Direkt zum Hauptbereich

Urban Expressions Sweden


Urban Expressions ist ein von Stuart Murray in Großbritannien gegründetes Netzwerk von Gemeinden und Gemeindegründungen, die wie wir bei H2O neue Wege wagen wollen. Murray hat einige sehr wertvolle Bücher zum Thema Gemeindegründung verfasst. Sein Buch "Post-Christendom" las ich 2005 und hat mir extrem geholfen, all die Änderungen zu verstehen, die unseren Alltag verändern und auf die auch Gemeinden massiv beeinflussen. In den kommenden Jahrzehnten wird das erst so richtig sichtbar werden. Deshalb sind wir ganz besonders froh, dass Urban Expressions nun nach Schweden kommt.

Und das Schöne ist, dass hier nichts von England nach Schweden exportiert sind, sondern dass eine Handvoll schwedischer Christen, teilweise schon betagt und weise, die große Notwendigkeit neuer Gemeinden mit Sicht für die heutige Welt sehen und aktiv wurden. Durch persönliche Kontakte mit Murray wurde zunächst sein Buch "The Naked Anabaptist" ("Der nackte Täufer") unter dem Titel "Radikale Jüngerschaft" ("radikalt lärjungaskap") ins Schwedische kontextualisiert. Ebenfalls hat man Werte und Basis von Urban Expressions mit viel Bedacht übersetzt. Die Ergebnisse wurden nun am vergangenen Wochenende in der Nähe Gretas einer kleinen Gruppe interessierter Gemeindegründer präsentiert und diskutiert. Karen und ich durften bei einer solchen Gelegenheit nicht fehlen - und es wurde ein phantastisches Wochenende für uns.

Warum? Ganz einfach: Weil H2O einfach "unnormal" ist im Vergleich mit anderen "normalen" wenn auch oft ganz wunderbaren Gemeinden. Die meisten finden es "echt toll" was wir machen - ganz besonders die, deren Gemeinden stagnieren, schrumpfen oder kurz vor dem Untergang sind (und die allermeisten Gemeinden Schwedens gehören zu einer dieser Gruppen, es gibt nur wenig wachsende Gemeinden). Doch so richtig kapieren tun es nur sehr wenige und wir haben auch den Eindruck, die allermeisten wollen es eigentlich auch nicht kapieren, im Altvertrauten fühlt man sich nämlich wohler. Um Missverständnisse gleich zu vermeiden, wir kreiden das keinem an und können das sogar sehr gut verstehen. Wären wir im vertrauten Deutschland und unserer bekannten Denomination geblieben und nie gezwungen worden, mal ganz von vorne anzufangen - ich wäre wohl ganz genauso. Es tut nur ganz besonders gut, wenn man plötzlich Menschen trifft, die genau das in Worte kleiden, was man selbst im Herzen empfindet.

In diesem Fall waren es schwedische Worte. Wir haben viel und oft versucht, unsere Arbeit auf schwedisch zu beschreiben, und haben wahrscheinlich nur gestammelt. Nun werden uns Sätze und Ideen präsentiert, die genau das ausdrücken, was wir schon seit Jahren versuchen, auszuleben. Einfach wunderbar.

Es war das erste Treffen von Urban Expressions Schweden, ein Test, um zu sehen, wer alles mitmachen will. Klar wollen wir. Es scheint die erste Gruppe wirklich Gleichgesinnter zu sein, die wir in diesem Land getroffen haben, auch wenn H2O schon einige Jahre Vorsprung mit der praktischen Erfahrung haben mag. Und wir freuen uns auf die Zukunft.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend Auf dem weichen Sofa sitzend Haben keine Lust zu teilen So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung . Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird. Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme

Eine neue "Engelskala"?

Ich selbst kam gerade erst ins zweite Schuljahr, als die beiden Herren James Engel und Wilbert Norton ein Buch mit dem Titel " What's gone wrong with the harvest? " (Was ist mit der Ernte schiefgelaufen?) herausgaben. Nein, das Buch handelte nicht von Traktoren, Mähdreschern und Güllefässern, sondern um die Ernte der geistlichen Früchte, die Jesus von Kirche und Gemeinden erwartet. Und hier läuft ja bekanntlich so manches schief. Zur Veranschaulichung entwickelte Herr Engel, einer der Autoren, eine Skala. Auf dieser Skala konnte man leicht erkennen, wo man sich auf seiner geistlichen Reise gerade befindet. Als " Engelskala " - was nur etwas mit dem Namen des Erfinders und nichts mit Engeln zu tun hat - gelangte sie zu weltweiter Bekanntheit. Für alle, die noch nie eine Engelskala gesehen haben - so ungefähr sieht eine deutsche Version aus (von mir farblich etwas aufgepeppt): (zum Vergrößern auf's Bild klicken) Man liest die Skala im Prinzip von unten

Warum gute Vorsätze (k)ein Blödsinn sind

Solche Todesanzeigen machten die Runde. Ich fand diese auf gott-in-berlin.blogspot.com . Weniger essen, mehr Sport. Weniger Stress, mehr Ruhe. Mehr beten, weniger sorgen. Die Lister aller 2017 geborenen Vorsätze scheint unendlich zu sein. Die Liste der Todesopfer? Nur unwesentlich kürzer. Wenn's hoch kommt, überlebt nur ein 1% den Frühling. Gute Vorsätze enthüllen zweierlei. Erstens, unsere tiefe Sehnsucht nach Veränderung. Im tiefsten Herzen werden sie gezeugt und zu Silvester geboren. Wer nämlich gar nichts Verbesserungswürdiges an seinem Leben findet, macht auch keine Vorsätze. Zweitens, unsere gefühlte Machtlosigkeit, die ersehnte Veränderung auch wahr werden zu lassen. Gute Vorsätze sind Leckerlis für Schweinehund, den inneren. Manche nehmen's mit Humor. Andere geben auf und halten gute Vorsätze fortan für völligen Blödsinn. Ich gehör wohl zur zweiten Kategorie. Habe schon vor vielen, vielen Silvestern aufgehört, gute Vorsätze zu fassen. Oder sollte ich besser sage