Direkt zum Hauptbereich

Die Lehre der Leere (13): Big Business


Nicht die Kirche Gottes hat eine Mission, sondern die Mission Gottes hat eine Kirche. Ich fand dieses Zitat schon immer treffend. Man muss es mehrmals lesen, auf der Zunge zergehen lassen. Glückwunsch an jenen gesegneten Geist, der es formuliert hat.

Mission heißt, Gott sein Ding machen lassen. Wie die zwölf Jünger dackeln wir unserem Meister hinterher, haben keine Ahnung, wo er als nächstes hingeht. Wir erleben Wunder und Leid, verstehen ihn nicht immer, lehren mit ihm und lernen doch selbst am meisten. Das Hinterherdackeln ist alles andere als gemütlich, doch ist es das, was dem Wort Leben am nächsten kommt.

Das war es, was ich immer wollte: Leben. In seinem vollen dynamischen Umfang.

Dazu gehörte wohl auch, dass Gott mir einen großen dynamischen Umfang seiner Gemeinde auf der Welt gezeigt hatte. Treue Einzelkämpfer. Tanzende Gospelchurches. Geschlechtergetrennte Gemeinden. Oder Gleitzeitgottesdienste in Megachurches, wo man vor allem Sahneeis schleckenderweise zur Kernzeit Predigt teilnimmt. Um nur wenige Beispiele zu nennen.

Doch er hatte mir auch etwas gezeigt, das ich eigentlich gar nicht wissen wollte. Christen hatten aus seiner Mission ein Business gemacht.

Gemeinden wurden mehr wie Firmen geführt als wie organische Zellen des Himmels. Leiter beteten kurz "Herr, segne unsere Pläne!" so sie denn überhaupt zu beten pflegten. Es gab frommen Erfolgsdruck, Geltungssucht, Angst vor dem Risiko, prominente Christen, Shows, so mancher Gottesdienst unterschied sich äußerlich kaum von professionellen Rockkonzerten. Und: wer Geld hat, hat Macht. Frommes Geld ist fromme Macht. Spätestens seit ich ab und zu in die Liga der Global Players hineinschnuppern durfte, wurde dies ziemlich deutlich. Natürlich sagt das niemand so. Man spürt es nur.

Ich spürte auch die Versuchung, darüber hochnäsig den Kopf zu schütteln. Jenes geflüsterte "Du irrst dich, Marcus, weil du weder die Schrift noch Gottes Macht kennst" bewahrte mich, der Versuchung zu erliegen. Denn die Welt steckt auch in mir. Die Spannung zwischen in der Welt und nicht von dieser Welt beträgt viele tausend Volt. Es war schon immer leichter, sich für einen der beiden Pole zu entscheiden. Doch Mission geschieht IMMER im Zentrum dieser Spannung, und dort schlaucht es ganz, ganz gewaltig.

Wage Widerspruch zu bejahen. 
Wage unter Spannung zu leben. 
Wage die Konfrontation mit der Leere. 
Wage auf Granit zu beißen. 
Verharre in Sturköpfigkeit. Gib nicht auf.

Vielleicht war all das nichts anderes als eine Privatlektion des Meisters auf der Reise mit ihm.


Fortsetzung folgt.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer will noch 'ne Reformation?

Es ist wieder soweit. Heute wird sie schon 501 Jahre alt, die Reformation. DIE Reformation. Vielleicht sollte ich heute, an diesem geschichtsträchtigen Tag, auf diesem geschichtsträchtigen Blog, der sich schließlich neue Reformation nennt, zu deutsch new reformation, ein paar neue Gedanken dazu niederschreiben?! Nicht die alten Kamellen, wie toll Luther war, wie mutig, wie wichtig. Das haben wir oft genug gehört. Was neues eben.

Doch der einzig neue Gedanke, der mir heute zum Thema Reformation kommt, also Re-Formation, ist auch nicht new. Es ist derselbe, wie vor einem Jahr:

Wer die Reformation heute am Lautesten feiert, wäre vor 500 Jahren ihr erbitterter Gegner gewesen. 
Yo. Reformation ist nämlich kein Zuckerschlecken. Reformation stellt in Frage, und zwar uns, kratzt am Ego, spiegelt uns die Blässe wider, die Speckringe, verunsichert. Sagt: "Hier sollte mal was re-formiert werden!" Reformation sägt an selbstgezimmerten Thronen, bringt unsere Sicherheit so schön ins Schau…

Können wir es schaffen...?!

"Wer bin ich, dass ich das machen sollte?"Mose (2Mose 3,11)

"Wie sollte ich das schaffen? Ich bin der schwächste von allen!" Gideon (Richter 6,15)


"Ich könnte sterben!"Der Faule (Sprüche 22,13)


"Ich tauge nicht. Ich bin zu ..."Jeremia (Jeremia 1,6)
"Hör auf mit dem Gejammer und tu, was dir gesagt wird." Gott (Jeremia 1,7)



"Marcus, es ist nicht immer so einfach, wie du dir das vorstellst." Bekomme ich manchmal zu hören.

Nun, ich habe nie gesagt, dass es so einfach ist, geschweige denn, dass es immer so einfach ist. Im Gegenteil. Ich betone eher, wie schwierig es ist. Am Schwersten von allem ist die Selbstüberwindung, der innere Schweinehund, der Wille zur Veränderung. Alles andere als einfach ist das.

Neulich sagte mir jemand, weißt du, Marcus, unsere Organisation ist durch so viele Veränderungen gegangen, man müsse sich jetzt erstmal erholen,bis auf weiteres wolle man sich nicht weiter verändern. Es war eine Organisation, d…

Die Gabe der Veränderung

Wir hatten es knapp geschafft. Hechelnd, aber glücklich warteten wir in der Schlange zur Eingangstür des Flughafenbusses, der uns eine gute Stunde lang zum Ziel unserer 14-stündigen Reise fahren sollte. Das Gepäck war verladen, und wir freuten uns, bald anzukommen. Doch diesem Wunsch kamen wir nur sehr nahe. Der Bruchteil eines Millimeters trennte uns von seiner Erfüllung. Genau gesagt, die Dicke eines 50-Euro-Scheins. Wer kein Bargeld hat, darf nicht mit. Bitte aussteigen.


Natürlich war es nervig, noch eine weitere Stunde an einem Flughafen herumzuhängen, nachdem man erst neun Stunden auf einem anderen herumgehangen hatte, weil wir uns die preisexorbitanten Tickets eines Direktflugs verweigert hatten. Natürlich fragte ich mich, warum ich eigentlich nie Bargeld in der Tasche habe, und warum das von allen Airports der Welt, die ich so sehe, nur in der Hauptstadt Bayerns zum Problem wird. Natürlich fragte ich mich auch, ob es an meinem Ziel Ingolstadt denn wirklich gar keine internation…