Direkt zum Hauptbereich

Leader Summit - mal ganz anders

CA ist nicht nur eine relativ kleine Organisation, sondern obendrein großflächig auf dem Globus verteilt. Deshalb steht bei uns Skype & Co auf der Tagesordnung - gemeinsam mit allen anderen Online-Hilfsmitteln zum Kontakte halten. CA ist nämlich ein extrem beziehungsorientierter Haufen. Unser ungeschriebenes Gesetz lautet etwa: Nur wer sich miteinander versteht, kann auch gut miteinander arbeiten. Wir haben gelernt (und können es nur jedem warm ans Herz legen): Bei allen sozialen Medien kann eine persönliche Begegnung durch NICHTS ersetzt werden. Deshalb investieren wir bewusst in regelmäßige, persönliche Treffen, auf denen miteinander gelebt, geplant, gelacht, gearbeitet, gebetet und gefeiert wird. Dadurch entsteht ein Pakt, der uns trotz Diaspora unschlagbar macht. Glauben wir.  

Volle Kraft voraus: Gute Leiter haben den Kopf in den Wolken und die Füße auf dem Boden.

Normalerweise hatte CA jedes Frühjahr ein sogenanntes "Leadership Summit" - ein Treffen sämtlicher Teamleiter. Dieses Jahr wurde das "Summit" aus verschiedenen Gründen direkt vor unsere Mitarbeiterkonferenz CONNECT gelegt. Ersatzweise haben wir in diesem Februar ein kleineres Leitungstreffen mit gut 20 Leitern. Zum ersten Mal in der Nähe des CA-Büros in Colorado.

Doch vor diesem Treffen gab es die Möglichkeit zu einem ganz besonderen Schmankerl: Ein paar stille Einkehrtage auf einer privaten Ranch irgendwo in den Weiten der Rocky Mountains. Ich gebe zu, dass ich diese Tage dort für mich als Arbeitstage eingeplant hatte, und erst war ich etwas verärgert, als ich mitbekam, dass es dort nicht nur kein Internet gab, sondern noch nicht mal Telefonnetz, um meine geplanten Onlinetreffen per sms absagen zu können. Wir waren buchstäblich abgeschnitten von der Welt. Doch genauso sollte es wahrschenlich sein - denn in der Ruhe liegt die Kraft, wie ich wieder einmal erleben durfte. Es ist ein wunderbares Paradox, dass in der Stille Dinge entstehen, von der die Hektik nicht zu träumen wagt. Ich kann nur Gott danken für dieses Erlebnis. Und den großzügigen Besitzer dieser Ranch, der uns dort kostenlos wohnen ließ.

Ausgebremst: Gott kennt nicht nur jeden Stern und Planet sondern auch jedes Haar auf jedem Körper.
Weisheit braucht Ruhe und Muße.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November