Direkt zum Hauptbereich

Herzlichen Glückwunsch nachträglich!

Am vergangenen Montag vor 488 Jahren geschah etwas merkwürdiges. Man schrieb das Jahr 1525, die Reformation war in vollem Gange und viele Menschen fühlten sich erleichtert. Immer mehr hingen den Reformatoren an den Lippen, begannen, selbst die Bibel zu lesen und zu verstehen. Schüler des Reformators Zwingli kamen zu einer für sie erschreckenden Erkenntnis: Die Kirche war totalitär, weil sie Menschen gegen ihren Willen den Glauben aufzwang. Alternativen waren absolut verboten. Die Zwinglischüler sahen die Kindertaufe als Wurzel des Übels an, weil hier aus willen- und hilflosen Babys künftige Mitglieder gemacht wurden. Eine Taufe müsse aber nach dem Glauben kommen, und christlicher Glaube kann nur bedeuten, sich aus freien Stücken entschieden zu haben, Jesus konsequent nachzufolgen.

Die Gruppe diskutierte eifrig mit ihrem Lehrer Zwingli und forderte ihn auf, die Tauffrage in die öffentliche Diskussion aufzunehmen. Doch Zwingli wagte nicht. Er wusste, dass diese Frage politischer Sprengstoff war. Der Züricher Reformator hoffte auf eine diplomatische Lösung. Zwinglis Schüler waren enttäuscht. Endlich Reformation! Und nun sollte man auf halbem Wege stecken bleiben?! Das ging ihrer Meinung nicht, denn halbherzige Nachfolge war gar keine Nachfolge.

An jenem 21. Januar 1525 geschah das Unerhörte: Zwei Männer dieser Gruppe, Jörg (George) Blaurock und Konrad Grebel, erklärten, dass ihre katholisch empfangene Kindertaufe gar keine Taufe war, weil sie ohne Glauben und Zustimmung der Täuflinge stattgefunden hat. Blaurock und Grebel erklärten, dass sie nun endlich getauft werden möchten. Beide tauften sich an jenem kalten Januarabend gegenseitig. Damit wurde eine enorme Bewegung ausgelöst, von der wir heute vielleicht noch mehr lernen können, als von unseren vorkonstantinischen Geschwistern: Die (Wieder-) Täufer. Der 21. Januar 1525 wurde zum Meilenstein in der Kirchengeschichte: Die Freikirche war geboren.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November