Direkt zum Hauptbereich

Wieder online

Nach fast drei Wochen ohne geeigneten Computer war ich nun mehr oder weniger gezwungen, einen neuen zu kaufen, denn die Aufgaben häufen sich nur so an. Nächste Woche zum Beispiel ist CA's Kandidatenkurs namens ENGAGE - eine ganze Gruppe neuer Bewerber aus aller Welt wird CA persönlich kennenlernen und wir sie - hinterher werden wir entscheiden, ob wir wohl zusammenpassen. Zum ersten Mal wird auch ein Schwede dabeisein, der mich irgendwann mal auf einem Vortrag gehört hat und sich daraufhin kurzerhand bei CA beworben hat. Obwohl ich selbst mit dem Auswahlverfahren direkt nichts zu tun habe, werde ich doch dabei sein, zwei Lehreinheiten über Missionstheologie halten, CA repräsentieren und mir selbst einen Eindruck machen. Wird in jedem Fall sehr interessant werden!

Eina andere Aufgabe, die sich ohne Skype nur schwer lösen lässt, ist die Bildung eines Europaleitungsteams, welches mit mir zusammenarbeiten wird. Wenn der Herr will, werden wir leben und Anfang Dezember ein erstes persönliches Treffen des neuen sogenannten European Advancement Teams haben, um gemeinsam 2015 und die weitere Zukunft zu besprechen. Ich hab ein sehr, sehr gutes Gefühl bei dem Team, wie es sich bis jetzt zu entwickeln scheint, extrem gute Leiter und geistliche Persönlichkeiten - allein das scheint alle Angriffe des Satans der letzten Wochen zu erklären.

Denn es ist ja nicht nur die geklaute Ausrüstung, die mir hier eine Menge Extraarbeit macht. Die Telefonleitung ist auch seit Wochen tot, den Service kümmert's nicht. Sveas Laptop gab den Geist auf, wo doch gerade alle ihre Hausaufgabe über Google Docs erledigt wird; kein Computer heißt kein Mitkommen in der Schule. Wir sind nach wie vor in unseren Kontaktnetzwerk engagiert, und da gibt es immer neue Überraschungen - neulich brach eine Frau zusammen, weil die ISIS nur noch eine Stunde von ihrem Heimatort mit Eltern und Verwandten entfernt ist. Und so weiter.

Doch für uns persönlich könnte alles eben auch noch schlimmer kommen. Letzten Dienstag zum Beispiel war ich nur Zentimeter von einem sehr ernsten Unfall entfernt. Auf der Schnellstraße wäre mir irgendein Blinder bei hoher Geschwindigkeit voll reingefahren - Gott sei Dank war die Spur grad frei, auf welche ich instinktiv ausweichen musste. Das wäre sonst wirklich sehr böse ausgegangen. Da stört es mich nicht mehr so sehr, dass die Versicherungen sich nicht melden oder zahlen wollen und freue mich umso mehr, dass mir meine Gemeinde mein 50mm Objektiv und jemand anderes mein 24-70mm Objektiv ersetzt hat. Das ist doch ein wundervoller Anfang.

Das Leben ist intensiv zur Zeit. Aber der Herr ist mittendrin - und das ist das Beste. Ich freue mich weiter über Euer Gebet, denn das brauchen wir (nicht nur gerade jetzt) am meisten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…

Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…