Direkt zum Hauptbereich

Mission? Nein danke!


Mission scheint ein schmutziges Wort geworden zu sein. Während in frommen Gemeinden der "Missionar" vereinzelt noch als eine Art Superheiliger verehrt werden mag, so will der 08-15 Bürger des Westens am liebsten nix mit Missionaren zu tun haben. Erstens gibt es hier ja sowieso nichts zu missionieren - schließlich sind wir schon christlich. Und zweitens: von Afrika und anderen Ländern sollten die Missionare endlich auch die Finger lassen, schließlich haben sie schon genug kaputtgemacht. "Mission" klingt für viele nicht nach Freiheit und Frieden, sondern nach Haarspalterei, Zwang, Macht, Imperialismus. Nee, also wirklich. Mission? Nein danke.

Also lässt man Mission zu einer Randerscheinung werden. Schließlich will keine Gemeinde auch nur ansatzweise mit Kreuzrittern oder Zwangstaufen in Verbindung gebracht werden. Und außerdem haben Gemeinden heutzutage schon genug damit zu tun, sich selbst am Laufen zu halten. Gottesdienste, Personal, Seelsorge, Kreise, alles will gepflegt werden. Und dann auch noch Mission - schnauf!- ? Klingt irgendwie lästig. Wir tun eh schon viel.

Die Frage ist nur, ob wir es den Inkompetenten überlassen sollten, negative Definitionen für Mission zu verbreiten. Sollten wir stillschweigend zustimmen, wie Mission in Wörterbüchern, Zeitungen definiert wird? Sollte "Mission" wirklich von alldem bestimmt werden, was falsch gelaufen ist? Zugegeben, es war viel, was hätte besser laufen sollen, aber setzt das Missglückte deswegen den Maßstab?! Sollten wir nicht viel besser vormachen, was Mission wirklich ist?

Es stellt sich außerdem die Frage, ob Mission nur ein Teil der Gemeinde ist. Lautet die Formel nicht vielmehr Mission = Gemeinde = Mission? Eigentlich ist nämlich jede Gemeinde, die keine Mission ist, eine gottlose Gemeinde. Und damit ist es schlecht bestellt um diese Schar. Warum? Weil Gott ein Gott der Mission, ein sendender Gott ist. Gott sendet sich selbst, und wie er sich gesandt hat, sendet er uns. Gemeinde ohne Mission ist keine Gemeinde mehr, denn wo der sendende Gott lebt, ist immer Sendung und Auftrag vorhanden. Da ist kein Platz für Selbstzweck.

Vielleicht gibt es viel zu viele solcher gottloser Gemeinden. Gemeinden ohne Sendung, Sinn und Zweck. Gemeinden, die im eigenen Saft braten, sich um sich selbst drehen, den eigenen Tellerand kaum erkennen können. Wahrscheinlich liegt es daran, dass sich das Bild vom Missionar als Kulturzerstörer und Religionsverkäufer so hartnäckig hält. Es gibt zu wenig bekannte, positive Beispiele da draußen in der Welt. Und wenn sich das nicht ändert, werden wohl noch lange viele Menschen beim Wort "Mission" empfinden: Nein, danke.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, kam es aus mir heraus: "Das hier ist genau der Platz auf der ganzen Welt, den Gott aus irgendeinem Grund für uns ganz persönlich ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Hauch eines Zweifels daran." Meine Frau lächelte und nickte nur, denn es ist wahr und offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematische…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…