Direkt zum Hauptbereich

Die Zeit der Ernte

Oper und Konzerthaus in Uppsala (eigenes Foto)



Allgemeines Kopfnicken. Zustimmende, grunzende Laute. Als sich laute "Amen!"- und "Halleluja!"-Rufe in das Geräuschniveau mischen verfliegt jeder Zweifel: In den Kirchenbänken rund um mich her muss sich eine gewisse Anzahl Charismatiker befinden mit Wurzeln in den 90-er Jahren. Ich meine es daran erkennen zu können, dass die Ursache der begeisterten Hallelujarufe in der Aussage des betagten, englischsprachigen Redners lag, der soeben prophezeite, dass die Zeit der großen Ernte, der geistlichen Neuerweckung Europas, unmittelbar bevorstehe. Bei mir wecken solche Aussagen keine lauten "Amen!"-Stürme, sondern eher leise, gemischte Gefühle. Einerseits würde ich mich sehr freuen über eine neue Erweckung - schließlich habe ich den starken Wunsch "Dein Reich komme!" zu meinem Beruf gemacht und setze alles daran, dass es Wirklichkeit wird. Andererseits gibt es diese Prophezeiungen schon seit Jahrzehnten, dass die Zeit der Ernte unmittelbar bevor stehe. In gewisser Weise ist es ja auch so: Noch nie seit ganzen 2000 Jahren ist die Kirche so sehr gewachsen wie heute. Tausende von Menschen bekehren sich Tag für Tag, und neue Kirchen schießen buchstäblich wie Pilze aus dem Boden. Das geschieht aber in Asien, in Afrika, in Südamerika. Nicht so in Europa. In Schweden wird gegenwärtig jede Woche eine Gemeinde für immer geschlossen.

Ich befinde mich in Uppsala, Schwedens Rom. Von hier wurde schwedische Kirchengeschichte gesteuert. Der Gottesdienst, in dem ich mich gerade befinde, ist Teil der ersten Schulung des Trainingsprogramms M vier für Gemeindegründungsteams (ich schrieb Ende August schon darüber), zu dem ich mich von der schwedischen EFK als Mentor für ein Gründungsprojekt gegen eine geringe Entlohnung verdingen ließ. Nach der Predigt sollen wir in Kleingruppen miteinander beten. In meiner Gebetsdreierschaft befinden sich die Inlandmissionsleiter zweier schwedischer Denominationen. Einer von ihnen, Jonas Melin, ist auch bei Urban Expressions aktiv, hat Stuart Murrays Buch über Nachfolge mitübersetzt. Einen Tag später essen Jonas und ich zusammen Mittag. Wir sind uns einig: Wir würden uns riesig freuen, wenn Erweckungen wieder stattfänden, aber wir fürchten, dass wohl eher der Wunsch der Vater solcher Gedanken ist. Jonas äußert einen interessanten Gedanken. Ihm scheine, man wolle lieber Gott die Arbeit machen lassen als sie selbst zu tun. In Form von übernatürlichen Erweckungen eben. Das wäre so schön bequem und man müsse sich keine Finger beim Ackern dreckig machen. Aber so geht das in der Regel nicht. Wer ernten will, muss auch schuften.

Recht hat er. Die Ernte, die heute in anderen Kontinenten eingefahren wird, wurde hochbezahlt. Jahrhundertelang sind Missionare ausgereist, haben ihr Leben gegeben, ihre Frauen und Kinder auf dem Missionsfeld beerdigen müssen, oft wurden sie selbst dort beerdigt, ohne jemals auch nur eine Spur von Frucht zu sehen. Generation über Generation ist ausgereist, hat gepflügt, gesät, geackert. Im 20. und 21. Jahrundert wird die Ernte eingefahren während auf dem Heimatboden immer mehr Unkraut wuchert. Wer hier wieder ernten will, darf erstmal in die Hände spucken, und nach getaner Arbeit darf man die schwieligen Hände auch gerne zum Hallelujarrufen hochhalten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer will noch 'ne Reformation?

Es ist wieder soweit. Heute wird sie schon 501 Jahre alt, die Reformation. DIE Reformation. Vielleicht sollte ich heute, an diesem geschichtsträchtigen Tag, auf diesem geschichtsträchtigen Blog, der sich schließlich neue Reformation nennt, zu deutsch new reformation, ein paar neue Gedanken dazu niederschreiben?! Nicht die alten Kamellen, wie toll Luther war, wie mutig, wie wichtig. Das haben wir oft genug gehört. Was neues eben.

Doch der einzig neue Gedanke, der mir heute zum Thema Reformation kommt, also Re-Formation, ist auch nicht new. Es ist derselbe, wie vor einem Jahr:

Wer die Reformation heute am Lautesten feiert, wäre vor 500 Jahren ihr erbitterter Gegner gewesen. 
Yo. Reformation ist nämlich kein Zuckerschlecken. Reformation stellt in Frage, und zwar uns, kratzt am Ego, spiegelt uns die Blässe wider, die Speckringe, verunsichert. Sagt: "Hier sollte mal was re-formiert werden!" Reformation sägt an selbstgezimmerten Thronen, bringt unsere Sicherheit so schön ins Schau…

Können wir es schaffen...?!

"Wer bin ich, dass ich das machen sollte?"Mose (2Mose 3,11)

"Wie sollte ich das schaffen? Ich bin der schwächste von allen!" Gideon (Richter 6,15)


"Ich könnte sterben!"Der Faule (Sprüche 22,13)


"Ich tauge nicht. Ich bin zu ..."Jeremia (Jeremia 1,6)
"Hör auf mit dem Gejammer und tu, was dir gesagt wird." Gott (Jeremia 1,7)



"Marcus, es ist nicht immer so einfach, wie du dir das vorstellst." Bekomme ich manchmal zu hören.

Nun, ich habe nie gesagt, dass es so einfach ist, geschweige denn, dass es immer so einfach ist. Im Gegenteil. Ich betone eher, wie schwierig es ist. Am Schwersten von allem ist die Selbstüberwindung, der innere Schweinehund, der Wille zur Veränderung. Alles andere als einfach ist das.

Neulich sagte mir jemand, weißt du, Marcus, unsere Organisation ist durch so viele Veränderungen gegangen, man müsse sich jetzt erstmal erholen,bis auf weiteres wolle man sich nicht weiter verändern. Es war eine Organisation, d…

Die Gabe der Veränderung

Wir hatten es knapp geschafft. Hechelnd, aber glücklich warteten wir in der Schlange zur Eingangstür des Flughafenbusses, der uns eine gute Stunde lang zum Ziel unserer 14-stündigen Reise fahren sollte. Das Gepäck war verladen, und wir freuten uns, bald anzukommen. Doch diesem Wunsch kamen wir nur sehr nahe. Der Bruchteil eines Millimeters trennte uns von seiner Erfüllung. Genau gesagt, die Dicke eines 50-Euro-Scheins. Wer kein Bargeld hat, darf nicht mit. Bitte aussteigen.


Natürlich war es nervig, noch eine weitere Stunde an einem Flughafen herumzuhängen, nachdem man erst neun Stunden auf einem anderen herumgehangen hatte, weil wir uns die preisexorbitanten Tickets eines Direktflugs verweigert hatten. Natürlich fragte ich mich, warum ich eigentlich nie Bargeld in der Tasche habe, und warum das von allen Airports der Welt, die ich so sehe, nur in der Hauptstadt Bayerns zum Problem wird. Natürlich fragte ich mich auch, ob es an meinem Ziel Ingolstadt denn wirklich gar keine internation…