Direkt zum Hauptbereich

Des Teufels Horror


Theoretisch-theologisch wissen wir alle, dass Satan eine rücksichtslose Niederlage erlitt, als Christus nach seiner unschuldigen Hinrichtung gesund, siegreich und quicklebendig wieder aus dem Grab spazierte. Wir wissen auch, dass die Tage des Widersachers gezählt sind, bis ihm eines Tages endlich und endgültig das Handwerk gelegt werden wird.

Rein praktisch ist es aber doch immer wieder erstaunlich mitzubekommen, dass nicht wir es sind, denen es bei möglichen Begegnungen mit dem Reich des Düstren gruselt. Im Gegenteil. Den Teufel packt das schiere Entsetzen allein beim Gedanken an uns, die Gemeinde. Warum? Weil wir die derzeit einzige irdische Verkörperung seines Todfeindes sind, dem er chancenlos und schmachvoll unterlegen ist. Jeder geistreiche Schachzug der Gemeinde wird zu einem Andenken seiner Schlappe, zum schmerzhaften Stich in der unheilbaren, tödlichen Wunde, die Jesus ihm damals geschlagen hat und die seither brennend vor sich hin eitert. Nicht uns, den Teufel schauderts vor Angst, Entsetzen und Minderwertigkeitskomplexen, wenn wir uns in die Augen sehen.

In neurotischer Gemeindephobie versucht er, die Erinnerung zu verdrängen und weitere Schmerzen zu vermeiden - welches bedeutet, jedes schlaue Manöver der Christen zu verhindern versuchen. In der Regel gelingt ihm das sehr gut mittels der einfachen aber effektiven Strategie namens "Ablenkung": Bloß nichts Wesentliches in den Gemeinden zulassen, am allerwenigsten die Mission Gottes! Wenn Gemeinde sich nur mit allen möglichen Lappalien beschäftigt, dann ist ihm schon viel gewonnen. Dank der menschlichen Natur ist Ablenkung mit grob gehauenen, aber beliebten Themen wie Macht, Geld oder Sex ziemlich simpel.

Problematisch wird's, wenn Gemeinde sich nicht ablenken lässt. Panik ergreift den Herrscher der Dämonen, denn wenn die Gemeinde so unbeirrt weitermacht, ist er ihr schutzlos ausgeliefert. Das muss um jeden Preis verhindert werden, und deswegen ist Zermürbung die angesagte Taktik in solchen Fällen. Die Gemeinde wird mit Problemen, Erschwernissen, Rätseln, Kosten und kreativen Schwierigkeiten aller Art nur so überschüttet. Hinter jedem Busch muss ein neues Problem warten. Ob es logisch ist oder nicht, spielt keine Rolle. Irgendwann werden sie schon aufgeben, steckenbleiben, krank werden, schlapp machen. Und das würde ihm enorme Erleicherung verschaffen.

Der größte und schlimmste Horror, der dem Teufel passieren kann, ist eine Gemeinde, die sich nicht zermürben lässt. Die auch gebeutelt standhält, trotz Verluste, Wunden, blauer Flecken. Boxt Satan eine solche Gemeinde, quält er sich am meisten selbst. Doppelt sogar: Nicht nur, weil ihm dadurch penetrant Salz in die Wunde des eigenen Verlustes gestreut wird, sondern auch, weil dadurch Gott, sein Erzfeind Nummer eins, groß gemacht und geehrt wird. Christus spiegeln wir nämlich am Besten in unserem Leiden wider. In unserer Schwäche ist ER stark. So wie der Vater durch das Leiden des Sohnes auf mysteriöse Weise geehrt und groß gemacht wurde, so wird der Sohn durch unser Leiden geehrt und groß gemacht - auch wenn das für unsere postmodernen Hirne unverständlich klingt. Gerade wie Jesus die Verkörperung Gottes ist, so sind wir (bis zu Seiner Wiederkunft) die Verkörperung Jesu auf der Welt. Kein Wunder also, dass uns hier und heute ähnlicher Widerstand entgegenschlägt wie seinerzeit dem Herrn und Meister persönlich.

Nur zwei Gemeinden der sieben Sendschreiben sind ohne Tadel - beide schwach, geschlagen, kraftlos und geplagt. Und Jesus gibt ihnen obendrein noch die nette Aussicht, dem Teufel zu erlauben, noch ein bisschen fester zuhauen zu dürfen. Das nenne ich wahres Ausdauertraining. Ein guter Coach führt sein Team bis an die Grenze. Es wird die Gemeinde nicht töten, es wird sie stählen - wenn sie sich denn stählen lassen will. Wen es aber töten wird, ist den Peiniger selbst. Jeder Stockschlag, den er fiebrig gereizt auf uns niederschmettert, bereitet ihm selbst mehr Schaden als uns. Christus wird Diabolus den Garaus machen - bis dahin ist es unsere Aufgabe, durch fröhliche Standhaftigkeit das Böse zu zermürben. Denn Licht ist der Tod der Finsternis.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…