Direkt zum Hauptbereich

Junge Römer

Der Thron des Papstes?
Italien hat mehr Freikirchen, als man meinen sollte. Längst nicht alles ist in katholischer Hand. Aber natürlich ist nicht alles problemfrei. Einerseits wird auch Italien von der Säkularisierung getroffen und alle Trends gehen in die gleiche Richtung. Außerdem haben die wenigsten italienischen Pastoren eine theologische Ausbildung. Das meiste ist Berufung und Erfahrung. Allerdings sind viele Pastoren gleich so erfahren, dass sie weit, weit über das offizielle Rentenalter hinaus sind. Nicht wenige sind deutlich über 80. Und so manchem fällt es schwer, loszulassen und das Regiment einem anderen, noch unerfahrenen Jüngeren zu überlassen.

Training und Ausbildung ist wichtig. Und wir fragen uns, ob oder was wir als COMMUNITAS beitragen können. Unter anderem trafen wir uns in Rom mit dem stellvertretendem Leiter der italienischen evangelischen Allianz, der nicht nur Professor für Kirchengeschichte ist sondern auch eine nebenberufliche Ausbildung für Pastoren ganz ähnlich wie ALT in Schweden ins Leben gerufen hat. Ein faszinierender Mensch.

Es war auch interessant, sich mit ihm über gewisse neuere Entwicklungen in den Kirchen Europas zu unterhalten. In Schweden z.B., wo die katholische Kirche winzig bis unbekannt ist, sieht man den Katholizismus gerne als eine weitere "freikirchliche Denomination" unter vielen an. Die Art des neuen Papstes weckt ja auch weltweit sehr viele Sympathien. In Rom stehen die Evangelikalen den Entwicklungen im Vatikan jedoch eher skeptisch gegenüber. Diese "Besinnung" sei kein geistlicher Prozess, sondern ein politischer. Wenn die katholische Kirche nicht durch Krisen, Kirchenaustritte und Säkularisierung dazu gezwungen wäre, würde sie sich nicht freiwiilig dem Protestantismus oder gar den Evangelikalen öffnen. Die Hoffnung des neuen Papstes sei es, alle Kirchen wieder in einer Weltkirche vereinen zu wollen. Selbstverständlich unter der Leitung des Papstes.

Wenn man mich fragt, halte ich die römischen Evangelikalen in dieser Sache für ungleich kompetenter als die schwedischen. Wenn ich in mich in Rom so umsehe, dann würde es mir extrem schwerfallen, Katholik zu werden. Unser Nachtlager war direkt neben dem Bahnhof Roma San Pietro und damit direkt neben dem Vatikan - entsprechend konnten wir immer wieder mal eben über den Petersplatz schlendern. Nichts von dem was ich dort sehe und spüre erfüllt mich mit neuer Liebe oder geistlichem Leben. Ich spüre nur Macht und sehe totes Material, meist in Form irgendwelcher Wesen gehauen, welche von Menschen verehrt werden. Wer's wirklich will, soll gerne ein Stück Marmor anbeten. Für mich ist es dreimal nichts. Ich halte mich lieber an den Auferstandenen.

Und deshalb war es auch so wohltuend, mitten in Rom ein paar andere Jesusnachfolger zu treffen.

Verzweifelt: An Paulus' Stelle sähe ich genauso entsetzt aus (Paulusstatue auf dem Petersplatz). Ich habe selten so viel konzentrierte Götzenverehrung gesehen wie im Petersdom. Jesus ist - wenn überhaupt - nur Statist.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…