Direkt zum Hauptbereich

Blutigere Welt


Justice and peace
And liberty
We can fulfill
The legacy
We write the song

Welcome a new
Enlightenment
We write the story
...

True to the ones
Who lit the light
We write the story
We have a torch
To reignite
We write the song. 

Das sind einige Zeilen aus dem Lied "We Write the Story", welches im Rahmenprogramm der Show des European Song Contest in Malmö 2014 vortragen wurde. Eine Glaubenshymne der Songschreiber Björn Ulvaeus und Benny Andersson, stellvertretend für so viele säkulare Menschen: Wir glauben an eine neue Aufklärung, denn die Welt wird nur besser durch die Vernunft des Menschen, das Licht der Aufklärung führt uns in Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit.

Es ist, wie gesagt, ein gesungenes Bekenntnis, ein Glaube, eine Religion. Es ist weit davon entfernt, eine Beschreibung von Fakten zu sein, was die Humanisten sonst so gerne für sich in Anspruch nehmen.

Fakten hat diese Woche hingegen SIPRI zu bieten, das "Stockholm International Peace Research Institute". Im Jahre 2014, rund 300 Jahre nach der Aufklärung, wurde wieder einmal ein zunächst hoffnungsvoller Trend einer gewaltfreieren Welt eindeutig gebrochen. Im vergangenen Jahr gab es Tote über Tote über Tote, deutlich mehr als in den vorausgegangenen Jahren. Syrien, IS, Irak, Afghanistan oder Nigeria werden als Beispiele angeführt. 2013 habe man das so noch nicht erwartet, sagt das Institut. Doch nun deute alles auf eine wachsende Zahl militärischer Konflikte. In vielen Fällen werde Abrüstung heute als ein Fehler propagiert. Die Welt ist und bleibt nunmal ein Scheißhaus. (Das sagt allerdings nicht SIPRI, das sage ich.) Gepflegter kann man das wirklich nicht ausdrücken.

Wir Christen haben schon immer gewusst, das Rom = die Welt = korrupt ist. Deswegen glauben wir auch nicht an Björn im Wunderland, sondern an eine neue Schöpfung nach der alten, mit einem neuen, guten Herrscher, nachdem der alte Fürst der Welt endlich abgesetzt wurde.

Wir wollen Ulvaeus und Andersson zugute halten, dass sie ihr Lied velleicht schon 2013 geschrieben haben, wo man all das mit Krieg und Waffen und Konflikt ja noch überhaupt nicht wissen konnte. Vielleicht bekommen sie ja zum Song Contest 2016 die Chance zu einem neuen, realistischeren Lied.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…

Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…