Direkt zum Hauptbereich

Raus mit euch!

For English, click here

Die "Jahreslosung"* ist ein deutsches Phänomen. Wahrscheinlich hat man in deutschen Gemeinden bis heute schon so viel davon gehört, dass allen germanischen Christen die Jahreslosung 2013 schon längst wieder aus den Ohren heraushängt. Jenseits der Teutonen ist das anders. Erst vor wenigen Tagen erfuhr ich von der heurigen Losung. Hier, hoch im Norden, hörte ich noch keine Predigt zum Thema, las keine Andacht, nix. Völlig unbeleckt öffnete ich also den Hebräerbrief um Kapitel 13, Vers 14 zu suchen. Und was finde ich? Einen Abschnitt, der mein Herz zum Höherschlagen und den Blutdruck zum Steigen bringt. Ein missionaler Appell, wie er wohl kaum zu übertreffen ist:

Raus mit Euch, ihr Frommen! Was sitzt Ihr da in euren Tempelmauern? Poliert ihr Heiligenscheine? Oder wartet ihr immer noch, dass die Welt in euer feines Jerusalem kommt? Wisst ihr denn nicht, wo sich euer Meister befindet? Draußen ist er, wo sich das gefallene Leben abspielt, da, wo die Zerbrochenheit herrscht, der Frust, die Einsamkeit, die Suche nach Liebe und Anerkennung. Ihr haltet euch für Repräsentanten Gottes? Zu eurer Erinnerung: Euer Herr ist außerhalb der frommen Mauern, jenseits des religiösen Jerusalems und lässt sich dort von der Welt prügeln. Ihm nach! Raus mit Euch, ihr Frommen! Nennt ihr euch nicht seine Nachfolger? Dann folgt ihm! Dort draußen gibt es Knäste, Nackte, Hungrige, dort sind Geschlagene, Beraubte. Folgt ihm dahin, wo ihr wirklich gebraucht werdet!

Verschwendet nicht so viel Zeit dafür, es euch hier gemütlich zu machen, welcher Fond euch am meisten Gewinn bringt, welches Auto euch am besten gefällt. Gemütlich wird's erst später, im Neuen Jerusalem, wenn's keine gefallene Welt mehr geben wird, weder Sünde noch Sünder, die noch Hoffnung und Heilung brauchen. Dort wollen wir alle erst noch hinkommen, die Ziellinie überschreiten, den Marathon vollenden, und dann werden wir alle Zeit der Ewigkeit haben. Zeit zum Feiern, zum Ausruhen, zum Genießen. Dann können wir auch Zins und Zinseszins von unseren himmlischen Konten abheben, in welche wir heute durch großzügiges Geben und selbstloses Schenken einzahlen. 

Doch bis dahin gilt: Raus mit Euch, ihr Frommen! Gewiss, es hat seinen Preis, sein Brot zu teilen und Gutes zu tun. Geben ist ein schmerzhaftes Opfer. Jedes Zeugnis kostet. Doch nur, wer Jesus auch mit seinem Körper nachfolgt, lobt Gott durch einen vernünftigen Gottesdienst. Worauf wartet ihr, ihr Frommen? Der Weg zum Neuen Jerusalem führt über die Schädelstätte. Eure Leiter kennen den Weg dorthin, ihnen geht nach. Abkürzungen gibt es keine. Raus mit Euch! Setzt Füße und Gesäße in Bewegung und folgt eurem Meister!**


_____________________
* ein jährlich ausgeloster Bibelvers als eine Art geistliches Motto für's Jahr

** ich habe zur Auslegung von Vers 14, der mir auf den ersten Blick etwas zusammenhangslos erschien, auch die benachbarten Verse aus Hebr 13 zu Rate gezogen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine neue "Engelskala"?

Ich selbst kam gerade erst ins zweite Schuljahr, als die beiden Herren James Engel und Wilbert Norton ein Buch mit dem Titel " What's gone wrong with the harvest? " (Was ist mit der Ernte schiefgelaufen?) herausgaben. Nein, das Buch handelte nicht von Traktoren, Mähdreschern und Güllefässern, sondern um die Ernte der geistlichen Früchte, die Jesus von Kirche und Gemeinden erwartet. Und hier läuft ja bekanntlich so manches schief. Zur Veranschaulichung entwickelte Herr Engel, einer der Autoren, eine Skala. Auf dieser Skala konnte man leicht erkennen, wo man sich auf seiner geistlichen Reise gerade befindet. Als " Engelskala " - was nur etwas mit dem Namen des Erfinders und nichts mit Engeln zu tun hat - gelangte sie zu weltweiter Bekanntheit. Für alle, die noch nie eine Engelskala gesehen haben - so ungefähr sieht eine deutsche Version aus (von mir farblich etwas aufgepeppt): (zum Vergrößern auf's Bild klicken) Man liest die Skala im Prinzip von unten

Wer erntet die dicksten Kartoffeln?

Wer es noch nie gesehen hat, dem sei es hiermit gezeigt: Unsere Gesellschaft setzt sich aus vielen Subkulturen zusammen. Das Bild ist ein Beispiel für Deutschland, wo sich das Sinusinstitut in seinen sogenannten "Milieustudien" auf zehn Milieus oder Kartoffeln begrenzt. Sinus macht solche soziologischen Studien in erster Linie für Firmen, die ihr Produkt möglichst punktgenau in einer passenden Zielgruppe vermarkten wollen. Es ist eine fantastische Brille, mit der man klarer sehen kann, mit wem man es eigentlich zu tun hat und wie die gewünschten Kunden so ticken. Wenn sich Pastoren, Pfarrer oder ganz normale Christen diese Brille auf die Nase setzen, sehen die meisten entweder rot oder schwarz. Einigen wird auch gerne schwindelig oder sogar so schlecht wie bei einem Horrortrip. Warum nur? Weil Sinus ebenfalls herausgefunden hat, dass Kirchen und Gemeinden, völlig egal welcher Farbe, Konfession oder Denomiation, fast ausschließlich aus einem ca. 15% großen Segment am lin

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend Auf dem weichen Sofa sitzend Haben keine Lust zu teilen So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung . Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird. Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme