Direkt zum Hauptbereich

Let's Sex

oder: Auf Tour, Etappe III



Heute beginnt der nächste und vorletzte Teil meiner Reise. Wieder in Glasgow wird sich eine Gruppe CA-Theologen treffen, um über Sex zu sprechen - ein Thema, welches in Zukunft nicht nur CA, sondern alle Gemeinden zunehmend beschäftigen wird, sofern man nicht gerade hinterm Mond seine Adresse hat (und wer weiß schon, was dort alles passiert?). Ihr ahnt oder kennt schon alle die vielfältigen Sex-Kulturen, denen man im westlichen Großstadtmilieu immer häufiger begegnet. Zu alledem werden jährlich neue Ideen und Ansichten in die Diskussionen geworfen, deren öffentliche Erwähnung vor wenigen Jahrzehnten noch völlig undenkbar gewesen wären. Es nützt nichts, den Kopf in den Sand zu stecken, wir müssen lernen, eine Sprache zu finden, die unseren Leuten draußen hilft.

CA ist eine der wenigen missionalen Missionsgemeinschaften, die viel Wert auf Theologie, Exegese, Bibel und Hermeneutik legt. Deshalb nimmt sich nun eine Gruppe von zehn Leitern ganze drei Tage lang Zeit zur Bibelexegese. Und das ist erst der Anfang. Wir verfolgen das langfristige Ziel, die alte Bibel auch zu postmodernen Themen relevant und Leben spendend, aufbauend aber auch herausfordernd zu kommunizieren.

Wie Ihr Euch denken könnt, begeben wir uns hier auf einen Pfad durch einen tückischen Sumpf, in dem gemeine Geister hausen. Wir sind aber alle zuversichtlich und wenig ängstlich, sonst würden wir es wohl so machen wie viele andere - und diese Reise erst gar nicht wagen. Andererseits sind wir uns der Gefahren sehr bewusst und das ist gut und wichtig so.

Warum ich das hier auf dem Blog erwähne, ist offensichtlich: ich bitte Euch zu beten. Betet, dass der Geist Gottes uns leiten wird. Betet für gute Gespräche, Ergänzung und wichtige Einsichten. In einem meiner nächsten Gebetsbriefe werde ich Euch etwas mehr dazu erzählen. Danke, dass Ihr im Gebet dabei seit. Wir und viele andere brauchen das!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November