Direkt zum Hauptbereich

Die hässliche Seite der Schönheit


Viele Deutsche mögen Schweden, nicht zuletzt schwedisches Design. Neulich machte ich mit einigen Deutschen eine Stadtführung durch Göteborg, und die Kommentare waren eindeutig: "Wie schön!" "So sauber und aufgeräumt!" "Der Weihnachtsschmuck ist gar nicht so kitschig!" "Die Schweden wissen, was schön ist!" Richtig, die Schweden verstehen es.

Ich möchte euch eine kurze Geschichte von Yngryd erzählen. Sie ist eine typische Schwedin, groß, blond, schlank. Wie alle Schweden machte sie Abitur, und wie viele andere legte sie hinterher ein Gapyear ein, eine Zeit im Ausland, um die Welt kennenzulernen und das Leben zu genießen. Die Welt war so spannend, dass aus dem Gapyear zwei Gapjahrzehnte wurde. Als sie wieder zurückkam, war es Zeit für eine Berufsausbildung, fand sie. Hier trafen wir Yngryd zum ersten Mal. Sie war interessiert an H2O. In vielen Unternehmungen und tiefen Gesprächen lernten wir sie recht gut kennen. Yngryd fühlte sich leer und suchte nach mehr. Eine Gemeinde, die anders war, schien attraktiv.

Wer Yngryd zu Hause besucht (was in Schweden nicht so oft vorkommt, man lässt Fremde nicht so gern in sein Heim), wird überrascht sein. Die Wohnung ist wie eine Designerausstellung. Alles perfekt arrangiert, aufeinander abgestimmt, sauber, schön. Der Garten ebenfalls. Perfektes Gras, Steine, Lampen, Deko. Nicht zu viel und nicht zu wenig - genau lagom, wie man in Schweden zu sagen pflegt.

Als Yngryd einsah, dass der Glaube an Jesus, den H2O lebte und vermittelte, keine Dekoware ist, die das Leben schmückt, sondern ein Lebensstil, der Hingabe, Treue und Opferbereitschaft erfordert, wandte sie sich ab. Der Preis war zu hoch. Nachfolge ging nicht. Sie wollte keinem Messias folgen, sondern ihr Leben selbst bestimmen.

Seither lebt sie in einer wunderbaren Wohnung mit phantastischem Garten und verschönert ständig noch mehr. Doch ihre Seele ist einsam, leer und zunehmend verbittert.

Yngryd ist ein kleines Beispiel für ein ganzes Gesellschaftsphänomen. Unsere Städte, Häuser, Computer, Mobiltelefone werden in gleichem Maße schöner wie der Mensch, der sie bevökert und benutzt, vereinsamt und innerlich verdorrt. Wunderschönes Design kann Symptom für eine hässliche Krankheit sein: geistliche Hypothermie. Schau Dich um: Bald kommunizieren wir mehr mit Geräten als mit Menschen aus Fleisch und Blut.

Dies muss dringend Auswirkungen darauf haben, wie wir Jüngerschaft lehren, einüben und leben. Also: Versteck Dich nicht. Montiere Deine Gardinen ab. Lass Menschen in Dein Leben schauen. Sei gastfrei. Sei kreativ. Wir Christen müssen Beispiele dafür sein, wie im Durcheinander des Miteinanders eine Schönheit entdeckt wird, die unsere reine und gestylte Welt nicht bieten kann.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…