Direkt zum Hauptbereich

ALT Göteborg

Ich dachte, es interessiert Euch an diesem wunderschönen, grauverschneiten Märzdonnerstag vielleicht, was ich donnerstags immer so treibe. Am Tage des nordischen Gottes Thor (schwedisch torsdag) kümmere ich mich vor allem darum, dass junge Leiter darin gefördert werden, nicht Thor, sondern den einen wahren Gott und Herrn der Herren bekannt zu machen. Heute zum Beispiel, am 3. März, ist u.a. die Examination des Kurses Gemeindegründung angesagt, den ich über die vergangenen vier Donnerstage unterrichtet habe.

Die Akademie für Leiterschaft und Theologie (ALT) ist seit 2011 die gemeinsame Pastorenausbildung dreier großer, schwedischer Denominationen. Wegen der Größe und Bevökerungsdichte des Landes gibt es ALT-Lehrzentren übers ganze Land verteilt, welche zum Unterricht über Videokonferenzanlagen miteinander verbunden sind. Meine Aufgabe ist neben einigen Lehraufträgen, mich lokal in Göteborg um die Studenten im dritten und vierten Jahrgang zu kümmern.

Manchmal bekomme ich auch Spezialaufträge. Zum Beispiel einen Film übers Lehrzentrum Göteborg zu machen, damit die neuen Bewerber sehen können, was sie dort erwartet. Dieser Film wurde vor drei Tagen veröffentlicht, und Ihr sollt ihn auch sehen. Die Übersetzung findet Ihr unten.

Nicht vergessen: Sehr viel dessen, was ich bei ALT an die nächste Generation Leiter weitergeben darf, beruht auf meinem eigenen Studium sowie den Erfahrungen mit und durch CA - kurz gesagt dem, was IHR über all die Jahre möglich gemacht und mitgetragen habt.


ALTs Studienzentrum in Göteborg liegt zentral in der Sarongemeinde, mitten im Universitätsviertel.
In den integrierten Räumlichkeiten gibt es viel Platz zur Begegnung und ungefähr 40 engagierte Studenten aus unterschiedlichen Städten und Gemeindehintergründen in Westschweden. Hier gibt's auch einen aktiven Studentenrat sowie eine fröhliche Tischtennisliga.

Erik ist Koordinator des Lehrzentrums und Studienleiter. Er sorgt dafür, dass alles rund läuft und hält die unterschiedlichen Ausbildungsprozesse im Auge. In seiner Freizeit baut, spielt und lebt er Gitarren. 

Åsa ist Studienleiter im ersten und zweiten Jahrgang, was z.B. beinhaltet, bei einigen Studiengruppen und Seminarien dabei zu sein. Neben diesem Job ist sie Busfahrerin und hält sich viel in der freien Natur auf. 

Marcus ist der Studienleiter, der im dritten und vierten Jahrgang mit dir durch Dick und Dünn geht. Er ist außerdem Missionsdirektor, made in Germany und er liebt seine Kameras. 

Fragt man die Studenten selbst, so beschreiben sie ein Lehrzentrum mit einer sehr guten Gemeinschaft und einem bereichernden Spektrum ganz unterschiedlicher Studenten. Ganz einfach ein hochinteressanter Rahmen, um zu wachsen und sich zu entwickeln - gemeinsam mit Gott. 

Willkommen! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…