Direkt zum Hauptbereich

Preist den Herrn, es wird kompliziert!

Wohl jeder Jugendleiter, Gemeindeleiter und anderer Leiter im Reich Gottes weiβ, dass es nur wenige wirklich gesegnete Ereignisse ohne irgendwelche Komplikationen gab. Jeder, der also etwas plant, darf also mit einer gewissen freudigen Erwartung all der unvorhergesehenen Begebenheiten entgegensehen, auf die man eigentlich ganz gut verzichten könnte und die doch dazu gehören, weil sie ein optimistisch stimmendes Vorzeichen auf ein gesegnetes Ereignis sind. So auch bei uns. Es ging damit los, dass die Polizei bei mir anrief und sagte, auf dem von uns angemeldetem Platz ginge es nun doch nicht, weil dort eine Kapelle spiele. Wir müssten es woanders machen. Ich antwortete, das sei nicht mehr nötig, weil wir es ohnehin woanders machen würden, nämlich auf dem Grundstück des Gartenbauvereines. So weit, so gut. Gestern zogen mehr Wolken auf, als die Verantwortliche für das Café plötzlich meinte, es sei ihr viel zu viel, dass wir kommen, wir müssen wegbleiben. Alle Erklärungsversuche, dass es für sie gar nicht mit mehr Arbeit verbunden ist, fanden kein Gehör. Selbst eine ihrer Freundinnen, Mitglieds des Vereins, versuchte sich für uns einzusetzen und sie umzustimmen, erfolglos. Was sollten wir tun? Keine Genehmigung der Polizei mehr und der Ausweichplatz auch keine Alternative mehr! Absagen? Kommt nicht in Frage, so schnell geht das nicht. Es mit Gewalt durchdrücken – schlieβlich hatten wir ja grünes Licht vom neuen Besitzer? Damit hätten wir uns für die Zukunft bestimmt besonders beliebt gemacht. Was sonst? Nach einigem Überlegen fanden wir eine Alternative. Mit Rücksicht auf die neuen Umstände werden Zeit und Ort leicht geändert. Das Fest wird nun nicht am Freitagnachmittag am Gartenbauverein stattfinden, sondern am Samstagmorgen vor dem Second Hand Shop in Angered Centrum stattfinden. Dort gibt es jede Menge Platz und rund 500 Besucher werden erwartet. Da dies eine der Haupteinrichtungen von Reningsborg ist, hieβ man unsere Idee, es dort zu machen, mit offenen Armen willkommen. Vielleicht ist dieser Ort sogar noch besser! Betet weiter, Freunde.

* * *

Praise God it’s getting complicated! Each one who ever led a youth group or a church knows well that there are probably only few events which turned out to be a very blessed thing without some unforeseen problems in arranging them. If we prepare something for Gods Kingdom we might happily expect those problems coming in the last minute and causing extra trouble, trouble we actually do not need and yet it’s forecasting God’s blessing in a special way. The same thing happens here.
It started with a phone call of the police, saying that we can’t do it at this place because of another music event, we need to choose some other place. I replied we don’t need it any longer for we’ll do it at the “Gardening society” in Angered Centrum. So far, so good. Yesterday the person who runs the café said she does not want us to come for it becomes too much work for her. All efforts to explain that this won’t be the case did not help. Another member of the gardeners tried to put in a word for us and to convince her, with no success. What should we do? No permission of the police and the other place seems to be gone too! Cancelling everything? No way! Enforcing it – after all we got green light by the new owner of the facilities? They probably would love us for that in the future… What else? After some brainstorming we found a solution. We’ll slightly change time and place. We won’t do it on Friday afternoon, but on Saturday morning, not at the gardening place, but in front of the Second Hand shop in Angered Centrum. There is plenty of room and about 500 people are to be expected. Since that place is a main base of “Reningsborg”, the new owner of the gardening place, they welcomed us with open arms to do it at their place. Maybe it’s even better for our event. Keep praying, friends.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…

Leitung verstopft?

Tja, nachdem eure Traumdeutungsfähigkeiten ganz deutlich doch eher unterentwickelt zu sein scheinen - die Anzahl der eingegangenen Deutungsversuche meines Traumes kann ich jedenfalls an den Fingern eines Ohres abzählen - wende ich mich nun wieder ernsthaften Dingen zu (obwohl, wer sagt eigentich, dass prophetische Traumdeutung nichts Seriöses ist?! Joseph oder Daniel waren da extrem seriös!*).

Wenden wir uns also stattdessen z.B. dem ebenfalls sehr ernsten und völlig unterschätzten Problem unterschiedlicher Leitungskulturen zu. Im Augustclip hatte ich ja ganz mysteriös angedeutet, dass meine Rolle als Europadirektor für den Rest des Jahres mal ganz anders aussieht. Auf die Frage "Warum?" gibt es viele Antworten.

Hier ist eine.

Uns ist selten bewusst, wie unterschiedlich Führungsstile in anderen Ländern aussehen. Man sieht's ja auch nicht von außen. Selbst, wenn man Teil einer anderen Arbeitskultur ist, geht man immer automatisch davon aus, dass alles so ähnlich sein muss…

Eine neue "Engelskala"?

Ich selbst kam gerade erst ins zweite Schuljahr, als die beiden Herren James Engel und Wilbert Norton ein Buch mit dem Titel "What's gone wrong with the harvest?" (Was ist mit der Ernte schiefgelaufen?) herausgaben. Nein, das Buch handelte nicht von Traktoren, Mähdreschern und Güllefässern, sondern um die Ernte der geistlichen Früchte, die Jesus von Kirche und Gemeinden erwartet. Und hier läuft ja bekanntlich so manches schief. Zur Veranschaulichung entwickelte Herr Engel, einer der Autoren, eine Skala. Auf dieser Skala konnte man leicht erkennen, wo man sich auf seiner geistlichen Reise gerade befindet. Als "Engelskala" - was nur etwas mit dem Namen des Erfinders und nichts mit Engeln zu tun hat - gelangte sie zu weltweiter Bekanntheit. Für alle, die noch nie eine Engelskala gesehen haben - so ungefähr sieht eine deutsche Version aus (von mir farblich etwas aufgepeppt):

Man liest die Skala im Prinzip von unten nach oben und könnte einige Eckpunkte ungefähr so …