Direkt zum Hauptbereich

Die Zeit der Ernte

Oper und Konzerthaus in Uppsala (eigenes Foto)



Allgemeines Kopfnicken. Zustimmende, grunzende Laute. Als sich laute "Amen!"- und "Halleluja!"-Rufe in das Geräuschniveau mischen verfliegt jeder Zweifel: In den Kirchenbänken rund um mich her muss sich eine gewisse Anzahl Charismatiker befinden mit Wurzeln in den 90-er Jahren. Ich meine es daran erkennen zu können, dass die Ursache der begeisterten Hallelujarufe in der Aussage des betagten, englischsprachigen Redners lag, der soeben prophezeite, dass die Zeit der großen Ernte, der geistlichen Neuerweckung Europas, unmittelbar bevorstehe. Bei mir wecken solche Aussagen keine lauten "Amen!"-Stürme, sondern eher leise, gemischte Gefühle. Einerseits würde ich mich sehr freuen über eine neue Erweckung - schließlich habe ich den starken Wunsch "Dein Reich komme!" zu meinem Beruf gemacht und setze alles daran, dass es Wirklichkeit wird. Andererseits gibt es diese Prophezeiungen schon seit Jahrzehnten, dass die Zeit der Ernte unmittelbar bevor stehe. In gewisser Weise ist es ja auch so: Noch nie seit ganzen 2000 Jahren ist die Kirche so sehr gewachsen wie heute. Tausende von Menschen bekehren sich Tag für Tag, und neue Kirchen schießen buchstäblich wie Pilze aus dem Boden. Das geschieht aber in Asien, in Afrika, in Südamerika. Nicht so in Europa. In Schweden wird gegenwärtig jede Woche eine Gemeinde für immer geschlossen.

Ich befinde mich in Uppsala, Schwedens Rom. Von hier wurde schwedische Kirchengeschichte gesteuert. Der Gottesdienst, in dem ich mich gerade befinde, ist Teil der ersten Schulung des Trainingsprogramms M vier für Gemeindegründungsteams (ich schrieb Ende August schon darüber), zu dem ich mich von der schwedischen EFK als Mentor für ein Gründungsprojekt gegen eine geringe Entlohnung verdingen ließ. Nach der Predigt sollen wir in Kleingruppen miteinander beten. In meiner Gebetsdreierschaft befinden sich die Inlandmissionsleiter zweier schwedischer Denominationen. Einer von ihnen, Jonas Melin, ist auch bei Urban Expressions aktiv, hat Stuart Murrays Buch über Nachfolge mitübersetzt. Einen Tag später essen Jonas und ich zusammen Mittag. Wir sind uns einig: Wir würden uns riesig freuen, wenn Erweckungen wieder stattfänden, aber wir fürchten, dass wohl eher der Wunsch der Vater solcher Gedanken ist. Jonas äußert einen interessanten Gedanken. Ihm scheine, man wolle lieber Gott die Arbeit machen lassen als sie selbst zu tun. In Form von übernatürlichen Erweckungen eben. Das wäre so schön bequem und man müsse sich keine Finger beim Ackern dreckig machen. Aber so geht das in der Regel nicht. Wer ernten will, muss auch schuften.

Recht hat er. Die Ernte, die heute in anderen Kontinenten eingefahren wird, wurde hochbezahlt. Jahrhundertelang sind Missionare ausgereist, haben ihr Leben gegeben, ihre Frauen und Kinder auf dem Missionsfeld beerdigen müssen, oft wurden sie selbst dort beerdigt, ohne jemals auch nur eine Spur von Frucht zu sehen. Generation über Generation ist ausgereist, hat gepflügt, gesät, geackert. Im 20. und 21. Jahrundert wird die Ernte eingefahren während auf dem Heimatboden immer mehr Unkraut wuchert. Wer hier wieder ernten will, darf erstmal in die Hände spucken, und nach getaner Arbeit darf man die schwieligen Hände auch gerne zum Hallelujarrufen hochhalten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Anti-Trumpf

Nun hat Donald Trump also tatsächich das Atomabkommen mit dem Iran gekündigt (schon am 8. dieses Monats). Für mich ist das nur ein weiteres Vorbeben der zu erwartenden globalen Veränderungen. Der Westen, so wie wir ihn kennen, wird aufhören, zu existieren. "America first!" reißt sich mit aller Gewalt aus Staatenverbünden und Verpflichtungen, zeigt der Welt, dass Absprachen und Versprechen nichts wert sind. Wie sich dieses Vorbild langfristig in unseren Gesellschaften auszahlen wird, kann noch keiner sagen. Wir wissen nur, dass auf Amerika, lange der Garant für europäische Sicherheit, absolut kein Verlass mehr ist. Trump trampelt alles kurz und klein.

Mit dem politisch äußerst bedauernswerten Bruch der transatlantischen Zusammenarbeit des Westens macht Trump all jenen versteckten Dämonen ein Geschenk, die in ihren Höhlen schon jahrelang nach Macht und Gewalt geifern und die Zersplitterung des Westens erhofften. Europa wird im Kampf gegen Terrorismus und um seine weltwirtscha…

Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.