Direkt zum Hauptbereich

Leader Summit - mal ganz anders

CA ist nicht nur eine relativ kleine Organisation, sondern obendrein großflächig auf dem Globus verteilt. Deshalb steht bei uns Skype & Co auf der Tagesordnung - gemeinsam mit allen anderen Online-Hilfsmitteln zum Kontakte halten. CA ist nämlich ein extrem beziehungsorientierter Haufen. Unser ungeschriebenes Gesetz lautet etwa: Nur wer sich miteinander versteht, kann auch gut miteinander arbeiten. Wir haben gelernt (und können es nur jedem warm ans Herz legen): Bei allen sozialen Medien kann eine persönliche Begegnung durch NICHTS ersetzt werden. Deshalb investieren wir bewusst in regelmäßige, persönliche Treffen, auf denen miteinander gelebt, geplant, gelacht, gearbeitet, gebetet und gefeiert wird. Dadurch entsteht ein Pakt, der uns trotz Diaspora unschlagbar macht. Glauben wir.  

Volle Kraft voraus: Gute Leiter haben den Kopf in den Wolken und die Füße auf dem Boden.

Normalerweise hatte CA jedes Frühjahr ein sogenanntes "Leadership Summit" - ein Treffen sämtlicher Teamleiter. Dieses Jahr wurde das "Summit" aus verschiedenen Gründen direkt vor unsere Mitarbeiterkonferenz CONNECT gelegt. Ersatzweise haben wir in diesem Februar ein kleineres Leitungstreffen mit gut 20 Leitern. Zum ersten Mal in der Nähe des CA-Büros in Colorado.

Doch vor diesem Treffen gab es die Möglichkeit zu einem ganz besonderen Schmankerl: Ein paar stille Einkehrtage auf einer privaten Ranch irgendwo in den Weiten der Rocky Mountains. Ich gebe zu, dass ich diese Tage dort für mich als Arbeitstage eingeplant hatte, und erst war ich etwas verärgert, als ich mitbekam, dass es dort nicht nur kein Internet gab, sondern noch nicht mal Telefonnetz, um meine geplanten Onlinetreffen per sms absagen zu können. Wir waren buchstäblich abgeschnitten von der Welt. Doch genauso sollte es wahrschenlich sein - denn in der Ruhe liegt die Kraft, wie ich wieder einmal erleben durfte. Es ist ein wunderbares Paradox, dass in der Stille Dinge entstehen, von der die Hektik nicht zu träumen wagt. Ich kann nur Gott danken für dieses Erlebnis. Und den großzügigen Besitzer dieser Ranch, der uns dort kostenlos wohnen ließ.

Ausgebremst: Gott kennt nicht nur jeden Stern und Planet sondern auch jedes Haar auf jedem Körper.
Weisheit braucht Ruhe und Muße.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…