Direkt zum Hauptbereich

Die Gemeinde der Zukunft (5) ist ökumenisch


Wo es immer weniger Christen gibt, kann man sich keinen Exklusivismus leisten. Das ist kein neuer Trend. Schon lange spalten sich keine Denominationen mehr wegen des Backrezepts eines Abendmahlsbrotes. Solche Lächerlichkeiten konnte man sich nur leisten, als es in jedem Dorf noch genug Christen gab, die Zeit und Lust genug hatten, über solche Unwichtigkeiten zu streiten. War man erstmal lange genug der einsame, einzige Christ im Dorf, dann freut man sich über einen zweiten einsamen. Und plötzlich werden die Gemeinsamkeiten wichtiger als die Unterschiede.

Heute gibt es die Allianz. Schon lange arbeiten Gemeinden auf lokaler Ebene zusammen. Doch das ist erst die Saat. Dieser Trend wird sich intensivieren und multiplizieren, weil es in Zukunft nicht sehr viele Alternativen geben wird. Wer nicht zusammenarbeiten will, wird exklusiv sterben, und der Grabstein wird ebenso schwer wie der dort verscharrte Dickkopf sein.

Das heißt ganz praktisch, dass es auch zu Verschmelzungen ganzer Denominationen kommen wird. Die schwedische Freikirchengeschichte zeigt dies im Superkonzentrat. Wenn man jede Denomination mit einem Eisenbahngleis vergleicht, dann sieht Schweden wie der Maschener Güterbahnhof aus; wenige Gleise werden viele und am Ende führt doch alles wieder zusammen.

Selbst in der Mission, einem der größten Zankäpfel zwischen Freikirchen und großen Kirchen, gibt es unerwartete Annäherungen. Vergleicht man die offiziellen Dokumente (z.B. Kapstadtverpflichtung [Lausanne] und "Christliches Zeugnis in einer multireligiösen Welt" [ÖRK und WEA]), so sieht man einen eindeutigen Trend der Freikirchler hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit (und nicht nur Wortproklamation) und einen eindeutigen Trend der vermeintlich liberalen Kirchler zum klaren Christusbekenntnis. Wäre es wohl denkbar, dass hier der Heilige Geist seine Finger im Spiel hat?

Ob das immer gut oder schlecht ist, kann man nie allgemein behaupten. Alles hat seine zwei Seiten. Fest steht, dass Zusammenarbeit in Zukunft als Selbstverständlichkeit angesehen wird. Nachfolgende Generationen werden den Kopf schütteln über einige ihrer Vorväter und ihren ausgeprägten Spalt- und Keilgeist.

Auch das ist im Grunde eine zutiefst biblische Entwicklung. Hieß es nicht irgendwo in der Heiligen Schrift, dass wir einander annehmen sollen? Und dass es nur einen Vater gibt? Und einen Himmel? Die Zukunft hält viele Möglichkeiten bereit, jene himmlische, geschwisterliche Einheit schon mal auf Erden zu proben.

Ein gutes Bild für moderne Kirchengeschichte




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…