Direkt zum Hauptbereich

Je suis... - ja, was eigentlich?!

Wie viele andere wahrscheinlich auch, hörte ich völlig überrascht vergangenen Samstag vor dem Frühstück von den Ereignissen in Frankreich. Ich war gerade auf dem europäischen Serve-the-City-Forum in Portugal. Samstagnachmittag rief ich unsere Mitarbeiterin in Südfrankreich an.

Unser dortiges Projekt arbeitet vor allem mit jugendlichen Einwanderern. Ich wollte fragen, wie nach den Anschlägen die Stimmung ist. Gedämpft, war die Antwort. Aber es wundere niemanden. Der Westen habe schließlich den Glauben aufgegeben und durch nichts besseres als einem spirituellen Vakuum ersetzt. Viele Franzosen seien zwar sehr stolz darauf, aller Religion ledig zu sein, wie die Charlie Hedbo-Zeichnung klarmacht (siehe gestrigen Blogeintrag). Das führe aber nur dazu, dass vor allem junge Leute ein recht sinnloses Leben führen. Sex, Wein und Käse ist eben doch nicht alles im Leben. Wer dieses Vakuum geschickt auszunutzen verstehe, dem stehe Tür und Tor offen.

Viele junge Einwandererteenager haben nur wenig Bildung, sind innerlich einsam und haben eine Familie, die sich nicht kümmert. Dennoch wird man gezwungen, das heilige Buch auswendig zu lernen und freitags regelmäßig am Gebet teilzunehmen, wo nicht selten Gewalt und Hass gepredigt wird.

Jene Teenager, die zu einer solchen Jugendarbeit finden, erleben eine völlig überraschende, ungeahnte und wohltuende Alternative: Glaube, der von Frieden, Liebe und Gemeinschaft geprägt ist. Sie erleben nicht nur Heilung sondern vor allem ein Vorbild, in dessen Licht jeder selbsternannte Kriegsprophet vergeht: Jesus Christus - Ewig-Vater, Wunder-Rat, Gott-Held, Friedefürst.

Wer nicht das Glück hat, eine solche Jugendarbeit zu finden, wird vielleicht anderweitig rekrutiert: Die IS weiß genau, wo sie zu suchen hat. Man kann ohne weiteres junge Menschen dazu bringen, blind in Menschenmengen zu schießen oder sich selbst in die Luft zu sprengen. Wer Geld und ein wenig Geschick hat - und beides hat die IS und ähnliche Organisationen, dem gelingt es auch, verzweifelte Menschen mit jeder noch so entarteten Vision zu infizieren. Die Geschichte hat's nun wirklich oft genug bewiesen, dass das geht.

Säkulare Leute verstehen das nicht. Sie halten sich selbst für aufgeklärt und schlau - und werden doch als Dumme erlebt. Sie halten sich zwar für die höchste Stufe der Evolution aber merken gar nicht, dass wir heute exakt dieselben Vorraussetzungen schaffen, die auch Hitler zum Erfolg halfen.

Doch unsere Teamleiterin in Frankreich sagte mir auch, wieviel Hass man nun sogar von Christen z.B. auf Facebook erlebe. Viele Christen haben ebenfalls ein viel zu naives Weltbild. Man mache es sich wirklich einfach, nun die Schuld einfach auf die bösen Muslime zu schieben. Niemand sehe die einzelnen Geschichten, die die Täter zu Terroristen machte. Wahrscheinlich will es auch niemand sehen.

Die Wahrheit ist, das jeder einzelne, unausgebildete 08-15-Christ, aus irgendeiner 08-15 Feld-, Wald- und Wiesengemeinde - so er nur Liebe und den Heiligen Geist besitzt! - das Zeug dazu hat, die Rekrutierung neuer Selbstmordattentäter zu sabotieren. Man muss Menschen nur lieben und ihnen zeigen, dass sie wertvoll sind und geliebt von unserem Herrn. Die Waffenindustrie mag die IS aufblähen - 08-15-Liebe kann sie vergehen lassen.

Diese Gedanken machen mich nachdenklich. Der Westen bezahlt also den Preis dafür, dass er mit stolz geschwellter Brust die Liebe Gottes verschmäht, Gott lieber mit epikurischer Sinnlosigkeit ersetzt. Ist es das wirklich Wert? Die Illusion der säkularen Toleranz ist in Wahrheit keinen Cent mehr wert als sämtliche Religionskriege der Geschichte.

Es ist und bleibt nur EINER, der echte Hoffnung geben kann: Der Auferstandene. Und dieser Auferstandene ist der, der vor allem jungen Leuten gepredigt gehört, Menschen mit EXTREMER Sehnsucht nach Identität. Denn alles, was die säkulare Welt zu bieten hat, ist Sex, Geld, Macht, Bequemlichkeit. Doch auf die Dauer werden uns diese Dinge nicht erlösen. Im Gegenteil - sie werden uns terrorisieren.

"Je suis Paris" - Solidarität auf dem Lissaboner Theaterhaus. Christen sollten mehr zu sagen haben als das.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, kam es aus mir heraus: "Das hier ist genau der Platz auf der ganzen Welt, den Gott aus irgendeinem Grund für uns ganz persönlich ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Hauch eines Zweifels daran." Meine Frau lächelte und nickte nur, denn es ist wahr und offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematische…