Direkt zum Hauptbereich

Was haben wir mit Jesus gemacht?



Eigentlich bin ich vor ein paar Tagen nur deswegen an diesem TED-Video hängen geblieben, weil ich eine Gemeinde mit ähnlichem Namen kenne und wissen musste, ob es sich hier um dieselbe Gemeinde handelt. Zum Glück war das nicht der Fall, denn die Gemeinde dieser TED-Talkerin befindet sich in den USA.

Doch während ich dem 15-minütigen Vortrag folge, schüttel ich innerlich immer wieder den Kopf. Was haben Christen nur mit Christus gemacht?

Ich höre mit den Ohren eines Missionsleiters zu. Zwangsläufig denke ich an mein Team, unsere Passion. Das Herz meines Teames, des sogenannten European Advancement Teams, unsere allererste, zentralste und wichtigste Aufgabe ist es, ein Netzwerk zu bauen und aufrecht zu erhalten, das Menschen, Gemeinden, Umgebungen, vielleicht sogar ganze Städte verändert. Wenn wir Veränderung sagen, meinen wir Jesus ähnlicher werden. Doch wir müssen uns immer wieder die unbequeme Frage stellen: Wollen wir WIRKLICH diesem Jesus ähnlicher werden?!

Der Name Jesu wurde missbraucht, vergewaltigt, benutzt, befleckt, vor die Säue geworfen. Menschen heutzutage wollen cool sein. Aber nicht wie Jesus. Denn Jesus ist sicher vieles, aber gewiss nicht cool. Zu viele Gemeinden - oder das, was man über Kirche zu wissen meint - scheint genau das zu bestätigen. Dazu braucht es keine frommen Hassprediger, die sowieso gegen alles und jeden sind. Jesus ist auch so aus Sicht der Welt herzlich wenig attraktiv.

Aus Sicht der Gemeinde ist Jesus auch nicht gerade der Superstar. Vielleicht theologisch, ja. In der Theorie spielt Jesus sicher eine große Rolle. Doch wirklich sein wie Jesus?! Das heißt für 08-15-Christen meist nichts anderes als brav sein, sich artig in der Gemeinde engagieren, den Regeln (der Gemeinde) folgen und vor allem nicht aufmupfen. Es liegt sicher viel Wert in solchen Menschen als Bausteinen einer stabilen Gesellschaft. Zweifelsohne. Wirklich!! Allein, ich kann beibgenauem Hinsehen nichts von dem wirklich deutlich in Jesus entdecken.

Jesus hat sich mit Leuten umgeben, die nicht gerade für ihr brav-sein bekannt waren. Er hat sich mehr auf der Straße als in der Synagoge engagiert. Er hat massenweise Regeln gebrochen, die den Leuten heilig waren und er hat gewaltig aufgemupft (nicht zu verwechseln mit gewaltsam aufmupfen, bitte schön), indem er fromme Politiker öffentlich bloßstellte. Er gab ihnen viele Gründe für jene Peitschenhiebe, die ihn rachsüchtig in Fetzen reißen sollten. Doch von Jesus ging nie Hass aus. Er war nie ungerecht. Er hat sich immer auf die Seite der Schwachen gestellt. Er hat nie Macht an sich gerissen oder darauf bestanden. Er hat noch nicht einmal erwartet, dass die Leute ihm zuhören. Und jene besondere Macht, die er besaß, setzte er ausnahmslos zur Heilung und zur Präsentation einer erlösten Schöpfung ein.

DIESER Jesus ist zeitlos "cool". Oh! Wo haben wir ihn bloß verloren? Wo sind die wahren Jünger, die heute noch so leben, wie er es damals vorgemacht hat? Wann werden wir nur endlich diese lauwarme fromme Tünche los?!

Ja, es gibt sie. Doch ich fürchte, sie leben meistens im Verborgenen. Sie sprechen selten auf Konferenzen und genießen auch kein besonderes Ansehen. Es sind wohl jene, die eines Tages Jesus fragen werden: "Meister, wir können Deinen Beschreibungen nicht ganz folgen. Wann und wo genau sollen wir das alles gemacht haben, was Du über uns sagst?!"



Was ist mit dem Kreuz passiert? Wer hat es blank poliert? 
Was ist mit dem Mann gescheh'n? Wer hat den Mann geseh'n?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…

Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…