Direkt zum Hauptbereich

Urban Expressions Sweden


Urban Expressions ist ein von Stuart Murray in Großbritannien gegründetes Netzwerk von Gemeinden und Gemeindegründungen, die wie wir bei H2O neue Wege wagen wollen. Murray hat einige sehr wertvolle Bücher zum Thema Gemeindegründung verfasst. Sein Buch "Post-Christendom" las ich 2005 und hat mir extrem geholfen, all die Änderungen zu verstehen, die unseren Alltag verändern und auf die auch Gemeinden massiv beeinflussen. In den kommenden Jahrzehnten wird das erst so richtig sichtbar werden. Deshalb sind wir ganz besonders froh, dass Urban Expressions nun nach Schweden kommt.

Und das Schöne ist, dass hier nichts von England nach Schweden exportiert sind, sondern dass eine Handvoll schwedischer Christen, teilweise schon betagt und weise, die große Notwendigkeit neuer Gemeinden mit Sicht für die heutige Welt sehen und aktiv wurden. Durch persönliche Kontakte mit Murray wurde zunächst sein Buch "The Naked Anabaptist" ("Der nackte Täufer") unter dem Titel "Radikale Jüngerschaft" ("radikalt lärjungaskap") ins Schwedische kontextualisiert. Ebenfalls hat man Werte und Basis von Urban Expressions mit viel Bedacht übersetzt. Die Ergebnisse wurden nun am vergangenen Wochenende in der Nähe Gretas einer kleinen Gruppe interessierter Gemeindegründer präsentiert und diskutiert. Karen und ich durften bei einer solchen Gelegenheit nicht fehlen - und es wurde ein phantastisches Wochenende für uns.

Warum? Ganz einfach: Weil H2O einfach "unnormal" ist im Vergleich mit anderen "normalen" wenn auch oft ganz wunderbaren Gemeinden. Die meisten finden es "echt toll" was wir machen - ganz besonders die, deren Gemeinden stagnieren, schrumpfen oder kurz vor dem Untergang sind (und die allermeisten Gemeinden Schwedens gehören zu einer dieser Gruppen, es gibt nur wenig wachsende Gemeinden). Doch so richtig kapieren tun es nur sehr wenige und wir haben auch den Eindruck, die allermeisten wollen es eigentlich auch nicht kapieren, im Altvertrauten fühlt man sich nämlich wohler. Um Missverständnisse gleich zu vermeiden, wir kreiden das keinem an und können das sogar sehr gut verstehen. Wären wir im vertrauten Deutschland und unserer bekannten Denomination geblieben und nie gezwungen worden, mal ganz von vorne anzufangen - ich wäre wohl ganz genauso. Es tut nur ganz besonders gut, wenn man plötzlich Menschen trifft, die genau das in Worte kleiden, was man selbst im Herzen empfindet.

In diesem Fall waren es schwedische Worte. Wir haben viel und oft versucht, unsere Arbeit auf schwedisch zu beschreiben, und haben wahrscheinlich nur gestammelt. Nun werden uns Sätze und Ideen präsentiert, die genau das ausdrücken, was wir schon seit Jahren versuchen, auszuleben. Einfach wunderbar.

Es war das erste Treffen von Urban Expressions Schweden, ein Test, um zu sehen, wer alles mitmachen will. Klar wollen wir. Es scheint die erste Gruppe wirklich Gleichgesinnter zu sein, die wir in diesem Land getroffen haben, auch wenn H2O schon einige Jahre Vorsprung mit der praktischen Erfahrung haben mag. Und wir freuen uns auf die Zukunft.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die schicksalhafte Verknüpfung zwischen Jüngerschaft und unser täglich Fleisch

Diesen CommuniTED-Talk möchte ich allen wärmstens ans Herz legen.



We are free to eat what we want. But are we supposed to?

Gebt Europa eine Seele!

Heute darf ich Euch stolz-demütig meinen eigenen CommuniTED-Talk unserer vergangenen Sommerkonferenz vorstellen. Macht bitte alle mit am Ende!


Lebendige Türme

Gastbeitrag von Kelli Crull Kelli Crull ist Künstler und hat drei Gemeinden in Madrid gegründet. Gemeinsam mit seiner Frau April, Communitas' stellvertretende Europadirektorin, und deren drei Kindern lebt er nun in Oviedo. Der Beitrag ist eine Predigt in Crulls sendender Gemeinde in Iowa. 

Guten Tag! Ich freue mich, heute hier bei Euch sein zu dürfen. Falls ihr uns noch nicht kennt, ich heiße Kelli Crull, und meine wunderbare Frau April ist auch hier. Ursprünglich komme ich aus Sioux Center, und ob ihr’s glaubt oder nicht, aber eure Gemeinde hat uns die letzten 15 Jahre als Missionare unterstützt. Ich kann’s kaum glauben, dass ich schon soo alt sein soll - aber das ist eine andere Geschichte.

Zu allererst möchte ich eine großes Dankeschön aussprechen, für Eure Unterstützung und Treue über so viele Jahre. Ohne Euch könnten wir nicht tun, was wir tun, also nochmals: Danke!

Wie schon erwähnt, leben wir in Spanien. Wer von Euch ist schon mal in Spanien gewesen? - Vielleicht wisst …