Direkt zum Hauptbereich

Sola Gratia

Schschschau mal, ist das hoch zum Drüberspringen...

Impuls Nummer drei: Gottes Maßstäbe gelten lassen

(Hier geht's zum Anfang dieser lustvollen Serie)

Ich möchte uns an eine alte, biblische Weisheit erinnern, von der wir heute nicht mehr so viel hören: Gottes Standards für den Menschen sind extrem hoch. Dieses Prinzip finden wir durchgehend in der ganzen Bibel, im Alten wie im Neuen Testament. Man lese nur einmal das Gesetz der Thora oder, wem das zu alttestamentlich erscheint, der darf sich gerne der Bergpredigt hingeben und ihrem Standard folgen. Viel Erfolg dabei.

Zweitens sollten wir uns daran erinnern, dass Gottes Standards nicht verhandelbar sind. Gott hängt die Messlatte auf, wo ER sie haben will und dann hängt sie da. Punkt. Daran gibt es nichts zu rütteln. Keinen Millimeter weicht Gott davon ab. Das gefällt uns Menschen nicht. Wir möchten gerne glänzen, als gut und richtig dastehen. Doch der Hauptzweck dieser hohen Messlatte ist es ja gerade, unsere menschliche Unfähigkeit, Gott beeindrucken zu können, glasklar zu machen. Das wissen wir spätestens seit Römer 3,20ff.

Wir sprechen deshalb viel von Gnade. Das ist auch sehr gut so, denn Gnade ist das Hauptthema der ganzen Bibel und im Gegensatz zur Messlatte Gottes ist Gnade sehr wohl verhandelbar. Ich muss allerdings betonen, dass Gnade ohne Gottes hohe Standards zu bedeutungslosem Geschwafel verkommt, sinnlos, nichtig, überflüssig. Eine Begnadigung ohne Verurteilung ist wie ein Schlüssel ohne Schloss: Zwecklos. Eine Nachricht, dass jemand begnadigt wurde, der nie verurteilt worden ist, ließe mich die Stirn runzeln und zu Recht den Kopf schütteln.

Wer also den Schlüssel betont, muss auch das Schloss kennen, das er öffnen kann. Wer Gnade betont, muss wissen, warum sie überhaupt gebraucht wird.

Leider scheinen viele Christen hier mit Scheinheiligkeit zu glänzen. Selbstverständlich glauben wir an die Gnade Gottes, die wir brauchen, weil wir doch alle Sünder sind. Das steht in unseren Bekenntnissen und auf unseren Gemeindewebseiten. Doch im wahren Leben glauben wir, recht gottgefällig zu sein: Wir tun dies, wir lassen jenes, das müsste Gott doch gut gefallen. Was wir hier aber in Wahrheit tun, ist Gottes Messlatte einen Meter tiefer hängen und uns dabei einbilden, dass wir für diesen Meter Gottes Gnade nicht mehr nötig haben - das haben wir jetzt als gute, fromme Leute selber hingekriegt.

Es gibt nur ein paar Problemchen damit: Erstens hinge die Latte jetzt nicht mehr auf 10.000 Metern, sondern auf 9.999 Metern. Wer meint, da aus eigener Kraft drüberspringen zu können - na, viel Glück. Zweitens ist es nach wie vor so, dass Gottes Maßstäbe unverhandelbar sind. Wir können die Latte keinen Meter tiefer hängen. Wir können sie keinen Millimeter ändern. Allein der Versuch macht uns zu Pharisäern, die sich ebenfalls eingebildet hatten, dass sie richtig gottgefällige Typen seien. Als Therapie dürfen wir uns mal in aller Ruhe sämtliche Flüche reinziehen, die Jesus den Pharisäern so zugeworfen hat.

Gottes Gnade allein, weil es völlig ausgeschlossen und unmöglich ist, Gottes Standards auch nur annähernd zu erfüllen, das ist ein Prinzip, an welches wir uns ganz besonders erinnern müssen, wenn's um Sex geht. In meinem nächsten Post werde ich versuchen, dies aufzuzeigen.

Hier geht's zum Impuls Nummer vier

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend Auf dem weichen Sofa sitzend Haben keine Lust zu teilen So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung . Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird. Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme

Eine neue "Engelskala"?

Ich selbst kam gerade erst ins zweite Schuljahr, als die beiden Herren James Engel und Wilbert Norton ein Buch mit dem Titel " What's gone wrong with the harvest? " (Was ist mit der Ernte schiefgelaufen?) herausgaben. Nein, das Buch handelte nicht von Traktoren, Mähdreschern und Güllefässern, sondern um die Ernte der geistlichen Früchte, die Jesus von Kirche und Gemeinden erwartet. Und hier läuft ja bekanntlich so manches schief. Zur Veranschaulichung entwickelte Herr Engel, einer der Autoren, eine Skala. Auf dieser Skala konnte man leicht erkennen, wo man sich auf seiner geistlichen Reise gerade befindet. Als " Engelskala " - was nur etwas mit dem Namen des Erfinders und nichts mit Engeln zu tun hat - gelangte sie zu weltweiter Bekanntheit. Für alle, die noch nie eine Engelskala gesehen haben - so ungefähr sieht eine deutsche Version aus (von mir farblich etwas aufgepeppt): (zum Vergrößern auf's Bild klicken) Man liest die Skala im Prinzip von unten

Kein Funken Kritik

Diese Woche wurde dann der Fernsehbeitrag ausgestrahlt, in dem Seelsorgegespräche von Pfarrern und Pastoren heimlich aufgenommen wurden. Ein Journalist hatte sich als Seelsorgesuchender ausgegeben und um Hilfe für seine homosexuelle Neigung gebeten. (Ich hatte hier darüber geschrieben.) Die Sendung wurde nun hochgelobt und es gab nicht den geringsten Funken Kritik an den angewandten Methoden. Das Medienmagazin Pro berichtet von ähnlichen Fällen in Deutschland, wo Journalisten sich an kompetente Seelsorger wenden und um "Heilung" von ihrer Neigung bitten doch hinterher völlig entrüstet und aufgebracht darüber berichten, dass sie tatsächlich Hilfe bekommen haben. (Ich weiß allerdings nicht, ob hier auch heimliche Aufnahmen gemacht wurden.) Ich halte das heimliche Aufnehmenbewusst vertraulicher Gesprächssituationen wirklich für unfair und journalistisch unbegründet. Doch was will man machen? Die Welt will hören, was sie hören will, das war schon immer so. All die guten Hilf