Direkt zum Hauptbereich

Yes, no, shit.

Kommunikation ist ziemlich wichtig. Aber auch irgendwie schwierig. Schon in der eigenen Muttersprache geht's so leicht so voll daneben - insbesondere dann, wenn Kommunikation zwischen X und Y-Chromosomen stattfindet. Haben wir alle schon erlebt. Was macht man erst, wenn keine gemeinsame Muttersprache zur Verfügung steht? Schon mal versucht, einem Chinesen oder Afghanen einfache Wörter wie "Hafen" oder komplexere Begriffe wie "Gemeinde" zu erklären? Und das, wenn die einzige, gemeinsame sprachliche Grundlage höchstens 10% des Vokabulars einer Sprache ist? Einer Sprache, die auch für mich Fremdsprache bleibt? Da werden die Grenzen zwischen Unterhaltung und Schauspielerei sehr schnell sehr fließend. Willkommen in meiner Welt.

Juliana hat gestern Abend aber den Vogel abgeschossen. Sie war bei Sagåsen, der hiesigen Einwanderungsbehörde mit einer Art Auffanglager für Neuankömmlinge und Verwahrung für solche, die bald abgeschoben werden sollen. Dort hat sie sich mit einigen anderen Christen um ein paar neu hergeflüchtete Jugendliche gekümmert. Der einzige sprachliche gemeinsame Nenner waren drei englische Worte: Yes, no, shit. Preisfrage: Wie erklärt man Gottes Liebe auf dieser Basis?!  Für Juliana war das einfach: Man redet nicht drüber sondern man übt praktische Nächstenliebe. Zum Beispiel, indem man einen ganzen Abend zusammen Tischfußball spielt. Dafür reicht das vorhandene Vokabular vollkommen. "YES!" "Noooo!" "Shit!"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…