Direkt zum Hauptbereich

Mission? Ja, bitte!


Schon von der Kapstadt-Verpflichtung gehört? Letztes Jahr trafen sich nämlich viele, viele Leiter aus der ganzen Welt in Kapstadt, um über Bedeutung von Mission und das weitere Vorgehen beim weltweiten Bau des Reiches Gottes nachzudenken und sich von Gott leiten zu lassen. Dieses Großereignis fand im Rahmen der Lausannebewegung statt, die seit Jahrzehnten regelmäßig für Inspiration und Aufmerksamkeit sorgt. Im Januar wurde das Dokument veröffentlicht, und nun wurde es Zeit für mich, es (auf schwedisch) nicht nur zu lesen, sondern regelrecht durchzuarbeiten.

Und was fand ich? Eine ausgesprochen wohlformulierte, ehrliche, ausgewogene Beschreibung dessen, wie Mission im 21. Jahrhundert aussehen soll. Eine wohltuende Inspiration für alle, die sich für Mission interessieren. Ich kann nur empfehlen, den Text selbst zu lesen (einfach auf den Link oben klicken) - falls kein gedrucktes Exemplar zur Hand sein sollte.

Hier werden keine Fehler der Vergangenheit und keine der Gegenwart beschönigt. Hier wird auch kein Kopf in den Sand gesteckt wegen aktueller Herausforderungen, die sich bisher noch nie in der Kirchen- oder Missionsgeschichte gestellt haben. Hier wird keine Bibel verwässert, im Gegenteil, im ersten Teil "Glaubensbekenntnis" wird liebevoll beschrieben, wie sehr man sich wünscht, unserem Herrn und gemäß seines Willens nachzufolgen! Und hier wird Mission auch nicht nur auf Bekehrungszahlen und Himmelsfahrkarten begrenzt - im Gegenteil: Nicht das "Übergabegebet", sondern erst die hingebungsvolle Nachfolge macht's, Nachfolge, in Glaube und Liebe gelebt wird und nicht nur drüber geredet.

Vielleicht liegt es daran, dass die Vertreter westlicher Kirchen, lange Zeit in der Überzahl, langsam aber sicher ihre Mehrheit verlieren? Vielleicht liegt es daran, das Vertreter Afrikas, Asiens und Südamerikas langsam übernehmen, Kontinente, für die aus kirchengeschichtlicher Sicht nicht nur theoretische Rechtgläubigkeit sondern praktische "Rechtlebigkeit" mindestens ebenso wichtig ist?!

Ich bin mir sicher, gäbe es in westliche Kulturen mehr Christen und Gemeinschaften aus Christen, die so leben und handeln, wie dieses Dokument es beschreibt - der schlechte Ruf von Mission würde sich spürbar bessern. Und vielleicht würde es der ein oder andere aufgeklärte, ausgebildete Westler dann sogar wagen, offen auszusprechen: In der Tat, wir brauchen mehr Missionare, bitte!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…

Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…