Direkt zum Hauptbereich

Gunst und Gnade

Während unserer Besuche in Colorado hörte ich Dudley bei der Vorstellung von CA immer wieder sagen, dass wir eine Reihe Mitarbeiter haben, die andere Organisationen erst gar nicht nehmen würden. Oder sogar rausgeschmissen haben. Ich fand es interessant, dass er es immer wieder so betonte (vielleicht muss man das bei Christen), doch es stimmt. Viele CA'ler haben nur bei uns eine zweite Chance bekommen. Und nur wegen dieser zweiten Chance sind sie zu erstklassigen Mitarbeitern geworden. Hier wird nicht dem heiligen Generalschristbaum der fommen Leistungen nachgeeifert. Hier darf man sein. Es beweist, dass wir unseren Grundwert "grace-oriented" mit vollem Herzen ausleben.


Diese Woche hat mich ein Gespräch darauf aufmerksam gemacht, wie sehr mich dieser CA-Grundwert geprägt hat. Ein Pastor sprach mich auf einen jungen Christen an, den ich seit ein paar Jahren begleite. Ich mag diesen jungen Menschen, und mittlerweile mag ich sogar das, was ich anfangs etwas nervig fand. Ich habe ihn nie kritisiert, sondern höchstens im Gespräch ein paar nette Fragen gestellt, ihn dadurch etwas gefordert. Vor allem habe ich aber versucht, diesen Menschen anzufeuern, in seinem Lebenskampf ein kleiner Stern zu sein, der ihn zum Weitermachen inspiriert. Es scheint mir zu gelingen. Ich sehe nämlich, dass nicht alles leicht ist im Leben, und deshalb versuche ich, die starken Seiten zu feiern, das Gute zu betonen und alles Schwere als eine Hantel zu akzeptieren, die das Starke nur noch stärker macht. Ich hoffe, diesem Menschen ein Sprungbrett gewesen zu sein, wenn er bald aus dieser Stadt wegzieht.

Der Pastor kannte diesen jungen Menschen schon länger als ich. Er stellte sich mir als Leidensgenosse vor, der sehr wohl wisse, wie betrüblich es sei, solche Menschen begleiten zu müssen. Und weil ich auf diese Bemerkung hin ausgesehen habe muss, als hätte ich keine Ahnung, wovon er spricht, gab er mir prompt eine Auflistung einiger Problemzonen dieses jungen Menschen, an denen sich der Pastor schon vor Jahren vergeblich bemüht hatte. Und nicht nur er übrigens. Diese Probleme seien allgemein und weithin bekannt. Ich entgegnete ihm daraufhin ein oder zwei sehr schöne Entwicklungen, die ich beobachte und mich sehr freuen, doch das konnte mein Pastorskollege nicht so einfach gelten lassen: So lange solche Dinge nicht ein für alle Mal seelsorgerlich abgehakt sind, werde das nie was werden. Man bleibe Sand im Getriebe. Und schließlich beobachte man ja deutlich, dass dieser Mensch immer noch nicht soweit sei.

Aha.

Ich musste mich innerlich fragen, ob denn meine Problemzonen wohl ein für alle Mal abgehakt seien - leider kommt hier ein klares NEIN zur Antwort. Der Pastor kann für sich selbst vielleicht ein überzeugtes "Selbstverständlich!" antworten, doch das ändert nichts an der Tatsache, dass er in meinen Augen damit wahrscheinlich zur allergrößten Problemzone im Leben dieses jungen Christen wurde. Immerhin ist der arme Kerl davon frei geworden - sonst wäre womöglich wirklich nie etwas aus ihm geworden.

Ich werde die Frage einfach nicht los: Warum fallen wir Christen, die wir doch Experten in Sachen Gnade sein sollten, viel leichter durch unsere Strenge und Arroganz auf? Kann mir jemand helfen?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…

Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…