Direkt zum Hauptbereich

Nur nicht aufgeben! (Karsamstag)



Ihr führt mein Volk in die Irre, wenn ihr ruft: "Wir werden glücklich und in Frieden leben!" Doch es gibt keinen Frieden! Mein Volk hat eine dünne Schutzwand aus losen Steinen aufgeschichtet, und ihr habt sie mit weißer Farbe übertüncht, als sei sie eine feste Mauer. Ihr Schönfärber!
(Hes 13,10-11)

Spöttisch werden sie Euch fragen: "Wo ist denn nun euer Christus? Hat er nicht versprochen, dass er wiederkommt? Schon unsere Väter haben vergeblich gewartet. Sie sind längst gestorben, und alles ist so geblieben, wie es von Anfang an war!"

(2Petr 3,4)




Lies die Texte mehrere Male und bitte den Heiligen Geist, Dich zu leiten.




Herr, nun bist Du fort. Die Jünger, die Dir damals gefolgt sind, haben Dich gestern sterben sehen. Was muss das für ein Gefühl gewesen sein. Alle Hoffnung war dahin. Die Wunder, das Übernatürliche, die weisen Worte - weg. Alles aus. Der Tod, das Leid, das Militär, die verlogenen Führer, das korrupte System schien voll und ganz gesiegt zu haben. Die aufgekeimte Hoffnung ist erloschen. Du warst weg. Man hätte zu Deinem Grab gehen können, und wäre Soldaten begegnet, die mit höhnisch-amüsiertem Grinsen das Entlaufen eines Toten verhindern wollen. Und die seelengemarterten Jünger und Jüngerinnen? Sie versuchten, mit der Ungewissheit fertigzuwerden, neue Orientierung zu finden, sich mit Deinem Tod zu arrangieren, und rührten luxuriöse Salben an, um zumindest das Gefühl zu haben, etwas sinnvolles zu tun.


Für uns heute scheinst Du ebenfalls weit weg zu sein. Wir leben in diesem kuriosen Zwischenstadium. "Na? Wo isser denn jetzt, Euer Jesus?!" Keiner glaubt so wirklich, dass Du nochmal auftauchen könntest. Oft genug begegnen auch wir diesem höhnisch-amüsierten Grinsen, wenn Aufgeklärte mitbekommen, dass wir an einen vermeintlich Toten glauben. Man weist uns auf die Kirchenmacht in den Geschichtsbüchern, die blutigen Auseinandersetzungen hin. Der 30-jährige Krieg, der zur antireligiösen Aufklärung führte. Die Welt glaubt, den ersehnten Frieden schon selbst irgendwie hinbiegen zu können. Politik und Diplomatie ist stärker als Glaube an einen Gekreuzigten, predigt man uns zwischen den Zeilen. Sie will uns glauben machen, dass wir doch auch so glücklich und in Frieden leben! Die Welt will uns auch glauben machen, dass unser Wert nur von den korrekten Emblemen auf unseren Autos, Handys oder unserer Kleidung abhängt. Sie will uns glauben machen, dass uns die Lektüre des neuesten Media-Markt Blättchens glücklicher macht als die der Bergpredigt. Und das ist ja längst nicht alles. Dann sind da Naturkatastrophen, Völkermorde, Radioaktivität. Tausende, zehntausende, Hunderttausende von Toten. Addiert man die Opfer aller Kriege dazu, zu wird die Summe allen ausradierten Lebens untragbar schwer. Jesus, der Heiland der Welt?! Von wegen Heil. Ein schwerer Stein scheint vor die Gräber der Toten gerollt worden zu sein, der von unüberwindbar starken Mächten bewacht wird, damit ja keiner auf die Idee kommen könnte, irgendwelche religiösen Geschichten zu erfinden. Und wie arrangieren wir Christen uns mit Deiner physischen Nichtpräsenz? So langsam aber sicher beginnen wir, der Welt zu glauben. Grad wie die Jünger damals. Du warst tot; nun bist Du weg. Wir wollen es zwar nicht wahrhaben, aber irgendwie tun wir es doch. Oft geben wir uns selbst nur den Anschein, etwas sinnvolles zu tun. Wir rühren ebenso im Luxus herum wie die Welt. Wir geben uns selbst das Gefühl, damit schließlich auch etwas sinnvolles zu tun. Und morgen, Herr, ja, morgen, morgen wollen wir losziehen und Dich mit unserem Luxus salben um Dich etwas glänzender daliegen zu lassen.


Oh Herr, vergib, dass wir so lau sind wie Laodizea, die letzte der sieben Gemeinden in der Offenbarung. Wir wollen doch Deine Stimme hören! Wir wollen Dich hereinlassen! Wir wollen, wie erst vorgestern noch, das Abendmahl mit Dir feiern, wieder und wieder. Wir wollen den Karsamstag überwinden mit den Worten: "Ich bin voll dabei, Herr. Hier ist mein kompletter Einsatz. Nimm ihn! I'm all in!"

weiter zu Ostersonntag

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…