Direkt zum Hauptbereich

Postchristlich

Foto: www.deviantart.com
Das 21. Jahrhundert mit all seinen Neuerungen und Entwicklungen ist an sich eigentlich gar nicht das große Problem - das große Problem ist, dass das europäische 21. Jahrhundert postchristlich ist. Das heißt, es gab mal eine christliche Zeit, und diese Zeit hat viele Menschen geimpft. Man hat gerade so viel bzw. wenig Christentum injiziert bekommen, dass man sich nicht anstecken konnte, und dennoch genug Antikörper für die Immunisierung entwickelt hat. Das, was man weiß - bzw. meint zu wissen - kommt eher aus zweifelhaften Quellen wie z.B. Dantes göttlicher Komödie als aus erster Hand. Der "Zeitgeist"-Film, der überall im Netz angeschaut werden kann, ist ein typisches Beispiel dafür. Obwohl dieser Film mit einer gewissen Überheblichkeit den Glauben an Jesus lächerlich zu machen versucht, zeigt er andererseits, wie leichtgläubig die dümmsten und haarsträubendsten Theorien als ernsthafte Gegenargumente vorgebracht werden. Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln, wenn man Menschen eine Goldunze anbietet, doch diese mit "schlauen" Argumenten abgelehnt wird, weil man einen Straßenstein für viel wertvoller und angebrachter hält. Das ist in der Tat postchristlicher Zeitgeist.

Was kann man dagegenhalten? Nun, eins habe ich gelernt: Auf keinen Fall Argumente. Das Argumentieren führt nur zum "Perlen-vor-die-Säue-werfen", die Jesus es so treffend in Mt 7:6 nannte. Das einzige, was in einer Welt, in der Christen eine Minderheit bilden, funktioniert ist das dauerhafte, liebevolle, herausfordernde Zeugnis. An der Liebe werden sie euch erkennen - auch das sagte Jesus seinen Jüngern. Ein entscheidender Punkt der Jüngerschaft ist das liebende Zeugnis - herausfordernd doch erwartungs- und bedingungslos. Die mangelnde Liebe war es, die es überhaupt zum Postchristentum hat kommen lassen. Lieblosigkeit und Heuchelei ist das, was Kirchen am meisten in der Geschichte angekreidet wird. Wahrscheinlich müssen wir genau da ansetzen. Auch wenn es kostet, denn Liebe kostet immer - im schlimmsten Fall sogar das Leben.

Also, denk nach: Wen kannst du diese Woche durch liebevolle Handlungen herausfordern?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die schicksalhafte Verknüpfung zwischen Jüngerschaft und unser täglich Fleisch

Diesen CommuniTED-Talk möchte ich allen wärmstens ans Herz legen.



We are free to eat what we want. But are we supposed to?

Gebt Europa eine Seele!

Heute darf ich Euch stolz-demütig meinen eigenen CommuniTED-Talk unserer vergangenen Sommerkonferenz vorstellen. Macht bitte alle mit am Ende!


Lebendige Türme

Gastbeitrag von Kelli Crull Kelli Crull ist Künstler und hat drei Gemeinden in Madrid gegründet. Gemeinsam mit seiner Frau April, Communitas' stellvertretende Europadirektorin, und deren drei Kindern lebt er nun in Oviedo. Der Beitrag ist eine Predigt in Crulls sendender Gemeinde in Iowa. 

Guten Tag! Ich freue mich, heute hier bei Euch sein zu dürfen. Falls ihr uns noch nicht kennt, ich heiße Kelli Crull, und meine wunderbare Frau April ist auch hier. Ursprünglich komme ich aus Sioux Center, und ob ihr’s glaubt oder nicht, aber eure Gemeinde hat uns die letzten 15 Jahre als Missionare unterstützt. Ich kann’s kaum glauben, dass ich schon soo alt sein soll - aber das ist eine andere Geschichte.

Zu allererst möchte ich eine großes Dankeschön aussprechen, für Eure Unterstützung und Treue über so viele Jahre. Ohne Euch könnten wir nicht tun, was wir tun, also nochmals: Danke!

Wie schon erwähnt, leben wir in Spanien. Wer von Euch ist schon mal in Spanien gewesen? - Vielleicht wisst …