Direkt zum Hauptbereich

Schlechterwisser XIV: Vorteile


Nie und nimmer hätte ich gedacht, dass ein Leben nach dem kött* so interessant sein könnte.

Es ist billiger, damit geht es schon mal los.

Langeweile beim Essen, ja, ich geb's zu, das hatte ich befürchtet. Ein fleischloses Leben muss fad sein, meinte ich mir sicher zu sein. Doch heute muss ich ausgerechnet einem Metzger Recht geben: Metzger Schorsch Boggnsagg mit seiner viel beachteten und tiefsinnigen Frage "Wo is'n 's Hirn?!"** Ungewürztes Fleisch ist nämlich ziemlich geschmacklos, dass wissen nicht nur die Boggnsaggs. Was den Geschmack am Fleische macht, sind die Gewürze, und die sind, nun ja, die sind nunmal höchst vegan. Richtig gute Geschmäcke kann man völlig fleischfrei zaubern. Lina und anderen sei Dank, wir entdecken ständig neue Zutaten und Kompositionen. Es ist eine wahre Freude!

Die eigene Zunge gewöhnt und verändert sich überraschend schnell. Nach nur wenigen Wochen stellt man eine spürbare Veränderung ein. Heute schmecken mir Avocados. Schmecken!

Man lebt bewusster, sehr viel bewusster sogar. Ich habe mich nie um Nährstoffe gekümmert. Satt war das einzige Ziel, das zählte. Ob man es mit Hot Dogs oder Chips erreichte, spielte nicht die geringste Rolle. Heute weiß ich genau, wie viele Proteine ich woher erhalte.

Meine sportliche Aktivität und Leistungsfähigkeit ist nicht im Geringsten beeinträchtigt.

Da ich mich zu Hause vollständig und auf Reisen so weit wie möglich vegan ernähre, brauche ich mir aufgrund der neuen Abwesenheit körperfremder Östrogene weniger Gedanken um Prostatakrebs zu machen, der bei mir in der Familie liegt. Die Gefahr eines Männerbusens ist damit auch endgültig gebannt, wie so manches andere, höchst unmaskuline Problemchen. Gott sei dreimal Dank!

"Wer viel frisst, der muss viel..." sagen humorvolle Vertreter einer anderen philosophischen Schule.*** Wer vegetarisch lebt, braucht aber fortan beim Stuhlgang keine Sorge mehr haben, innerlich zu verwesen. Das Geld für's Duftspray kann man also auch sparen.

Das sind alles nur ein paar Extravorzüge - und ganz nebenbei verändert man nachhaltig die Welt.

Jüngerschaft kann so viel Spaß machen! So viel habe ich also bis heute verstanden. Doch wie gesagt, es wird wohl nie enden. Denn immer, wenn man denkt, nun hätte man verstanden, muss man kurz danach einsehen, dass der Spaß gerade erst angefangen hat.

Ende 


_______________

* kött, sprich shött, schwedisch Fleisch 

** wem diese philosophische Strömung entgangen sein sollte, kann sich hier weiterbilden 

*** auch diese kann man sich hier zu Gemüte ziehen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Anti-Trumpf

Nun hat Donald Trump also tatsächich das Atomabkommen mit dem Iran gekündigt (schon am 8. dieses Monats). Für mich ist das nur ein weiteres Vorbeben der zu erwartenden globalen Veränderungen. Der Westen, so wie wir ihn kennen, wird aufhören, zu existieren. "America first!" reißt sich mit aller Gewalt aus Staatenverbünden und Verpflichtungen, zeigt der Welt, dass Absprachen und Versprechen nichts wert sind. Wie sich dieses Vorbild langfristig in unseren Gesellschaften auszahlen wird, kann noch keiner sagen. Wir wissen nur, dass auf Amerika, lange der Garant für europäische Sicherheit, absolut kein Verlass mehr ist. Trump trampelt alles kurz und klein.

Mit dem politisch äußerst bedauernswerten Bruch der transatlantischen Zusammenarbeit des Westens macht Trump all jenen versteckten Dämonen ein Geschenk, die in ihren Höhlen schon jahrelang nach Macht und Gewalt geifern und die Zersplitterung des Westens erhofften. Europa wird im Kampf gegen Terrorismus und um seine weltwirtscha…

Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.