Direkt zum Hauptbereich

Mission? Ja, bitte!


Schon von der Kapstadt-Verpflichtung gehört? Letztes Jahr trafen sich nämlich viele, viele Leiter aus der ganzen Welt in Kapstadt, um über Bedeutung von Mission und das weitere Vorgehen beim weltweiten Bau des Reiches Gottes nachzudenken und sich von Gott leiten zu lassen. Dieses Großereignis fand im Rahmen der Lausannebewegung statt, die seit Jahrzehnten regelmäßig für Inspiration und Aufmerksamkeit sorgt. Im Januar wurde das Dokument veröffentlicht, und nun wurde es Zeit für mich, es (auf schwedisch) nicht nur zu lesen, sondern regelrecht durchzuarbeiten.

Und was fand ich? Eine ausgesprochen wohlformulierte, ehrliche, ausgewogene Beschreibung dessen, wie Mission im 21. Jahrhundert aussehen soll. Eine wohltuende Inspiration für alle, die sich für Mission interessieren. Ich kann nur empfehlen, den Text selbst zu lesen (einfach auf den Link oben klicken) - falls kein gedrucktes Exemplar zur Hand sein sollte.

Hier werden keine Fehler der Vergangenheit und keine der Gegenwart beschönigt. Hier wird auch kein Kopf in den Sand gesteckt wegen aktueller Herausforderungen, die sich bisher noch nie in der Kirchen- oder Missionsgeschichte gestellt haben. Hier wird keine Bibel verwässert, im Gegenteil, im ersten Teil "Glaubensbekenntnis" wird liebevoll beschrieben, wie sehr man sich wünscht, unserem Herrn und gemäß seines Willens nachzufolgen! Und hier wird Mission auch nicht nur auf Bekehrungszahlen und Himmelsfahrkarten begrenzt - im Gegenteil: Nicht das "Übergabegebet", sondern erst die hingebungsvolle Nachfolge macht's, Nachfolge, in Glaube und Liebe gelebt wird und nicht nur drüber geredet.

Vielleicht liegt es daran, dass die Vertreter westlicher Kirchen, lange Zeit in der Überzahl, langsam aber sicher ihre Mehrheit verlieren? Vielleicht liegt es daran, das Vertreter Afrikas, Asiens und Südamerikas langsam übernehmen, Kontinente, für die aus kirchengeschichtlicher Sicht nicht nur theoretische Rechtgläubigkeit sondern praktische "Rechtlebigkeit" mindestens ebenso wichtig ist?!

Ich bin mir sicher, gäbe es in westliche Kulturen mehr Christen und Gemeinschaften aus Christen, die so leben und handeln, wie dieses Dokument es beschreibt - der schlechte Ruf von Mission würde sich spürbar bessern. Und vielleicht würde es der ein oder andere aufgeklärte, ausgebildete Westler dann sogar wagen, offen auszusprechen: In der Tat, wir brauchen mehr Missionare, bitte!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…