Direkt zum Hauptbereich

Gunst und Gnade

Während unserer Besuche in Colorado hörte ich Dudley bei der Vorstellung von CA immer wieder sagen, dass wir eine Reihe Mitarbeiter haben, die andere Organisationen erst gar nicht nehmen würden. Oder sogar rausgeschmissen haben. Ich fand es interessant, dass er es immer wieder so betonte (vielleicht muss man das bei Christen), doch es stimmt. Viele CA'ler haben nur bei uns eine zweite Chance bekommen. Und nur wegen dieser zweiten Chance sind sie zu erstklassigen Mitarbeitern geworden. Hier wird nicht dem heiligen Generalschristbaum der fommen Leistungen nachgeeifert. Hier darf man sein. Es beweist, dass wir unseren Grundwert "grace-oriented" mit vollem Herzen ausleben.


Diese Woche hat mich ein Gespräch darauf aufmerksam gemacht, wie sehr mich dieser CA-Grundwert geprägt hat. Ein Pastor sprach mich auf einen jungen Christen an, den ich seit ein paar Jahren begleite. Ich mag diesen jungen Menschen, und mittlerweile mag ich sogar das, was ich anfangs etwas nervig fand. Ich habe ihn nie kritisiert, sondern höchstens im Gespräch ein paar nette Fragen gestellt, ihn dadurch etwas gefordert. Vor allem habe ich aber versucht, diesen Menschen anzufeuern, in seinem Lebenskampf ein kleiner Stern zu sein, der ihn zum Weitermachen inspiriert. Es scheint mir zu gelingen. Ich sehe nämlich, dass nicht alles leicht ist im Leben, und deshalb versuche ich, die starken Seiten zu feiern, das Gute zu betonen und alles Schwere als eine Hantel zu akzeptieren, die das Starke nur noch stärker macht. Ich hoffe, diesem Menschen ein Sprungbrett gewesen zu sein, wenn er bald aus dieser Stadt wegzieht.

Der Pastor kannte diesen jungen Menschen schon länger als ich. Er stellte sich mir als Leidensgenosse vor, der sehr wohl wisse, wie betrüblich es sei, solche Menschen begleiten zu müssen. Und weil ich auf diese Bemerkung hin ausgesehen habe muss, als hätte ich keine Ahnung, wovon er spricht, gab er mir prompt eine Auflistung einiger Problemzonen dieses jungen Menschen, an denen sich der Pastor schon vor Jahren vergeblich bemüht hatte. Und nicht nur er übrigens. Diese Probleme seien allgemein und weithin bekannt. Ich entgegnete ihm daraufhin ein oder zwei sehr schöne Entwicklungen, die ich beobachte und mich sehr freuen, doch das konnte mein Pastorskollege nicht so einfach gelten lassen: So lange solche Dinge nicht ein für alle Mal seelsorgerlich abgehakt sind, werde das nie was werden. Man bleibe Sand im Getriebe. Und schließlich beobachte man ja deutlich, dass dieser Mensch immer noch nicht soweit sei.

Aha.

Ich musste mich innerlich fragen, ob denn meine Problemzonen wohl ein für alle Mal abgehakt seien - leider kommt hier ein klares NEIN zur Antwort. Der Pastor kann für sich selbst vielleicht ein überzeugtes "Selbstverständlich!" antworten, doch das ändert nichts an der Tatsache, dass er in meinen Augen damit wahrscheinlich zur allergrößten Problemzone im Leben dieses jungen Christen wurde. Immerhin ist der arme Kerl davon frei geworden - sonst wäre womöglich wirklich nie etwas aus ihm geworden.

Ich werde die Frage einfach nicht los: Warum fallen wir Christen, die wir doch Experten in Sachen Gnade sein sollten, viel leichter durch unsere Strenge und Arroganz auf? Kann mir jemand helfen?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, kam es aus mir heraus: "Das hier ist genau der Platz auf der ganzen Welt, den Gott aus irgendeinem Grund für uns ganz persönlich ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Hauch eines Zweifels daran." Meine Frau lächelte und nickte nur, denn es ist wahr und offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematische…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…