Direkt zum Hauptbereich

Das Warten der Gerechten

Seit langer Zeit las ich heute morgen wieder einmal die "Losungen". Wie schon bei der diesjährigen Jahreslosung erwähnt, ist diese Tradition hier längst nicht so bekannt wie in deutschen Landen, wo die von Zinzendorf entwickelte Idee ja ursprünglich auch herkommt.

Das Warten der Gerechten wird Freude werden.

Das ist also der heutige Losungsvers aus Sprüche 10,28. Als Lehrtext hat man passenderweise Hebräer 10,36 hinzugefügt:

Geduld aber habt ihr nötig, damit ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt.

Ich dachte an Carmen, die sich im Juli entschieden hat, Jesus nachzufolgen. Fast jede Woche trifft sie sich mit Karen und mir, um alle ihre vielen Fragen zu besprechen. Sie möchte alles lernen, was es zu wissen gibt. Sie hat Gottes Güte buchstäblich geschmeckt und Seine übernatürliche Kraft erlebt, die aus jedem Sumpf des Lebens retten kann. Eine Frage, die sie nun schon öfter gestellt hat, ist: Warum lässt sich Gott denn immer so furchtbar viel Zeit? Gute Frage.

Warum hat Gott die Welt denn nicht gleich gerettet? Abraham? Wer war Abraham? Wann hat er gelebt? Was so lange nach dem Sündenfall? Warum hat Gott denn nicht schon früher jemanden berufen?

Israel? Was sollte denn all das mit Israel? Das hat sooo lange gedauert? Was war denn mit all den anderen Menschen auf der Welt? Warum hat Gott da nichts getan? Warum kam Jesus erst so spät?

Und heute ja auch: Warum dauert es manchmal so lange, bis manche Leute oder Völker die gute Nachricht hören dürfen? Warum zeigt sich Gott manchen Menschen erst so spät im Leben? Und manche bekommen nie eine Chance?

Warum hat Gott immer so viel Zeit? Meine Antwort gebe ich gut verständlich und auf bayerisch: Des wenn i wisst. Ich würd's auch gern wissen aber ich tu's nicht. Deshalb versuche ich nicht einmal ansatzweise, eine mögliche Erklärung zurechtzustammeln. Ich würde ja selbst gerne wissen, warum nach fast sieben Jahren ziemlich harter Arbeit mit H2O bisher nur ein einziger Mensch zu Jesus gefunden hat - trotz unzähliger Kontakte, Gespräche, private und öffentliche Aktionen, direkt sowie indirekt vermittelte Botschaften und vieles mehr. Ich weiß nur, dass Gott schon immer sehr viel Zeit hatte. Extrem viel sogar. Wir nicht. Wir müssen alles in ein einziges Leben packen. Vielleicht bremst Gott uns auch deswegen, damit wir Ihm wieder ein bisschen ähnlicher werden. Er hat nämlich Geduld. Wir haben sie nötig.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…