Direkt zum Hauptbereich

Schlechterwisser VI.: Lebendiges Wasser

Symbol unserer Zeit: Der Aralsee - oder was davon übrig ist (Foto: NASA)

Doch selbst Glaubwürdigkeit verändert sich. Als zum Beispiel vor rund 150 Jahren mein Gastland Schweden mehr oder weniger kollektiv besoffen war, war die Heilung von Alkoholmissbrauch und die folgende Alkoholabstinenz ein Zeichen christlicher Glaubwürdigkeit. Heute ist das nicht mehr so, weil das frühere, gigantische Gesellschaftsproblem Alkohol im Jahre 2018 nicht mehr so riesig ist. Dafür hat die Welt heute noch viel größere und mehr lebensbedrohende Probleme als Alkoholmissbrauch. Steigende Salzwasserspiegel und sinkende Süßwasserspiegel zum Beispiel. Extremere und gefährlichere Wetterlagen. Eine stark zunehmende globalpolitische Unsicherheit. In absoluten Zahlen bedrohen solche Dinge mehr Familien und Menschenleben als Alkohol je in der Lage war. Da stellen sich Fragen wie: Was macht christliche Glaubwürdigkeit heute und in Zukunft aus? Welche Abstinenzen oder Lebensgewohnheiten machen uns in der heutigen Welt als μαθητής glaubwürdig? Wonach schmeckt lebendiges Wasser in unseren trockenen Zeiten?

(Fortsetzung folgt)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die schicksalhafte Verknüpfung zwischen Jüngerschaft und unser täglich Fleisch

Diesen CommuniTED-Talk möchte ich allen wärmstens ans Herz legen.



We are free to eat what we want. But are we supposed to?

Gebt Europa eine Seele!

Heute darf ich Euch stolz-demütig meinen eigenen CommuniTED-Talk unserer vergangenen Sommerkonferenz vorstellen. Macht bitte alle mit am Ende!


Lebendige Türme

Gastbeitrag von Kelli Crull Kelli Crull ist Künstler und hat drei Gemeinden in Madrid gegründet. Gemeinsam mit seiner Frau April, Communitas' stellvertretende Europadirektorin, und deren drei Kindern lebt er nun in Oviedo. Der Beitrag ist eine Predigt in Crulls sendender Gemeinde in Iowa. 

Guten Tag! Ich freue mich, heute hier bei Euch sein zu dürfen. Falls ihr uns noch nicht kennt, ich heiße Kelli Crull, und meine wunderbare Frau April ist auch hier. Ursprünglich komme ich aus Sioux Center, und ob ihr’s glaubt oder nicht, aber eure Gemeinde hat uns die letzten 15 Jahre als Missionare unterstützt. Ich kann’s kaum glauben, dass ich schon soo alt sein soll - aber das ist eine andere Geschichte.

Zu allererst möchte ich eine großes Dankeschön aussprechen, für Eure Unterstützung und Treue über so viele Jahre. Ohne Euch könnten wir nicht tun, was wir tun, also nochmals: Danke!

Wie schon erwähnt, leben wir in Spanien. Wer von Euch ist schon mal in Spanien gewesen? - Vielleicht wisst …