Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2011 angezeigt.

Geduld

Wenn der Baum geboren wird,
ist er nicht sofort groß.
Wenn er groß ist,
blüht er nicht sofort.
Wenn er blüht,
bringt er nicht sofort Früchte hervor.
Wenn er Früchte hervorbringt,
sind sie nicht sofort reif.
Wenn sie reif sind,
werden sie nicht sofort gegessen.

(Aegidius von Assisi)



Was macht einen guten Leiter aus?

Nun habe ich einige Jahre Erfahrungen als Leiter sammeln können. Erst Jugendleitung, Freizeitleitung, Hauskreisleitung, Gottesdienstleitung, Gemeindeleitung und nun Teamleitung. Hab sogar studiert. Menschenführung. Leiterschaft. "Leadership". Bin seit zwei Jahren ein Leiter für einige Studenten der Skandinavischen Akademie für Leiterschaft und Theologie. Und nun aus irgendeinem Grunde in einem CA-Komitee gelandet, welches einen Trainingsplan für neue CA-Teamleiter ausarbeiten soll. Und fühle mich eher wie der alte Doktor Faustus.

"Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin
Und leider auch Theologie
Durchaus studiert mit heißem Bemühn.
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor..."

(Oh, please wait a second - no translator can give a proper English version of this, so I hope the following is better than what Google can do)


"I have, alas, studied philosophy,
Jurisprudence and medicine, too,
And, worst of all, theology
With keen endea…

Mittsommer!

Zum ersten Mal gab es eine eigene Mittsommerfeier in unserem Wohngebiet, auf der großen Wiese gleich am Ende unserer Straße! Die Idee hatte ich schon vor Jahren, aber als Ausländer wagt man es nicht so leicht, sich an so urschwedische Traditionen zu wagen... Trotzdem waren es einige Christen aus Linnarhult, die die Initiative ergriffen und alles perfekt vorbereitet hatten! Danke schön! Nächstes Jahr helfen wir mit!



Torp

Torp ist nicht nur das schwedische Wort für Gehöft, sondern auch der Name einer der größten Gemeindekonferenzen Schwedens. In der Nähe Örebros findet die Torpkonferenz dieses Jahr zum 125. Mal traditionsgemäß in der Mittsommerwoche statt. 10.000 Teilnehmer aus allen Altersgruppen erwartet man, die größtenteils auf der riesigen Fläche campen, die zu diesem besagten Gehöft gehört. Es gibt in verschiedenen Scheunen und Zelten große und kleine Gottesdienste, Seminare, Konzerte, Austellungen, eine Messe.

Vorgestern reisten Karen und ich dorthin und konnten das Torpgewimmel in der Mitte von Nirgendwo selbst erleben. Ich war eingeladen worden, dort ein Seminar über TjänaStan zu halten, was mir natürlich immer Spaß macht, und bei der Gelegenheit haben wir selbst noch zwei weitere Seminare mitgenommen, eine historische Analyse über die Gründe zur Säkularisierung in Schweden und ein Seminar über die Islamisierung Schwedens. Es war ein echtes Erlebnis, und wir haben überlegt, ob wir nicht nächst…

Erste TjänaStan-Bilder

Sie tröpfeln nur langsam rein, die Bilder, doch ein paar habe ich nun, die ich Euch gerne zeige.














Die Bilder der restlichen Projekte kommen hoffentlich noch. Dieses Jahr hatten wir nicht so viele Leiter wie zuvor, deshalb hat es manchmal etwas gehakt und zwei geplante Projekte mussten leider ganz abgesagt werden. Wegen einer Gesetzesänderung war es uns leider auch nicht möglich, in den Knast zu kommen um die Insassen zu besuchen. Die Regeln, wer reingelassen wird und wer nicht, haben sich seit dem letzten Mal sehr verschärft. Und schließlich ist unser Open-Air-Abschlussfest im Freiluftmuseum des Göteborger Stadtparks wegen Regen und Sturm kurzfristig ins Wasser gefallen. In Göteborg gibt es eben keine Sonnengarantie. Trotz dieser Hürden war aber allein die Vorbereitung der Projekte den ganzen Aufwand wert. Wir arbeiten hier oft mit Menschen zusammen, die mit Kirche nicht viel am Hut haben und allein die Vorbereitungen und Planungen waren sehr, sehr wertvoll, fand ich. Manchmal ist eben …

Löwenzahnkinder

"Die letzten Wochen waren arbeitsreich und intensiv. Manches andere blieb daher liegen. Das zeigte sich auch in unserem Garten. Statt einer schönen grünen Grasfläche bot sich nur eine ungleichmäßige Unkrautfläche, vor allem aber ein gelber Löwenzahnteppich. "Dem muss ich Herr werden", dachte ich, wusste aber nicht wie, denn mit unserem kleinen Gardena-Ritsch-ratsch-Muskelrasenmäher gab es absolut kein Durchkommen mehr. 


Also hatte ich eine Idee. Ich schlug meinen drei Kindern vor, heute doch mal Löwenzahn pflücken zu gehen, doch außer einem gelangweilten "mmmmmm" kam keine Reaktion. "Ich zahle 10 Öre [ca. 1 Cent] für jede Blume!" legte ich nach. Immer noch keine Reaktion, doch abends stellte sich raus, dass das vielleicht doch keine so gute Idee war. Als ich heimkam, fand ich tütenweise Löwenzahn vor der Haustür und eine handgeschriebene Rechnung auf dem Schreibtisch: "Papa, wir haben 5000 Blumen gepflückt. Macht also 500 Kronen. Kannst ja nachzä…

Semesterabschluss

Ein SALT-Semester geht zu Ende, und dieses Frühjahr habe ich selbst einen Kurs unterrichtet (Gemeindegründung). Eine unerhört spannende und positive Erfahrung für mich. Teils weil man selber die ganze Kursliteratur durcharbeiten muss und alles wieder aufgefrischt wird, teils weil man alle Inhalte ja so zusammenfassen und verpacken muss, dass alles verständlich wird, teils weil es natürlich eine enorme sprachliche Herausforderung ist, vier Jahre nach dem allerersten Sprachkurs auf akademischen Niveau zu unterrichten, teils weil der Input der Studenten so wertvoll ist, teils weil es einfach Riesenspaß macht. Es war sehr viel Arbeit, aber jede einzelne Minute war es wert. Ich hoffe, damit fortsetzen zu können.

Geschafft!

TjänaStan im Frühjahr 2011 ist vorbei. Eine Woche voller Programm und Eindrücke. Menschen und Begegnungen. Spaß, Arbeit, Unterhaltungen. Dinge, die super liefen und andere, die gar nicht liefen. Bilder liegen mir noch nicht vor. Mein persönlicher, absoluter Höhepunkt war der vergangene Samstagabend. Wir haben das Endspiel der Champions League strategisch geschickt in unsere TjänaStan Woche eingebaut und einfach Freunde eingeladen. Es wurde zu einem echten Event. Mit Leuten, die ich noch nie gesehen hatte und anderen, die zum ersten Mal bei H2O auftauchten. Hatte einige echt gute Unterhaltungen. Fußball war eigentlich nebensächlich. Hab von TjänaStan und dem ganzen Warum und Wieso erzählt. Allein dieser Abend war den ganzen Aufwand wert. Heute, am Mittwoch, bin ich total müde und leergefahren. Aber morgen ist frei. Bis Montag, denn da ist schwedischer Nationalfeiertag. Ich freue mich riesig auf ein paar ruhige Tage ohne alles. Nur mein Garten und ich, und ab und zu ein kaltes Bier. Ho…