Direkt zum Hauptbereich

Nur nicht aufgeben! (Karsamstag)



Ihr führt mein Volk in die Irre, wenn ihr ruft: "Wir werden glücklich und in Frieden leben!" Doch es gibt keinen Frieden! Mein Volk hat eine dünne Schutzwand aus losen Steinen aufgeschichtet, und ihr habt sie mit weißer Farbe übertüncht, als sei sie eine feste Mauer. Ihr Schönfärber!
(Hes 13,10-11)

Spöttisch werden sie Euch fragen: "Wo ist denn nun euer Christus? Hat er nicht versprochen, dass er wiederkommt? Schon unsere Väter haben vergeblich gewartet. Sie sind längst gestorben, und alles ist so geblieben, wie es von Anfang an war!"

(2Petr 3,4)




Lies die Texte mehrere Male und bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten.




Herr, nun bist Du fort. Die Jünger, die Dir damals gefolgt sind, haben Dich gestern sterben sehen. Was muss das für ein Gefühl gewesen sein. Alle Hoffnung war dahin. Die Wunder, das Übernatürliche, die weisen Worte - weg. Alles aus. Der Tod, das Leid, das Militär, die verlogenen Führer, das korrupte System schien voll und ganz gesiegt zu haben. Die aufgekeimte Hoffnung ist erloschen. Du warst weg. Man hätte zu Deinem Grab gehen können, und wäre Soldaten begegnet, die mit höhnisch-amüsiertem Grinsen das Entlaufen eines Toten verhindern wollen. Und die seelengemarterten Jünger und Jüngerinnen? Sie versuchten, mit der Ungewissheit fertigzuwerden, neue Orientierung zu finden, sich mit Deinem Tod zu arrangieren, und rührten luxuriöse Salben an, um zumindest das Gefühl zu haben, etwas sinnvolles zu tun.


Für uns heute scheinst Du ebenfalls weit weg zu sein. Wir leben in diesem kuriosen Zwischenstadium. "Na? Wo isser denn jetzt, Euer Jesus?!" Keiner glaubt so wirklich, dass Du nochmal auftauchen könntest. Oft genug begegnen auch wir diesem höhnisch-amüsierten Grinsen, wenn Aufgeklärte mitbekommen, dass wir an einen vermeintlich Toten glauben. Man weist uns auf die Kirchenmacht in den Geschichtsbüchern, die blutigen Auseinandersetzungen hin. Der 30-jährige Krieg, der zur antireligiösen Aufklärung führte. Die Welt glaubt, den ersehnten Frieden schon selbst irgendwie hinbiegen zu können. Politik und Diplomatie ist stärker als Glaube an einen Gekreuzigten, predigt man uns zwischen den Zeilen. Sie will uns glauben machen, dass wir doch auch so glücklich und in Frieden leben! Die Welt will uns auch glauben machen, dass unser Wert nur von den korrekten Emblemen auf unseren Autos, Handys oder unserer Kleidung abhängt. Sie will uns glauben machen, dass uns die Lektüre des neuesten Media-Markt Blättchens glücklicher macht als die der Bergpredigt. Und das ist ja längst nicht alles. Dann sind da Naturkatastrophen, Völkermorde, Radioaktivität. Tausende, zehntausende, Hunderttausende von Toten. Addiert man die Opfer aller Kriege dazu, zu wird die Summe allen ausradierten Lebens untragbar schwer. Jesus, der Heiland der Welt?! Von wegen Heil. Ein schwerer Stein scheint vor die Gräber der Toten gerollt worden zu sein, der von unüberwindbar starken Mächten bewacht wird, damit ja keiner auf die Idee kommen könnte, irgendwelche religiösen Geschichten zu erfinden. Und wie arrangieren wir Christen uns mit Deiner physischen Nichtpräsenz? So langsam aber sicher beginnen wir, der Welt zu glauben. Grad wie die Jünger damals. Du warst tot; nun bist Du weg. Wir wollen es zwar nicht wahrhaben, aber irgendwie tun wir es doch. Oft geben wir uns selbst nur den Anschein, etwas sinnvolles zu tun. Wir rühren ebenso im Luxus herum wie die Welt. Wir geben uns selbst das Gefühl, damit schließlich auch etwas sinnvolles zu tun. Und morgen, Herr, ja, morgen, morgen wollen wir losziehen und Dich mit unserem Luxus salben um Dich etwas glänzender daliegen zu lassen.


Oh Herr, vergib, dass wir so lau sind wie Laodizea, die letzte der sieben Gemeinden in der Offenbarung. Wir wollen doch Deine Stimme hören! Wir wollen Dich hereinlassen! Wir wollen, wie erst vorgestern noch, das Abendmahl mit Dir feiern, wieder und wieder. Wir wollen den Karsamstag überwinden mit den Worten: "Ich bin voll dabei, Herr. Hier ist mein kompletter Einsatz. Nimm ihn! I'm all in!"

weiter zu Ostersonntag

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November