Direkt zum Hauptbereich

Neue Leiter

Ich bin dankbar, ein bisschen baff und fühle mich sehr geehrt. Immer wieder muss ich staunen, wie der Herr meine Wege geführt hat. Völlig anders, als ich es selbst gemacht hätte - doch immer voller intressanter Überraschungen. Hätte ich mein Leben selber in der Hand gehabt und hätte ich stets mein allerbestes gegeben um grundsätzlich das meiste herauszuholen und alles so zu gestalten, wie ich es hätte haben wollen - man hätte wohl auf meinen Grabstein schreiben können: "Hier ruht Marcus. Er bemühte sich stets."

Stattdessen habe ich Jesus die Zügel überlassen. Dann braucht man sich nicht mehr bemühen - man muss nur folgen. Gewiss, das Folgen ist nicht immer leicht. Denn es geht durch Wüsten und Gebirge. Doch man erlebt Erstaunliches. Nicht nur dass es immer mehr als genug zu Essen, zu Trinken und zum Leben gibt. Immer wieder gibt es wunderbare Überraschungen. Wie z.B. 2009, als ich diese unvehoffte SMS bekam, ich möchte doch bitte mal dringend diese Nummer anrufen. Dort sollte ich kurz meinen Lebenslauf mündlich zusammenfassen, was mir auf gebrochenem Schwedisch auch irgendwie gelungen sein muss. Denn kurz darauf bekam ich den Vertrag zu einer 10 prozentigen Anstellung als Studienbegleiter bei SALT, der Skandinavischen Akademie für Leitung und Theologie. Ich bin noch nie einfacher an eine Stelle gekommen, auf die ich mich nie beworben hatte.

Es war nicht nur ein genialer Schachzug des Herrn, durch diese Anstellung lösten sich eine Menge praktischer Fragen, auf die ich in jenem Jahr keine Antwort hatte (Puff, weg waren sie!) - es war auch der Anfang eines neuen Fadens, der sich seither ganz ohne mein großartiges Zutun durch mein Leben zieht. 

Diskussionsleiter in Lebensfragen für einen Haufen junger Schweden und Schwedinnen zu sein, war wahrscheinlich die härteste Sprachschule meines Lebens. Ich fühlte mich oft völlig unzureichend und hilflos und konnte nur beten. Doch alle anderen fanden's toll, dass ich da war. Und ich glaube, sie haben es wirklich so gemeint. Zwei Jahre später wurde aus SALT ALT, die landesweite, gemeinsame Pastorenausbildung von drei Denominationen. Ich wurde Lehrer für Gemeindegründung und Missionswissenschaft. 2013 bot man an meine Anstellung auf 30% zu erhöhen, um "studieledare" in Göteborg für die Premiere des dritten und später vierten Jahrganges zu werden.

Und nun war es so soweit: Gestern wurden die ersten vierjährig ausgebildet Studenten feierlich entlassen und ausgesandt. Zwei Jahre lang habe ich sie in vielen, vielen persönlichen Gesprächen begleiten dürfen. Neue Leiter werden in den Dienst geschickt. Ein bewegender Augenblick für alle. Studenten machen Geschenke, Mentoren, Pastoren, Eltern schütteln mir die Hand, voll Freude und Dankbarkeit.

Und manchmal bekomme ich eine Gänsehaut. Oder auch eine Träne in die Augen. Was hat der Herr aus dem Sohn einer Arbeiterfamilie im Oberbergischen gemacht? Menschen mit innerer Stärke auszustatten, damit sie für den Dienst an anderen Menschen gerüstet sind - auf diese Idee wäre ich selber nie und nimmer für mein Leben gekommen. Doch es ist etwas unbeschreiblich wunderbares. Die Namen und Gesichter der ersten Absolventen gestern werde ich wohl nie vergessen.

Es ist nicht immer leicht, dem Herrn zu folgen. Doch es ist es immer und grundsätzlich wert.

Josefine war in meiner Studentengruppe und hat für ihre Abschlussarbeit sogar eine landesweite Auszeichnung gewonnen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, kam es aus mir heraus: "Das hier ist genau der Platz auf der ganzen Welt, den Gott aus irgendeinem Grund für uns ganz persönlich ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Hauch eines Zweifels daran." Meine Frau lächelte und nickte nur, denn es ist wahr und offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematische…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…