Direkt zum Hauptbereich

"Das Himmelreich ist ansteckend!"

Kein Himmelsvirus, sondern ein garantiert ansteckendes Höllenvirus, das laut SZ aber nun angeblich geheilt werden kann: HIV. Quelle: sueddeutsche. de
Die letzte Woche war echt stressig für mich. Nicht, weil grad alles zusammenkommt und viel zu tun ist. Eine 70-Stunden-Woche kann ich schon mal ganz gut ab. Es stresst mich aber, wenn ich das Gefühl habe, mit fusselig geredetem Mund auf Granit herumkauen zu müssen. Dann krieg ich dieses typisch säuerlich-beißende Stressgefühl in der Magengrube mit Unruheattacken, welche mich nachts nicht einschlafen lassen - obwohl ich Kraft für den Rest der Woche bräuchte.

Es stresst mich, liebe, nette Geschwister im Herrn immer wieder predigen zu hören, dass das Himmelreich ansteckend sei. Wer nur nahe genug an den Himmel (sprich: Kirche, Gemeinde, Christen, "das Wort", Jesus selbst) herankomme, der werde "kontaminiert" und früher oder später selbst ein Christ werden. Mein Stresslevel potenziert sich, wenn die lieben, netten Geschwister Fachkräfte sind und neue Gemeindegründer für das angeblich am meisten säkularisierte Land der Welt ausbilden.

Meine Einwände gegen die Theorie, dass sich bei richtigem Vorgehen eine Gemeinde innerhalb drei Jahren gründen lässt, die nach weiteren drei Jahren bereits die erste Tochtergemeinde gegründet hat, werden kaum gehört. Der Gedanke, dass damit jungen, motivierten Gemeindegründern ein Erfolgsmodell eingeimpft wird, welches sie nach drei Jahren leicht als ausgebrannte Versager fühlen lassen kann, stresst mich. 

Die Theologie, dass es keinen freien Willen gibt sondern jeder zwangsläufig angesteckt wird, der mit wahren Christen oder dem Evangelium in Kontakt kommt, stresst mich ebenfalls. Denn ich finde, dass allen Menschen soviel Respekt gebührt, auch "Nein!" sagen zu können.

Es gab einige Abende letzte Woche, wo ich nur schwer einschlafen konnte. Die Stimmung dieses Trainings für Gemeindegründer fühlte sich irgendwie weltfremd an. Es gab allerdings auch einen beruhigenden Gedanken. Es beruhigte mich zu wissen, dass diese lieben, netten Geschwister nicht Gott sind. Und dass Gott nicht wie sie ist. Gott weiß nämlich, wie es sich anfühlt, wenn man das Himmelreich zur Erde bringt doch kaum jemand "kontaminiert" wird. Er weiß, wie es ist, wenn man sich gegen ihn entscheidet, sich abwendet, wenn er in die Gleichgültigkeitszone geschoben wird. Und dennoch hat er Geduld. Gott brennt nicht aus und gibt nicht auf. Nicht nach drei Jahren, nicht nach sieben Jahren, nicht nach siebzig mal sieben Jahren.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…