Direkt zum Hauptbereich

Dem Tod ins Auge sehen

Ein Krankenhausseelsorger mit über 40 Jahren Erfahrung zeigte uns die verschiedenen Räume des Göteborger Leichenhauses - hier der Platz, wo rituelle Waschungen für Angehörige möglich sind.
Herr, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. Das betete ausgerechnet Mose, der den Tod Zeit seines Lebens täglich vor Augen gehabt haben muss. Was sollen wir da sagen? Wir haben heutzutage das Leid und die Endlichkeit dieses Lebens vollends aus dem Alltag verbannt. Ein buntes, lustiges Leben genießen ist ja auch schöner als Schmerz und Übel. Nur wenn Freund Hein dann plötzlich doch anklopft, steht vielen das Entsetzen ins Gesicht geschrieben.

Christen machen nicht unbedingt eine Ausnahme. Gerade in Kreisen, wo Heilung stark betont wird, verkümmert der hilfreiche Umgang mit Leid und Trauer. "Ich empfehle euch, aktiv in Trauersituationen hineinzusprechen" empfahl der Chef der Göteborger Krankenhausseelsorge einer kleinen Gruppe Studenten, für die ich einen Studienbesuch im Leichenhaus organisiert hatte. Trauerzeiten sind oft Perioden der Sprach- und Orientierungslosigkeit, und gerade dann brauchen Menschen liebevollen Zuspruch und geduldige Wegweisung. Um einige werdende Pastoren und Pastorinnen genau darauf vorzubereiten, hatten wir uns auf den Weg gemacht, dem Tod ins Auge zu sehen und von einem alten Hasen zu lernen. Der bald in den Ruhestand gehende Seelenhirt konnte viele Geschichten erzählen, besonders vom Göteborger Discobrand im Oktober 98 mit 63 Toten. In dem Zusammenhang erklärte er den Studenten auch, wie wichtig es sei, sich von der Leiche zu verabschieden, selbst wenn sie trotz Kosmetik noch verunstaltet sein mag: "Es zeigt sich immer wieder, dass die Fantasie darüber, wie die Leiche vielleicht ausgesehen haben mag, viel, viel schlimmer wird als der Anblick des wahren Toten."

Alles in allem war dies ein höchst interessanter Nachmittag. Ich bin der Meinung, dass auch wir Christen die Sprache (wieder er-)lernen müssen, auf der heutzutage in guter und heilsamer Weise über Themen wie Tod, Leid oder Trauer gesprochen werden kann, um Linderung und Liebe zu geben und Licht und Hoffnung zu vermitteln.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November