von seinem Ertrag zu ernähren. Du bist auf ihn angewiesen, um etwas zu essen zu haben, aber er wird immer wieder mit Dornen und Disteln übersät sein. Du wirst dir dein Brot mit Schweiß verdienen müssen.

(1Mos 3, 17-19)

Die Aufseher gaben des Erlass des Pharaos bekannt: "Ihr erhaltet ab sofort kein Stroh mehr. Zieht selbst los und seht zu, wo ihr es herbekommt! Aber lasst euch ja nicht einfallen, heute Abend weniger Ziegel abzuliefern! Faul seid ihr und arbeitsscheu! Nur deshalb wollt ihr wegziehen und dem Herrn darbringen! Und jetzt geht wieder an die Arbeit! Es bleibt, wie es ist: Ihr bekommt kein Stroh mehr und müsst trotzdem so viele Lehmziegel abliefern wie früher!"

(2Mos 5,10-11.17-18)

Lies die Texte mehrere Male und bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten.




Herr, im tiefsten Inneren sehne ich mich nach einer harmonischen Welt, einer Welt, wie ein wunderbarer Garten. Ein Garten voller Möglichkeiten. Ein Garten zum Staunen wie ein Kind. Ein Garten voller Licht. Ein Garten voller Farben. Ein Garten voller Früchte mit Geschmäcken, so sinnlich, dass es jede Zelle meines Körpers spüren und genießen kann. Wo man abends auf einen unbekümmerten Plausch mit Dir herumschlendern kann. Wo Schlaf wieder göttliche Ruhe voller Majestät bedeutet. Wo Menschen sich perfekt ergänzen und voneinander lernen, ohne sich jemals misszuverstehen. Herr, im tiefsten Inneren verzehre ich mich nach diesem Garten.
Was ich hingegen finde sind Dornen und Disteln, die sich im Laufe der Jahrtausende zu ungezählten Mutationen entwickeln konnten. Viren, selbst elektronische, Verkehrsstaus, Streits und Leere wuchern im Acker unseres heutigen Alltages und reißen uns Finger und Herzen blutig. Politiker und Manager handeln exakt wie ihr altägyptisches Vorbild, getrieben von ihrer kaltblütigen Gier nach weltlichem Profit und irdischer Macht.
Ich lege meine Sehnsucht nach einer besseren Welt vor Dich hin, Herr.


weiter zum Dienstag der Karwoche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…

Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…