Direkt zum Hauptbereich

Die Lehre der Leere (5): Der Schatz



War es Zufall oder war es Führung, dass sich die rund achtzig Seiten Papier auf Seite zehn öffneten und ich ausgerechnet dort zu lesen begann:

Wage Widerspruch zu bejahen. 
Wage unter Spannung zu leben.
Wage die Konfrontation mit der Leere.
Wage auf Granit zu beißen.
Verharre in Sturköpfigkeit. Gib nicht auf. 

Ich spürte es in meinem Geist.

Ich spürte es in meinem Körper.

Mit jenen Worten schien jemand auf die berüchtigte Fernbedienung des Films "Click" gedrückt zu haben, so fühlte es sich an. Die Zeit um mich herum schien plötzlich still zu stehen. Absolut still. In mir ging sie wohl gefühlt weiter, obwohl auch ich erstarrt, wie leblos da gesessen haben muss. Was war es nur, das mein Inneres gefrieren ließ, als wäre meine Haut mit einem Mal nicht mehr als eine ausgestopfte Hülle, ausgestopft nicht mit Watte (oder was auch immer Tierpräparatoren für ihre Kunst verwenden), sondern mit altem, kaltem, pappigem Schnee? Alter Schnee?! War der Schnee schon immer da gewesen? Wurde er mir erst jetzt bewusst?

Und was war dieses merkwürdige zweite Gefühl, das sich gleichzeitig einstellte? Als wäre ich ertappt worden, als würde ich von irgendwo im unendlichen Universum genau beobachtet und dieser Jemand stellte soeben einen riesigen Parabolspiegel auf meine Koordinaten auf der Erde ein, ein paar µ-Sekunden weiter nach rechts, denn ich war ja in der Küche und nicht am Schreibtisch, ein paar µ-Sekunden weiter nach unten, denn ich saß gebeugt und stand nicht aufrecht, bis jener Parabolspiegel perfekt auf meine Seele eingestellt war, um dem Pappschnee mit irgendeiner mysteriösen Strahlungswärme den langsamen Garaus zu erklären, was war das? Ich spürte schon, wie die ersten verpappten Kristalle langsam und qualvoll vom Grauweißen ins Klare glitten, versuchten, durch die Poren zu flüchten um dann doch als winzige Schweißperlen von der Stirn zu verdunsten, nur einen winzigen Salzkrümel hinterlassend.

Und noch immer fragte ich mich, was genau diesen unerwartet geheimnisvollen Prozess wohl ausgelöst hatte.

Fortsetzung folgt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die schicksalhafte Verknüpfung zwischen Jüngerschaft und unser täglich Fleisch

Diesen CommuniTED-Talk möchte ich allen wärmstens ans Herz legen.



We are free to eat what we want. But are we supposed to?

Gebt Europa eine Seele!

Heute darf ich Euch stolz-demütig meinen eigenen CommuniTED-Talk unserer vergangenen Sommerkonferenz vorstellen. Macht bitte alle mit am Ende!


Lebendige Türme

Gastbeitrag von Kelli Crull Kelli Crull ist Künstler und hat drei Gemeinden in Madrid gegründet. Gemeinsam mit seiner Frau April, Communitas' stellvertretende Europadirektorin, und deren drei Kindern lebt er nun in Oviedo. Der Beitrag ist eine Predigt in Crulls sendender Gemeinde in Iowa. 

Guten Tag! Ich freue mich, heute hier bei Euch sein zu dürfen. Falls ihr uns noch nicht kennt, ich heiße Kelli Crull, und meine wunderbare Frau April ist auch hier. Ursprünglich komme ich aus Sioux Center, und ob ihr’s glaubt oder nicht, aber eure Gemeinde hat uns die letzten 15 Jahre als Missionare unterstützt. Ich kann’s kaum glauben, dass ich schon soo alt sein soll - aber das ist eine andere Geschichte.

Zu allererst möchte ich eine großes Dankeschön aussprechen, für Eure Unterstützung und Treue über so viele Jahre. Ohne Euch könnten wir nicht tun, was wir tun, also nochmals: Danke!

Wie schon erwähnt, leben wir in Spanien. Wer von Euch ist schon mal in Spanien gewesen? - Vielleicht wisst …