Direkt zum Hauptbereich

Der Herr ist auferstanden! (Ostersonntag 2011)

Er ist wahrhaftig auferstanden!


Ganz früh am Sonntagmorgen gingen die Frauen mit den Salben, die sie zubereitet hatten, zum Grab. Der Stein, mit dem man es verschlossen hatte, war zur Seite gerollt. Zögernd betraten sie die Grabhöhle. Sie war leer. Verwirrt überlegten sie, was sie jetzt tun sollte. Da traten zwei Männer in glänzend weißend Kleidern zu ihnen. Die Frauen erschraken und wagten nicht, die beiden anzusehen. "Warum sucht ihr den Lebenden bei den Toten?" wurden sie von den Männern gefragt. "Er ist nicht hier, er ist auferstanden!"

(Luk 24,1-6)


Tatsächlich aber ist Christus als erster der Entschlafenen von den Toten auferstanden.
(1Kor 15,20)


Wir wissen: Gott, der Jesus vom Tod auferweckt hat, wird auch uns auferwecken. 

(2Kor 4,14)

Glücklich sind alle, die an der ersten Auferstehung teilhaben.

(Offb 20,4)



Lies die Texte mehrere Male und bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten.






Herr, Du bist tatsächlich auferstanden! Wer hätte jemals gedacht, dass das möglich sein würde? Wir haben den Toten bei den Toten gesucht! Wir sind seit Jahrtausenden so sehr an die Endlichkeit allen Lebens gewöhnt, dass uns diese Alternative völlig unmöglich zu sein scheint. Wir sind seit zweitausend Jahren daran gewöhnt, Dich nicht zu sehen, dass wir nicht mehr ernsthaft damit gerechnet haben dass Du sichtbar, anfassbar auftauchen könntest!!! Der Tod, der stärkste und letzte Feind, ist besiegt! Du lebst! Du bist aus dem Grab herausgekommen, und die zuvor noch selbstsicher grinsenden Wachsoldaten vergingen in absoluter Hilflosigkeit, ihre zuvor bedohlich wirkenden Waffen wurden lächerlich wie Billigspielzeug in Anbetracht der Engel, die souverän den Stein zur Seite wälzten und Dich majestätisch aus dem Grab eskortierten. Du lebst! Und alle irdische Macht verschwindet einfach in Deinem Licht. Du lebst! Und der Tod selbst zerschmilzt wie Wachs vor Deinem Leben. Du lebst! Und zum aller, allerersten Mal geschieht etwas, das es seit der Vertreibung aus dem Garten Eden nicht mehr gegeben hat: Der Himmel vereinigt sich wieder mit einem menschlichen Körper! Die Wiedervereinigung von Himmel und Erde hat begonnen! Nun wissen wir endgültig, dass Du, teurer Jesus, nicht nur eine weitere Religion gründen wolltest auf dem Markt der Spiritualitäten. Nun wissen wir, dass es nicht um eine neue Ethik geht, die Du gelehrt hast. Sondern wir sehen und begreifen, dass die Auferstehung der zentrale Punkt in der gesamten Heilsgeschichte ist, weil es um eine neue Schöpfung geht! Himmel und Erde vereinigen sich erneut tief unten im Grabe des Joseph von Arimathäa und daraufhin wird der schwere Stein der alle Toten gefangenhält einfach weggerollt. Neuer Körper! Neues Leben! Neue, ungeahnte Möglichkeiten! Und Du, teurer Jesus, warst nur der erste! Wir werden später das allergleiche erleben! Wohl dem, der an dieser Auferstehung zum Leben teilhaben wird!


weiter zu Ostermontag

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…