Direkt zum Hauptbereich

Glauben und Handeln

Da waren sie wieder mal, unsere "Impressions", unser zweiwöchentliche Alphakurs-ähnliche unplugged Gottesdienst ohne Kirche, Priester und Mikrofone aber dafür mit viel Mampf, Plausch und Danone. Im zweiten Teil, der immer mit Abendmahl abschließt, hielt ich gestern eine etwas provokative Andacht und forderte meine Hörer hinterher dazu auf, mir gerne zu widersprechen, wenn sie das anders sähen.

Ausgehend von Jakobus 2, 17-18 habe ich eine ganz einfache Lebensweisheit entwickelt: Wir glauben nur das, was wir auch leben. Oder: Wir glauben nicht zwangsläufig das, was wir sagen. Wir bleiben zum Beispiel an der roten Ampel stehen, weil wir fest glauben, dass das in jedem Fall sicherer ist. Wir putzen uns regelmäßig die Zähne, weil wir glauben, dass das auf die Dauer schmerzfreier und billiger ist. Einfache Glaubensüberzeugungen haben tagtägliche, praktische Auswirkungen. Diese Überzeugungen sitzen sehr, sehr tief. So tief, dass wir gar nicht groß darüber reden müssen. Wir machen es einfach. Stell Dir mal einen Typen vor, der immer wieder davon reden würde, dass er heute wieder mal bei Rot an der Ampel gehalten oder sich heute morgen die Zähne geputzt habe. Und wie wichtig das alles sei. Die vielen Worte wirken wohl etwas befremdlich und mögen auch ein Indiz dafür sein, dass dieser Typ sich in Wahrheit noch etwas schwertut mit Verkehrs- oder Hygieneregeln. Er muss sich selbst noch besser überzeugen.

Mit anderen Worten: Der Alltag beweist, was wir wirklich glauben. Unsere Worte beweisen gar nichts. Manche sagen zum Beispiel, die Bibel sei wichtig. Wer das sagt aber nie oder selten die Bibel liest, wer nicht versucht seinen Kindern die Bibel so nahe wie möglich zu legen, glaubt in Wahrheit gar nicht, dass dieses Buch so wichtig ist. In Wahrheit glaubt man, die Bibel ist eigentlich völlig irrelevant, aber unter gewissen Umständen ist es vorteilhaft zu erwähnen, die Bibel sei wichtig. Hätte die Bibel auch nur die gleiche Wichtigkeit wie zum Beispiel das Zähneputzen - nun, man kann sich ja selbst ausmalen, wie sie dann im Alltag vorkäme.

Manche sagen: "Jesus ist Herr!". Oft wird das im Sonntagsgottesdienst auf verschiedene Weise zum Ausdruck gebracht. Wer dann nach Hause geht und den Rest der Woche komplett unter eigener Regie lebt, glaubt alles mögliche, aber bestimmt nicht, dass Jesus Herr ist. Wer Jesus nicht täglich aus ganzem Herzen nachfolgt, glaubt nicht, dass Jesus der Boss ist.

Wenn eine versteckte Kamera Deinen vergangenen Donnerstag gefilmt hätte, welchen Glauben und welche Werte würde ich in diesem Film erkennen können? Wenn ein ZDF-Team aber ganz öffentlich Deinen kommenden Donnerstag zum Thema "der Alltag eines Christen" filmen würde, was sähe dann anders aus?!

Eine lebhafte Diskussion wurde das bei unseren "Impressions", an der sich interessanterweise alle Altersgruppen lebhaft beteiligten. Interessant war auch, dass die bis 15-jährigen meine Thesen eigentlich ganz richtig fanden, aus der Elterngeneration hingegen leichte Versuche kamen, das Ganze lieber etwas zu relativieren.

Und Du? Was predigst Du mit Deinem Leben? Ist meine These "Dein Alltag beweist Deinen wahren Glauben!" zu hart?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, kam es aus mir heraus: "Das hier ist genau der Platz auf der ganzen Welt, den Gott aus irgendeinem Grund für uns ganz persönlich ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Hauch eines Zweifels daran." Meine Frau lächelte und nickte nur, denn es ist wahr und offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematische…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…