Direkt zum Hauptbereich

"Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später."

Nein, kein Spruch von mir, leider. Auf diese Weisheit ist Wilhelm Busch schon lange vor mir gekommen.  Scheint also keine Neuigkeit zu sein. Doch entdeckt man immer wieder neu, wie lebenswichtig Ausdauer ist. Nach fünf Jahren in Schweden scheinen sich erste Anzeichen zu mehren, dass Ausdauer belohnt wird. Ob wir noch in der "früher" oder schon in der "frühen-später"-Phase sind, wage ich nicht zu beurteilen. Auf jeden Fall tut sich was. Selten habe ich eine solche Offenheit erlebt, wie jetzt nach der Sommerpause. Selten habe ich in fünf Jahren das Gefühl gehabt, dass sich so viele Leute "freiwillig" mit mir treffen wollen, dass ich sie kaum in meinen Terminkalender unterbringe. Zum ersten Mal gibt es Anzeichen für erste mögliche offene Herzenstüren.

Wir sind immer noch hier und geben nicht auf. Wir scheinen nicht in die typische Instantkultur zu passen. Wir scheinen aber auch nicht die typischen Vorturteile zu bestätigen, die man gerne über Kirchen hat. Niemand wird von uns zu irgendetwas gezwungen, stattdessen versuchen wir, den Glauben mit Taten leben und wenn nötig auch Worte zu gebrauchen. Wir machen kein Geheimnis aus unserem Glauben sondern erzählen bei Gelegenheit, wie Jesus unser Leben inspiriert. Vielleicht ist es das, was Neugier schafft. Ich weiß es noch nicht. Auf jeden Fall scheinen sich immer mehr Menschen zu fragen, was denn nun dahinter steckt.

"Conversations" statt "Conversions" (Gespräche statt Bekehrungen), wobei die Gespräche hoffentlich durch einen glaubhaften Lebensstil angeregt wurden, und das gemischt mit viel Zeit und Ausdauer, das scheinen zwei der wichtigsten Zutaten im Rezept für postmodernen Gemeindebau zu sein. Und natürlich Gebet, Gebet, Gebet. Und dazu brauchen wir jeden, der dies liest. Bete mit. Bete darum, dass wir nach Jahren aus Hunderten von unsterschiedlichsten Zeugnissen lernen können, was diese Menschen zu Jesus geführt hat. Obwohl alle diese Menschen eigentlich immer davon überzeugt waren, dass die Kirche das allerletzte war, womit sie was zu tun haben wollten. Bete mit.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November