Direkt zum Hauptbereich

Schlechterwisser VII.: Kreuz statt T-Bone

Lukas 9, 23
Veränderung, massive Veränderung ist es, was uns alle erwartet. Wer seine Hand an den Pflug legt und blickt zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes, lehrt Jesus. Wir alle sind geneigt, zu "den guten, alten Zeiten" zurückzublicken. Deswegen mahnt Jesus 39 Verse vor der Hand am Pflug, wie weise und vorteilhaft es doch ist, sich stattdessen freiwillig auf Veränderung vorzubereiten. Selbstverleugnung nennt er es, das ultimative Zeichen wahrer Nachfolge. Für uns mag das wie blutige Selbstkasteiung klingen, doch in Wahrheit reicht uns der Menschensohn die Freiheit und Stärke, unser Fleisch ganz ohne Peitsche und Versklavung in den Griff zu kriegen. Während der Mensch gerne über seine Opferrolle in der korrupten Welt jammert, bietet Jesus uns die Macht an, diese Welt zu ändern, indem wir bei uns selbst beginnen. Wir haben viel mehr Autorität, als uns gemeinhin bewusst ist.

Zum Beispiel darin, was wir auf den eigenen Teller legen. Es mag zwar als Bagatelle im Vergleich zu den großen Veränderungen der Zukunft erscheinen. Aber Fasten war schon immer eine erstklassige Selbstverleugungsübung. Fasten macht stärker statt schwächer; hilft, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, schärfer zu denken, dankbar zu bleiben, uns nicht vom Wohlstand einlullen zu lassen.

Doch erst, nachdem ich das "Kreuz" des permanenten Fleischfastens aufgenommen hatte und T-Bone & Co. für immer von meinem Teller und aus unserer Küche verbannt war - ja, wer hätte so etwas erwartet?! - sah ich wieder einmal ein, wie viel ich früher zu wissen glaubte und wie wenig ich in Wahrheit wusste. Fleischfrei war nämlich weder Joch noch Bürde, sondern Gewinn auf jeder Ebene. Und alles andere als eine Nebensache, ich hatte einen wahren Game Changer gefunden. Meine überraschend neue Lebensfreude als Vegetarier führt nun immer wieder zu manchmal neugierigen, manchmal weniger neugierigen, aber immer interessanten Reaktionen.

(Fortsetzung folgt)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die schicksalhafte Verknüpfung zwischen Jüngerschaft und unser täglich Fleisch

Diesen CommuniTED-Talk möchte ich allen wärmstens ans Herz legen.



We are free to eat what we want. But are we supposed to?

Gebt Europa eine Seele!

Heute darf ich Euch stolz-demütig meinen eigenen CommuniTED-Talk unserer vergangenen Sommerkonferenz vorstellen. Macht bitte alle mit am Ende!


Lebendige Türme

Gastbeitrag von Kelli Crull Kelli Crull ist Künstler und hat drei Gemeinden in Madrid gegründet. Gemeinsam mit seiner Frau April, Communitas' stellvertretende Europadirektorin, und deren drei Kindern lebt er nun in Oviedo. Der Beitrag ist eine Predigt in Crulls sendender Gemeinde in Iowa. 

Guten Tag! Ich freue mich, heute hier bei Euch sein zu dürfen. Falls ihr uns noch nicht kennt, ich heiße Kelli Crull, und meine wunderbare Frau April ist auch hier. Ursprünglich komme ich aus Sioux Center, und ob ihr’s glaubt oder nicht, aber eure Gemeinde hat uns die letzten 15 Jahre als Missionare unterstützt. Ich kann’s kaum glauben, dass ich schon soo alt sein soll - aber das ist eine andere Geschichte.

Zu allererst möchte ich eine großes Dankeschön aussprechen, für Eure Unterstützung und Treue über so viele Jahre. Ohne Euch könnten wir nicht tun, was wir tun, also nochmals: Danke!

Wie schon erwähnt, leben wir in Spanien. Wer von Euch ist schon mal in Spanien gewesen? - Vielleicht wisst …