Direkt zum Hauptbereich

Dreißig


Dreißig Jahre. Vor dieser Zeit fasste ich den Beschluss, Jesus nachzufolgen. Was für eine Reise ist es seitdem gewesen! Damals, dort in der Küche der evangelischen Kirche zu Strombach, konnte ich unmöglich wissen, wohin das alles führen wird. Als knapp sechzehnjähriger Schlosserlehrling aus einer nicht gerade frommen Arbeiterfamilie hatte ich jedoch eine Ahnung, dass dieser Entschluss weitreichende Folgen haben würde. Er hatte es. Ich habe aufgehört zu fragen, wie mein Leben wohl ohne diesen Schritt verlaufen wäre.

Zwei Dinge frage ich mich allerdings immer noch. Ich frage mich, was das Ziel der Reise ist. Natürlich werde ich ganz am Ende zu Jesus gehen. Und ich habe auch klare eigene Lebensziele. Im Laufe der drei Jahrzehnte sah es aber stets so aus, dass Jesus ein eigenes Ziel verfolgt - Er offenbart allerdings immer nur den nächsten Schritt. Jedesmal, wenn ich glaubte, angekommen zu sein, stellte sich heraus, dass alles nur Training für die nächste Phase war. Worauf trainiert Er mich wohl gerade jetzt?!

Und dann frage ich mich, wie gut ich Jesus in dreißig mal zwölf Monaten wirklich kennengelernt habe. Denn für jedes Stück, das ich begriffen habe, entdeckte ich zwei Stücke, die mir unbegreiflich sind. Im Laufe des Lernens hab ich vor allem gelernt, was ich alles nicht weiß. Ob ich am heutigen Gründonnerstag gerne mit Jesus und seinen 12 Originaljüngern am Passahtisch sitzen möchte? Mal persönlich dabei sein, Ihn sehen und hören, anfassen? Nein, möchte ich nicht. Ich möchte nicht später in Gethsemane einschlafen und dann mit all den anderen wegrennen. Ich bin froh, dass das alles vorbei und geschehen ist. Ich kenne Jesu Stimme auch so, erkenne sofort, wenn Er etwas sagt.

Was ich aber wirklich gerne möchte, ist mit dem Auferstandenen Jesus an einem Tisch sitzen, eine lammfleischähnliche Frucht verspeisen, frisch gepflückt und zubereitet mit himmlischer Soße. Ich möchte reden, plaudern, endecken, verstehen, lachen. Ich möchte mit Euch zusammen an diesem Tisch sitzen, möchte hören, wie Er Euch geführt hat, was Ihr alles nicht begriffen habt, Jesu Kommentare dazu hören, dann eine lustige Bemerkung dazu aus der anderen Tischecke, Lachen. Moment, ich geh mal grade neuen Wein holen, will sonst noch jemand? Ja, das möchte ich. Und deswegen feier ich so gerne Ostern. Denn ohne Ostern wäre alles das nur Phantasie. Ich freue mich, dass mein Leben auf jeden Fall dieses Ziel hat.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…