Direkt zum Hauptbereich

Problemzonen


Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeugen, Klägern oder Anzeigenerstattern und der grundsätzlichen Unmöglichkeit für die Polizei, ihren Auftrag auszuführen. Hier existieren Parallelgesellschaften, Extremismus, systematische Angriffe auf die Religionsfreiheit, stark fundamentalistische Einflüsse, sehr hohe Kriminalität und Ausreisen zur Teilnahme an Kampfhandlungen in Krisengebieten.

In ganz Schweden gibt es gut 30 solcher besonders gefährdeten Gebiete. Göteborg hat mit neun von 30 den mit Abstand den höchsten Anteil aller schwedischen Städte, und der größte Teil konzentriert sich auf Angered oder angrenzend.

Kein Wunder, dass Angered weltweit auf Platz Nummer drei für die Rekrutierung des IS war. Und es mag auch erklären, warum die Behörden Religion derzeit schnell mit gefährlichem Extremismus verwechseln.

Das ist also unser zu Haus. Wir fühlen uns hier wohl, gebraucht und am richtigen Platz. Ich denke, es ist Hauptaufgabe der Christen in Zeiten wie diesen, einfach da zu sein, zu leuchten und zu würzen. Dazu hat der Herr uns alle berufen, egal in welch großen oder kleinen Problemzonen wir auch leben mögen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die schicksalhafte Verknüpfung zwischen Jüngerschaft und unser täglich Fleisch

Diesen CommuniTED-Talk möchte ich allen wärmstens ans Herz legen.



We are free to eat what we want. But are we supposed to?

Gebt Europa eine Seele!

Heute darf ich Euch stolz-demütig meinen eigenen CommuniTED-Talk unserer vergangenen Sommerkonferenz vorstellen. Macht bitte alle mit am Ende!


Lebendige Türme

Gastbeitrag von Kelli Crull Kelli Crull ist Künstler und hat drei Gemeinden in Madrid gegründet. Gemeinsam mit seiner Frau April, Communitas' stellvertretende Europadirektorin, und deren drei Kindern lebt er nun in Oviedo. Der Beitrag ist eine Predigt in Crulls sendender Gemeinde in Iowa. 

Guten Tag! Ich freue mich, heute hier bei Euch sein zu dürfen. Falls ihr uns noch nicht kennt, ich heiße Kelli Crull, und meine wunderbare Frau April ist auch hier. Ursprünglich komme ich aus Sioux Center, und ob ihr’s glaubt oder nicht, aber eure Gemeinde hat uns die letzten 15 Jahre als Missionare unterstützt. Ich kann’s kaum glauben, dass ich schon soo alt sein soll - aber das ist eine andere Geschichte.

Zu allererst möchte ich eine großes Dankeschön aussprechen, für Eure Unterstützung und Treue über so viele Jahre. Ohne Euch könnten wir nicht tun, was wir tun, also nochmals: Danke!

Wie schon erwähnt, leben wir in Spanien. Wer von Euch ist schon mal in Spanien gewesen? - Vielleicht wisst …