Direkt zum Hauptbereich

Selten so viel Aufmunterung

Als ich am 1. 9. 14 offiziell mein neues Aufgabenfeld bei CA antrat, wusste ich im Grunde nur eins: Dass Gott mich wieder einmal recht eindeutig in eine neue und für mich unbekannte Aufgabe gerufen hatte. Es ist immer gut zu wissen, dass am Anfang eines langen Flusses eine reine Quelle zu finden ist, auf die man sich berufen kann. Dann fällt es in schweren Zeiten leichter, durch- und den Kurs zu halten.

Die 18 Monate danach waren kein Zuckerschlecken. Plötzlich war ich nämlich Repräsentant der fast 50-jährigen Geschichte einer amerikanischen Organisation in Europa. Ich wurde mit Dingen und Geschichten konfrontiert, die mir als Gemeindegründer im Norden Europas zuvor verborgen geblieben waren. Mission ist chaotisch. Mission ist geistlicher Kampf. Mission ist Konflikt. Ich musste mir die Frage stellen, ob ich das überhaupt will. Doch mithilfe des Mottos Ignorance is bliss (etwa: selig sind die Unwissenden) habe ich aus dem vermeintlichen Nachteil einen Vorteil geschlagen: Fast allen Geschichten konnte ich als neuer, "neutraler Unbeteiligter" begegnen und ihnen teilweise sogar eine positive Wendung geben.

Doch als allererstes galt es für mich nach meiner Einsetzung, ein nagelneues Leitungsteam zu berufen. Dank Gottes Mithilfe gelang dies wunderbar. Drei Monate später traf sich das neue Team erstmals. Der Auftrag war uns allen klar: Schneisen in die Zukunft zu schlagen - für CA und weit darüber hinaus. Doch dazu muss vor allem die eigene Organisation reformiert werden. Strukturen, Werte und Arbeitsweisen sind nämlich darauf ausgelegt, Amerikaner in Europa arbeiten zu lassen. Was an sich wertvoll sein kann, hat während unserer Geschichte in Europa leider auch viel Porzellan zerschlagen. Das muss dringend geändert werden, und zwar ohne unsere Zukunftsorientierung, Innovationsfreude und vor allem unsere Spiritualität und Leidenschaft für Christus im Zentrum dabei aufzugeben.

Wer organisatorische Veränderung will, muss positive Spannung schaffen. Spannung, die alle zur Erkenntnis kommen lässt, dass sich etwas ändern muss. Spannung, die Veränderung schafft, ohne dass jemand ständig Veränderung predigt. Dazu braucht es eine klare Zukunftsvision, strategisches Vorgehen und vor allem Geduld. Doch Spannung ist und bleibt Spannung und damit das Gegenteil von Entspannung. Und manchmal ertappte ich mich bei der Frage, wie lange ich ein Leben im Spannungsfeld aushalte, bevor man Resultate sieht. Und ich fragte den Herrn ganz offen und ehrlich, wie er sich das vorstelle. Ich sehe meine Berufung nämlich einzig und allein darin, Christus in Europa bekannt zu machen. Ich sehe meine Berufung keinsewegs darin, Strukturreformator zu sein noch einer werden zu wollen. Wenn überhaupt, dann nur, um dem einen großen Ziel zu dienen: Dass Christus bekannt wird!

Der Herr antwortete auf Seine Weise. Unverhofft und unerwartet. Durch Menschen, von denen ich es nicht erwartet hätte. Durch einige, die ich vor zwei Wochen noch nicht einmal kannte. Ohne, dass diese Leute sich abgesprochen hatten, wurde mir immer und immer wieder zugetragen, dass sie jetzt wieder Hoffnung haben. Weil ich als Person der bin, der ich bin und in meiner Rolle tue, was ich tue. Ohne dies hätte so mancher in den vergangenen zwei Jahren aufgehört. Ein Kollege sprach mit meiner Frau Karen über den eigenen Ehepartner, der Teil meines Teams ist. Karen hörte, dass diese Person seit der Mitarbeit in meinem Team wieder ein ganz neuer und viel positiver und motivierterer Mensch geworden sei. Alles in allem war die Botschaft an mich eindeutig: Dass alle diese Leute nun doch dabei bleiben wollen und gemeinsam an einer wunderbaren Zukunft arbeiten möchte.

Das freut mich natürlich. Es scheint also doch so zu sein, dass der Herr mich eindeutig in diese Aufgabe berufen hat. Und es scheint so, dass viele, von denen ich es gar nicht wusste, eine ganz ähnliche Vision mit mir teilen und wir uns nun gegenseitig anfeuern. Gemeinsam wollen wir daran arbeiten, dass Christus in Europa unter denen bekannt wird, die ihn schon abgeschrieben haben, bevor sie ihn in Erwägung ziehen. Lasst uns also nicht nur Schneisen schlagen - lasst uns schöne Pfade in die Zukunft finden!

Vive la Himmelreich!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…