Direkt zum Hauptbereich

Der glorreiche Einzug des Christus (Palmsonntag)



Als am nächsten Tag die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem käme, nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus ihm entgegen.
(Joh 12,12f)

Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken in die Luft, dem Herrn entgegen.
(1Thess 4,17)

Lies die Texte mehrere Male und bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten.




Jesus, ich danke Dir für Dein Kommen. Ich freue mich auf Dein Wiederkommen. Das erste Mal kamst Du auf einem Esel, dem einfachsten und ärmsten aller Reittiere. Das nächste Mal wirst Du in größerer Macht und Pracht einziehen, als die ganze Welt zu bieten hat. Das erste Mal kamst Du, um die Grundlage für die Befreiung der Welt zu schaffen, das zweite Mal wirst Du Dein Eigentum endgültig von aller Sklaverei, Korruption, Missbrauch, Krieg, Krankheit, Katastrophen, Tod befreien und alles nochmal ganz neu machen. Und wie beim ersten Mal werden auch beim zweiten Mal Deine Dich liebenden Jünger, sobald sie mitbekommen, dass Du auf dem Weg bist, Dir mit Freudentränen entgegenkommen. Beim ersten Mal riefen sie: "Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn, der König von Israel!" während sie mit Dir in die Stadt einzogen. Wenn wir das zweite Mal mit Dir einziehen, so werden unsere Stimmen zu einem gewaltigen Chor werden, mächtig wie Wassermassen, die zu Tal stürzen, und wie das Grollen des Donners, und sie werden singen: "Halleluja! Lobt den Herrn! Denn der allmächtige Gott, unser Herr, ist der Sieger. Er hat seine Herrschaft angetreten. Wir wollen uns darüber freuen, jubeln und Gott ehren. Jetzt ist der große Hochzeitstag des Lammes gekommen; seine Braut ist bereit! In feines, strahlend weißes Leinen durfte sie sich kleiden."

Amen.


weiter zum Montag der Karwoche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…

Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…