Direkt zum Hauptbereich

Schlechterwisser VIII: Im Namen der Nächstenliebe

Quelle: Wikipedia

Manche halten vegetarisch nur für einen Trend, einen Spleen der Jugend, der schon bald vergehen wird. Und in der Tat, es sind Trends, die dem zugrundeliegen, aber gewiss keine Modeerscheinungen. Es geht um die großen globalen Basistrends. Und diese werden alles andere als vergehen. Im Gegenteil. Sie werden mit nicht abzusehender Macht auf den Globus einhämmern.

Meine Tochter feiert diesen Monat ihren 18., und während ihrer Lebenszeit ist die Weltbevölkerung um ganze 1,5 Milliarden* auf rund 7,6 Mrd** Seelen angestiegen. Wenn sie mein Alter erreicht, werden wahrscheinlich weitere 2 Milliarden hinzugekommen sein. Solche Zahlen führen zu völlig neuen, nie gekannten Problemen und Konsequenzen, die unsere heimelige Westidylle aus dem letzten Jahrhundert gewaltig aus den Fugen heben. Unsere begrenzten Ökosysteme werden zu einem enormen Überlastungsstress in der Lebensmittelproduktion führen.

Gleichzeitig macht sich ein anderer Basistrend breit: Wir im Westen werden eine Seniorengesellschaft werden, und Senioren, das wissen wir spätestens seit Sokrates, sind nicht gerade für ihre Jugendlichkeit und ihren Veränderungswillen bekannt. Eine Gesellschaft aus alten Knackern und Schachteln, die sich ein Leben lang auf den "wohlverdienten" Ruhestand mit Wohnmobil oder Schrebergarten gefreut hat, wird sich nur schwer das Zepter von jungen Hüpfern entreißen lassen, die obendrein hoffnungslos in der Unterzahl sein werden. Das Heer der Alten wird eine der größten Innovationsbremsen Europas sein, und den Rentnern ist es obendrein egal, dass vom Steak auf ihrem Teller 15 weitere Erdenbürger hätten satt werden können, wäre es eine vegetarische Mahlzeit gewesen. Denn jedes Kilo Rindfleisch frisst 16 kg Getreide, das angebaut, gegossen und geerntet werden muss. Fleisch ist so ziemlich der schlechteste und ineffektivste Nahrungsspender, den man sich für fast 8 Milliarden hungrige Mäuler denken kann.

Ausgelöst durch das Vorbild und die Anstöße unserer Kinder samt Schwiegertochter ernährt unsere sechsköpfige Familie heute durch die Wahl, was wir selbst essen und was nicht, bis zu 90 weitere Menschen auf dem Globus. Das ist eine äußerst angemessene und einfache Form der Nächstenliebe in unserer heutigen Zeit.

Und ich bin schließlich erst 50 und möchte noch so lange flexibel bleiben, alte Gewohnheiten abschaffen und nötige Veränderung zulassen, bis ich völlig verkalkt am Rollator tattere.

(Fortsetzung folgt)

__________
* 1,5 Mrd ist 5 mal so viele Menschen, wie zur Zeit Jesu auf dem ganzen Globus lebten

**7,6 Mrd ist rund 25 mal so viele Menschen, wie zur Zeit Jesu auf dem ganzen Globus lebten

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer will noch 'ne Reformation?

Es ist wieder soweit. Heute wird sie schon 501 Jahre alt, die Reformation. DIE Reformation. Vielleicht sollte ich heute, an diesem geschichtsträchtigen Tag, auf diesem geschichtsträchtigen Blog, der sich schließlich neue Reformation nennt, zu deutsch new reformation, ein paar neue Gedanken dazu niederschreiben?! Nicht die alten Kamellen, wie toll Luther war, wie mutig, wie wichtig. Das haben wir oft genug gehört. Was neues eben.

Doch der einzig neue Gedanke, der mir heute zum Thema Reformation kommt, also Re-Formation, ist auch nicht new. Es ist derselbe, wie vor einem Jahr:

Wer die Reformation heute am Lautesten feiert, wäre vor 500 Jahren ihr erbitterter Gegner gewesen. 
Yo. Reformation ist nämlich kein Zuckerschlecken. Reformation stellt in Frage, und zwar uns, kratzt am Ego, spiegelt uns die Blässe wider, die Speckringe, verunsichert. Sagt: "Hier sollte mal was re-formiert werden!" Reformation sägt an selbstgezimmerten Thronen, bringt unsere Sicherheit so schön ins Schau…

Können wir es schaffen...?!

"Wer bin ich, dass ich das machen sollte?"Mose (2Mose 3,11)

"Wie sollte ich das schaffen? Ich bin der schwächste von allen!" Gideon (Richter 6,15)


"Ich könnte sterben!"Der Faule (Sprüche 22,13)


"Ich tauge nicht. Ich bin zu ..."Jeremia (Jeremia 1,6)
"Hör auf mit dem Gejammer und tu, was dir gesagt wird." Gott (Jeremia 1,7)



"Marcus, es ist nicht immer so einfach, wie du dir das vorstellst." Bekomme ich manchmal zu hören.

Nun, ich habe nie gesagt, dass es so einfach ist, geschweige denn, dass es immer so einfach ist. Im Gegenteil. Ich betone eher, wie schwierig es ist. Am Schwersten von allem ist die Selbstüberwindung, der innere Schweinehund, der Wille zur Veränderung. Alles andere als einfach ist das.

Neulich sagte mir jemand, weißt du, Marcus, unsere Organisation ist durch so viele Veränderungen gegangen, man müsse sich jetzt erstmal erholen,bis auf weiteres wolle man sich nicht weiter verändern. Es war eine Organisation, d…

Die Gabe der Veränderung

Wir hatten es knapp geschafft. Hechelnd, aber glücklich warteten wir in der Schlange zur Eingangstür des Flughafenbusses, der uns eine gute Stunde lang zum Ziel unserer 14-stündigen Reise fahren sollte. Das Gepäck war verladen, und wir freuten uns, bald anzukommen. Doch diesem Wunsch kamen wir nur sehr nahe. Der Bruchteil eines Millimeters trennte uns von seiner Erfüllung. Genau gesagt, die Dicke eines 50-Euro-Scheins. Wer kein Bargeld hat, darf nicht mit. Bitte aussteigen.


Natürlich war es nervig, noch eine weitere Stunde an einem Flughafen herumzuhängen, nachdem man erst neun Stunden auf einem anderen herumgehangen hatte, weil wir uns die preisexorbitanten Tickets eines Direktflugs verweigert hatten. Natürlich fragte ich mich, warum ich eigentlich nie Bargeld in der Tasche habe, und warum das von allen Airports der Welt, die ich so sehe, nur in der Hauptstadt Bayerns zum Problem wird. Natürlich fragte ich mich auch, ob es an meinem Ziel Ingolstadt denn wirklich gar keine internation…