Direkt zum Hauptbereich

Einsame Flüchtlingskinder

Manchmal sind die Geschichten kaum zu glauben, die man zu hören bekommt. Im Frühjahr traf ich zwei sogenannte "Stützkameraden", die sich als eine Art FSJ einer Schule zur Verfügung stellten, um die Lehrer zu entlasten indem man Freund und Helfer der Kinder wird. Sie taten dies an einer Schule Angereds und ich hatte die Möglichkeit, mich mit den zweien auf eine Tasse Kaffee zu treffen um mir ein wenig erzählen zu lassen. Und so bekam ich etwas zu hören von den Geschichten, die ihre jungen Schützlinge ihnen anvertraut hatten. Von Kindern, die ihr Heimatland verlassen haben, direkt oder indirekt gezwungen, und sich auf eigene Faust durch die halbe Welt geschlagen haben. Die meisten haben in ihren wenigen Lebensjahren dem Tod schon öfter ins Auge gesehen, als es uns Menschen des Westens in einem ganzen Leben zugemutet wird. Diejenigen, die ankommen, lassen auf eine unbekannte Dunkelziffer derer schließen, die es nicht geschafft haben. Und wenn sie ankommen, sind sie eigentlich auch keine Kinder mehr, sondern kleine Überlebensmaschinen. Sind sie hier, mögen sie in Sicherheit sein, aber sie kennen niemand, wissen nichts von Sprache und Gepflogenheiten, haben oft nur geringe Bildung.

Nun, es gibt Heime. Dort bekommen sie ein Dach über dem Kopf und Essen. Sie werden einen Platz in einer Schule bekommen. Das ist schon ein kleines Himmelreich im Vergleich mit der Flucht vor Sklavenhändlern und Kinderprostitutionszuhältern, im Vergleich mit dem täglichen Sprung von des Todes Schippe. Wenn sie Glück haben, kommen sie sogar in eine der sehr wenigen Schulen mit zwei "Stützkameraden", denen man sich anvertrauen kann. Und wenn sie ganz viel Glück haben, kommen sie in Kontakt mit der Göteborger Organisation "Flüchtlingsführer".

Die rief nämlich vor einigen Wochen auf meinem Handy an. Weil ich dort als "Guide" für Männer gemeldet und bekannt bin, wollte man vorsichtig anfragen, ob meine Familie sich nicht auch vielleicht vorstellen könne, sich ab und zu mit einem 16-jährigen aus Somalia zu treffen, der eben ganz ohne Familienanschluss nach Schweden gekommen ist.

Wir haben darüber gesprochen und gebetet, und gestern Nachmittag sind wir dem jungen Mann erstmalig vorgestellt worden und wir ihm. Es schien, dass unsere Gebete erhört wurden, denn wir waren uns gleich gegenseitig sympathisch. Ab nächste Woche werden wir mehr oder weniger regelmäßig etwas gemeinsames unternehmen. Die Welt werden wir nicht verändern können, aber einem einzigen Teenager das Gefühl zu geben, dass es eine Familie gibt - vielleicht die einzige auf der ganzen Welt -, die sich intressiert, das können wir.

Und damit habt Ihr schon wieder ein Gebetsanliegen mehr, für das Ihr beten dürft...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…

Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…