Direkt zum Hauptbereich

Am Samstag ist der große Tag

Samstag wird sehr wichtig für H2O. Durch merkwürdige Zufälle und fast schon amüsante Missverständnisse (die ich zu anderer Zeit mal erzählen werde) kamen wir in Kontakt mit dem lokalen Kulturzentrum der Stadt, genannt der Blaue Platz. Wir hatten schon vor Jahren immer wieder versucht, dort hineinzukommen, waren aber völlig ignoriert worden. Diesen Samstag wird es dort einen Kulturtag geben, einen Tag der offenen Tür mit vier Stunden Programm. Wir von H2O werden für zwei Dinge verantwortlich sein: Das Kinderprogramm und die filmische und fotografische Dokumentation. Maria hat die Leitung für das Kinderprogramm übernommen und ungefähr 12 Leute aus der H2O-Gemeinschaft zur Mitarbeit rekrutiert. Der "Blaue Platz" ist recht offen uns gegenüber: Unsere Mitarbeit ist eine Art Probelauf, um uns kennenzulernen, zu sehen, wer wir sind, wie wir arbeiten und ob man sich auf uns verlassen kann. Wenn's gut läuft, stehen uns mehr Türen offen. Was wir daher dringend brauchen - mehr als alles andere! - ist Euere Gebetsunterstützung. Maria findet das auch und bittet Euch deshalb persönlich auf deutsch um Euer Gebet:





Warum ist ausgerechnet dieser Tag so wichtig? In einer Gesellschaft, die Kirchen und Gemeinden extrem skeptisch und vorsichtig eingestellt ist, können wir erstens beweisen, dass wir nicht gefährlich sind. Zweitens ist Angered ein Stadtteil, der Hilfe braucht. Wie mittlerweile schon oft erwähnt, sind Gemeinden aber so ziemlich das allerletze, von denen Lösungen zu gesellschaftlichen Problemen erwartet werden. Hier können wir aber zeigen, dass Christen sich einsetzen wollen Wir glauben nämlich, dass der Glaube an die Auferstehung nicht nur für's stille Kämmerlein ist. Wer Jesus folgt, ist selbst schon ein Teil der Auferstehung geworden und damit eine gewisse Verkörperung des Himmelreiches. Wir möchten einen "Duft zum Leben" verbreiten, Zeugnis sein und Zeugnis geben. Ob die Leute sich davon "anstecken" lassen (siehe gestriger Post), bleibt deren Entscheidung, doch wir wollen mit Spaß am Dienst, Kreativität und Nächstenliebe mit anpacken.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November