Direkt zum Hauptbereich

Blutigere Welt


Justice and peace
And liberty
We can fulfill
The legacy
We write the song

Welcome a new
Enlightenment
We write the story
...

True to the ones
Who lit the light
We write the story
We have a torch
To reignite
We write the song. 

Das sind einige Zeilen aus dem Lied "We Write the Story", welches im Rahmenprogramm der Show des European Song Contest in Malmö 2014 vortragen wurde. Eine Glaubenshymne der Songschreiber Björn Ulvaeus und Benny Andersson, stellvertretend für so viele säkulare Menschen: Wir glauben an eine neue Aufklärung, denn die Welt wird nur besser durch die Vernunft des Menschen, das Licht der Aufklärung führt uns in Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit.

Es ist, wie gesagt, ein gesungenes Bekenntnis, ein Glaube, eine Religion. Es ist weit davon entfernt, eine Beschreibung von Fakten zu sein, was die Humanisten sonst so gerne für sich in Anspruch nehmen.

Fakten hat diese Woche hingegen SIPRI zu bieten, das "Stockholm International Peace Research Institute". Im Jahre 2014, rund 300 Jahre nach der Aufklärung, wurde wieder einmal ein zunächst hoffnungsvoller Trend einer gewaltfreieren Welt eindeutig gebrochen. Im vergangenen Jahr gab es Tote über Tote über Tote, deutlich mehr als in den vorausgegangenen Jahren. Syrien, IS, Irak, Afghanistan oder Nigeria werden als Beispiele angeführt. 2013 habe man das so noch nicht erwartet, sagt das Institut. Doch nun deute alles auf eine wachsende Zahl militärischer Konflikte. In vielen Fällen werde Abrüstung heute als ein Fehler propagiert. Die Welt ist und bleibt nunmal ein Scheißhaus. (Das sagt allerdings nicht SIPRI, das sage ich.) Gepflegter kann man das wirklich nicht ausdrücken.

Wir Christen haben schon immer gewusst, das Rom = die Welt = korrupt ist. Deswegen glauben wir auch nicht an Björn im Wunderland, sondern an eine neue Schöpfung nach der alten, mit einem neuen, guten Herrscher, nachdem der alte Fürst der Welt endlich abgesetzt wurde.

Wir wollen Ulvaeus und Andersson zugute halten, dass sie ihr Lied velleicht schon 2013 geschrieben haben, wo man all das mit Krieg und Waffen und Konflikt ja noch überhaupt nicht wissen konnte. Vielleicht bekommen sie ja zum Song Contest 2016 die Chance zu einem neuen, realistischeren Lied.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…

Gebetsclip April