Direkt zum Hauptbereich

Im Namen des Kreuzes: ✖♒☁ϟ☠†!

Wir alle kennen sie, die Kruzifixstreite. Das Kreuz sei grausam, erinnere an Unterjochung und solle besser aus dem Leben verschwinden. Zumindest aus dem öffentlichen. Christen finden solche Forderungen unerhört: Wie kann man so ein zentrales, christliches Symbol nach so langer Zeit plötzlich einfach so abschaffen?! Leben wir denn nicht in einem christlichen Land? Doch die Logik ist offensichtlich: Kreuze verschwinden, wenn die Kirche demontiert wird. Es ist u.a. der Preis dafür, dass zu viel christliche Symbolik zu lange als Zeichen der Macht missbraucht wurde. Zwei Beispiele aus den Tagen, wo die Kirche aufhörte, Jesus zu folgen:

Am Vorabend der Schlacht gegen seinen Rivalen Maxentius sah der römisch-heidnische Kaiser Konstantin angeblich eine Vision. Konstantin deutete das ihm erschienene Bild als die ersten zwei Buchstaben des Wortes "Christus" - und damit als Orakel. Er ließ das gesehene Symbol, heute als "Christusmonogramm" bekannt, unmittelbar als Glücksbringer an alle Waffen anbringen. Konstantin gewann die Schlacht. Sein Gegner Maxentius ersoff im Tiber. Konstantin dankte dem Gott der Christen für den kriegerischen Sieg, zu welchem ihm der "Christus" dank des rechtzeitig angebrachten Monogramms "verholfen" hatte. Damit begann im Herzen Konstantins "Christendom" - das verhängnisvolle Zusammenspiel von Kaiser und Kirche. Ohne zu hinterfragen ließ sich die Kirche auf dieses Spiel dankbar ein. Dass der gewaltsame Tod eines Feindes ausgerechnet im Namen dessen gefeiert wurde, der ausdrücklich Feindesliebe gelehrt und praktiziert hatte, und dass ausgerechnet ein solches Ereignis die "christlichen Werte" eines ganzen Kontinentes für fast zwei Jahrtausende prägen sollte, ist, gelinde gesagt, makaber.


Das sogenannte "Christusmonogramm" oder Chi Rho.

Noch'n Beispiel. Das Kreuz. Für die ersten Christen war das Kreuz in der Tat ein Zeichen, wie es an Symbolik nicht ausdrucksstärker hätte sein können: In Farbe und 3D sah man im Kreuze Jesu den mächtigen Kontrast zwischen der Brutalität der Welt einerseits und der gewaltlosen Aufopferung Gottes andererseits. Am Kreuz begegnet die gnadenlose Korruption aller weltlichen Systeme und Politik - hier vertreten durch Rom - der grenzenlosen Liebe Gottes - vertreten durch Jesus Christus. Der Hass wird am Kreuz von der Liebe besiegt. Für die ersten Christen wurde das Kreuz das Kennzeichen des endgültigen Triumphs über die Bosheit, das Symbol des Sieges der Vergebung über die Rache, die Personifizierung des göttlichen Vorbildes, nämlich Leben aus Liebe zu lassen anstatt es anderen zu nehmen. Freilich haben nur Christen diese unerhörte Tiefe und Inspiration sehen können, alle anderen fanden diese Symbolik zum Kopfschütteln dumm.

"Alexamenos betet (seinen) Gott an": Ein Gott, der sich kreuzigen lässt, konnte für den Zeichner dieses Bildes nur ein dummer Esel sein. Er war mit seiner Ansicht nicht allein. (Graffiti aus dem 3.Jh in Rom)

Doch dann begann das Drama. Rom und Kirche wurden ein Herz und eine Seele. Das Kreuz als Wahrzeichen weltlicher Brutalität passte plötzlich nicht mehr, schließlich war man selbst ein Teil Roms geworden. Ebensowenig eignete es sich als Zeichen der Aufopferung - war die Kirche doch nun sehr privilegiert. Was hat man also gemacht? Man deutete das Kreuz kurzerhand um! Nun sah man die Holzbalken auf Golgatha nicht mehr im Sinne Jesu, sondern im Sinne Konstantins: Als Zeichen der Macht, wie es mit dem "Chi Rho" ja auch schon ganz gut funktioniert hatte. Das Kreuz wurde Symbol geistlicher Obrigkeit im Auftrag des Staates. Mit dreister Unverschämtheit wurde das ehemalige Kennzeichen gewaltloser Liebe zu einem Kriegsemblem, unter dessen Fahne skrupellos in den Kampf gezogen wurde.

Geht's noch schauerlicher?!

Im Zeichen des Kreuzes: Fernseher mit Scene aus dem Film Das Königreich der Himmel.

Wo christliche Symbolik an die Institution Kirche gekoppelt ist, wird sie logischerweise mit der Institution verbleichen. Als Jesusnachfolger müssen wir uns aber im 21. Jh. fragen: Was kommt danach? Wie gehen wir mit allen Fehlinterpretationen um, welche die Kultur eines ganzen Kontinentes für mehr als eineinhalb Millenien geprägt hat? 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…