Direkt zum Hauptbereich

Madrid

Madrid ist wichtig für CA. Hier startete 2002 unsere erste Gemeindegründung namens Mountain View, eine englischprachige, internationale, eher klassisch-traditionelle Gemeinde. 2006 gründete Mountain View ihre Tochtergemeinde Oasis direkt am Plaza del Sol, dem Zentrum der iberischen Halbinsel. 2009 wuchs aus Oasis ein neues Gründungsprojekt im Stadtteil Malasaña, eine rein spanische Hausgemeinde namens Decoupage. Vergangenen Dienstag hatte ich das Vorrecht, bei einer historischen Decoupageversammlung dabei sein zu dürfen: Der letzte Abend als eine Gruppe, man ist aus den Räumen herausgewachsen und fortan gibt es zwei Decoupagegruppen.

Das Maß ist voll: Auf dem Bild ist kaum zu sehen, dass der Raum aus allen Nähten platzte

Genauso stellen wir uns Gemeindegründung vor: Gemeinden gründen, die Gemeinden gründen welche Gemeinden gründen. Dabei gibt es kein fertiges Modell, wie die Gemeinden auszusehen haben. Der Unterschied zwischen Mountain View als internationale, eher konservative Gemeinde und Decoupage mit ihrem eher anarchistisch-künsterlischem Netzwerk könnte größer wohl kaum sein. Doch wo der Heilige Geist zu Hause ist, da fühl auch ich mich heimisch, und Leute, ich kann Euch sagen, obwohl ich nur 10% verstanden habe so war ich letzten Dienstag wirklich daheim in dieser Gruppe junger, anbetender Spanier und Spanierinnen.

Der eigentliche Anlass meiner Reise war jedoch ENGAGE, CAs Kandidatenkurs für neue Bewerber. Ich war gebeten worden, Missionale Theologie zu unterrichten und die Kandidaten persönlich zu treffen und kennenzulernen - und sie natürlich CA. Getroffen haben wir uns bei Oasis und gewohnt haben wir in einem Kloster. Kandidatenkurse sind wichtig, denn wie in einer Liebesbeziehung sollte die Chemie passen - und CA ist keine gewöhnliche Organisation. Wir erwarten einerseits eine außergewöhnliche Passion für Jesus und die Mission. Andererseits sind wir vielen "normalen" Christen zu wenig "Institution", nicht alle können gut mit Freiheit umgehen - ein durchgehendes Thema in Paulus' Briefen übrigens und somit offenbar nichts Neues. Deshalb ist es wichtig, sich ein paar Tage Zeit zu nehmen zum gegenseitigen Kennenlernen.

ENGAGE machen wir zweimal jährlich, eins in den USA und eins in Europa. Das nächste Mal wird voraussichtlich im April in Brüssel stattfinden.


Wer seid ihr und wer sind wir? Gegenseitiges Kennenlernen in den Räumen der Oasisgemeinde Madrid.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November