Direkt zum Hauptbereich

Die Lehre der Leere (1): Das Geschenk



"Warte! Fast hätte ich es vergessen!"

Eigentlich war mein Körper ja gerade dabei, sich nach dem anstrengenden, mehrtägigen Treffen erschöpft auf den Beifahrersitz des obligatorischen Kombimodells plumpsen zu lassen, um faul und bequem von einem netten Kollegen nach Hause chauffiert zu werden, doch wie ich plumpsenderweise meinen Chef hektisch und aufgeregt über den Rasen rasen sah, direkt auf mich zu, mir erwartungsvoll in die Augen schauend, siegte der Geist ausnahmsweise über den körperlichen Fall und ich fand mich ebenso erwartungsvoll lächelnd neben dem Volvo stehend wieder. "Chefen" hielt einen Karton mit ziemlich merkwürdigem Muster in der Hand, und seine leicht ausgestreckte Hand, die sich langsam vorschob, ließ mich erahnen, dass die quietschgelb-knallrote Packung wohl als Geschenk an mich gedacht war.

Freudestrahlend dankte er mir für meinen enormen und vorbildlichen Einsatz im vergangenen Jahr, und ich dankte herzlich und ehrlich zurück, denn es freute mich wirklich, dass er mich eben nur fast vergessen hatte. Chefs müssen schließlich immer an mehr denken, als ihr Hirn an Dran-Denken-Kapazität zur Verfügung stellt, deswegen haben gute Chefs auch immer gute Sekretärinnen, mindestens eine, vielleicht aber auch drei oder noch mehr, und sehr gute Chefs haben ebensoviele sehr gute Sekretärinnen, die an alles denken, woran kein Chef der Welt denkt, obwohl er daran hätte denken müssen, um die Lorbeeren des Chef-Seins ernten zu können. All das wusste ich selbst nur zu gut, denn in meinem anderen Job war ich selbst so eine Art Chef, ein ganz außergewöhnlicher sogar, nämlich mit außergewöhnlich viel Luft, Staub und Spinnweben im Budget und damit ganz ohne Sekretärin, auf die ich alle Schuld schieben könnte für alles, was nicht funktioniert oder von mir vergessen wurde. Daher schätzte ich es aufrichtig, dass mein Chef ganz alleine an mich gedacht hatte, wenn auch in allerletzter Sekunde, als er mir jenen ulkigen gelb-roten Karton überreichte.

Anhand Größe und Form der Packung fürchtete ich gleichzeitig, den Inhalt erahnen zu können - eine Tasse.

Fortsetzung folgt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die schicksalhafte Verknüpfung zwischen Jüngerschaft und unser täglich Fleisch

Diesen CommuniTED-Talk möchte ich allen wärmstens ans Herz legen.



We are free to eat what we want. But are we supposed to?

Gebt Europa eine Seele!

Heute darf ich Euch stolz-demütig meinen eigenen CommuniTED-Talk unserer vergangenen Sommerkonferenz vorstellen. Macht bitte alle mit am Ende!


Lebendige Türme

Gastbeitrag von Kelli Crull Kelli Crull ist Künstler und hat drei Gemeinden in Madrid gegründet. Gemeinsam mit seiner Frau April, Communitas' stellvertretende Europadirektorin, und deren drei Kindern lebt er nun in Oviedo. Der Beitrag ist eine Predigt in Crulls sendender Gemeinde in Iowa. 

Guten Tag! Ich freue mich, heute hier bei Euch sein zu dürfen. Falls ihr uns noch nicht kennt, ich heiße Kelli Crull, und meine wunderbare Frau April ist auch hier. Ursprünglich komme ich aus Sioux Center, und ob ihr’s glaubt oder nicht, aber eure Gemeinde hat uns die letzten 15 Jahre als Missionare unterstützt. Ich kann’s kaum glauben, dass ich schon soo alt sein soll - aber das ist eine andere Geschichte.

Zu allererst möchte ich eine großes Dankeschön aussprechen, für Eure Unterstützung und Treue über so viele Jahre. Ohne Euch könnten wir nicht tun, was wir tun, also nochmals: Danke!

Wie schon erwähnt, leben wir in Spanien. Wer von Euch ist schon mal in Spanien gewesen? - Vielleicht wisst …