Direkt zum Hauptbereich

Schätze und Wagen



Ihr Land ist voll Silber und Gold, und ihrer Schätze ist kein Ende; ihr Land ist voll Rosse, und ihrer Wagen ist kein Ende. Auch ist ihr Land voll Götzen; sie beten an ihrer Hände Werk, das ihre Finger gemacht haben. Aber gebeugt wird der Mensch, gedemütigt der Mann, und du wirst ihnen nicht vergeben. 

Jesaja 2,7-9

Dieser Vers begegnete mir während meiner heutigen Studienzeit, und ich kann nicht anders, als an das seehofersche, christlich-soziale Kasperltheater zu denken. Ein Politiker will also mit Gewalt beweisen, dass er kein Leiter sein möchte, sondern lieber der Esel vor dem Karren der Kurzsichtigen. Dieser Beweis wird ihm zweifelsfrei gelingen, und das bräuchte niemanden weiter zu interessieren, würde nicht so viel mehr auf dem Spiel stehen.

Nicht nur, dass "Fremdlingen", wie die Bibel sie nennt, mit den Worten "kein Platz in der Herberge!" die Tür vor der Nase zugeknallt wird. Sondern auch, dass dem Bürger ein Bär aufgebunden wird, wenn wir ihm vom Märchen erzählen, dass Europa von derzeit 68,5 Millionen Flüchtlingen weltweit völlig unberührt bleiben wird, weil der Innenminister sooo laut "ii-AA!!" schreien kann, dass keiner mehr reinkommen wird. Und nicht zuletzt, dass wir in leichtsinniger (oder sollte ich sagen "dummköpfiger"?) Weise die ganze EU auf's Spiel setzen, die Europa zu Frieden und Wohlstand verholfen hat wie nichts zuvor in der Geschichte.

Sollte die EU zerbrechen, kann es nicht nur sein, dass wir sogar auf unserem eigenen Kontinent wieder Krieg erleben werden. Es wird ganz sicher passieren, dass sich der Untergang der einzelnen und dann zersplitterten europäischen Wohlstandsländer angesichts der wachsenden Übermacht Asiens nur noch mehr beschleunigen wird. Von einem Politiker erwarte ich, dass er so viel Weitblick hat. Von einem Esel freilich nicht. Aber meiner Meinung nach sollten Esel auch gar nicht erst Minister werden.

Jesaja erinnert uns an die uralte Wahrheit: Solange wir die eigenen Schätze und Wagen anbeten, das Werk unserer Hände, wird sich nicht Wohstand, sondern Armut ausbreiten im Lande.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die schicksalhafte Verknüpfung zwischen Jüngerschaft und unser täglich Fleisch

Diesen CommuniTED-Talk möchte ich allen wärmstens ans Herz legen.



We are free to eat what we want. But are we supposed to?

Gebt Europa eine Seele!

Heute darf ich Euch stolz-demütig meinen eigenen CommuniTED-Talk unserer vergangenen Sommerkonferenz vorstellen. Macht bitte alle mit am Ende!


Lebendige Türme

Gastbeitrag von Kelli Crull Kelli Crull ist Künstler und hat drei Gemeinden in Madrid gegründet. Gemeinsam mit seiner Frau April, Communitas' stellvertretende Europadirektorin, und deren drei Kindern lebt er nun in Oviedo. Der Beitrag ist eine Predigt in Crulls sendender Gemeinde in Iowa. 

Guten Tag! Ich freue mich, heute hier bei Euch sein zu dürfen. Falls ihr uns noch nicht kennt, ich heiße Kelli Crull, und meine wunderbare Frau April ist auch hier. Ursprünglich komme ich aus Sioux Center, und ob ihr’s glaubt oder nicht, aber eure Gemeinde hat uns die letzten 15 Jahre als Missionare unterstützt. Ich kann’s kaum glauben, dass ich schon soo alt sein soll - aber das ist eine andere Geschichte.

Zu allererst möchte ich eine großes Dankeschön aussprechen, für Eure Unterstützung und Treue über so viele Jahre. Ohne Euch könnten wir nicht tun, was wir tun, also nochmals: Danke!

Wie schon erwähnt, leben wir in Spanien. Wer von Euch ist schon mal in Spanien gewesen? - Vielleicht wisst …