Direkt zum Hauptbereich

Der Jahreslosungs-Rap

Alle Jahre wieder schreibe ich hier zum Jahresanfang ein paar Gedanken zur Jahreslosung. Warum die Losung nicht mal rappen? Nein, ich gebe weder vor ein Rapper zu sein noch einer zu werden. Aber das muss ja niemanden abhalten, Neues zu probieren, oder?!






Und hier der Text zum (Mit-) Lesen:

Was ist Glück?

Ist dein Glück allein ein Zufall?
Eine Güte des Geschicks?
Musst du Schlange stehn und warten
Auf die Gunst des Augenblicks?
Bist du Opfer deines Schicksals
Ausgeliefert deinem Los?
In verhängnisvoller Ahnung
Spürst du schon den nächsten Stoß...

Was ist Glück?

Bist unzufrieden mit dem Pastor.
Mehr Moneten wären nett.
Wärst gern sexy wie Brad Cooper,
Doch die Wampe ist zu fett.
Perspektivenloses Leben,
Alles dreht sich nur im Kreis.
Immer nur die gleiche Leier,
Jeden Tag derselbe Mist.

Was ist Glück?

Siehst die Reichen all da oben,
Leichtfüßig und unbeschwert,
Während Lottofee beharrlich
Dir sechs Richtige verwehrt.
Siehst deren sorgenloses Leben
Neidisch und mit scheelem Blick.
Deren Glück hättest du gerne
Denkst du, und dein Hals wird dick.

Was ist Glück?

In Deiner Gegenwart
Entfaltet sich die Seele.
Deine Wärme, Freundschaft, Wesensart
ist Wein in meiner Kehle.
Ich will nie mehr zurück:
Du bist mein Lebensglück!

Bist du Ihm niemals begegnet?
Hast nur mal von ihm gehört?
Kennst das Munkeln der Verleumder,
Denkst, das meiste klingt gestört.
Heuchler, Lügner, Pharisäer
Sind dir alle wohlbekannt 
Massenhafte Wortverdreher
Verbergen die Meisterhand.

Doch steht Er da und lässt Sich finden
Zieht es dir die Schuhe aus:
Ohnegleichen, unbeschreiblich...
Plötzlich siehst du weit hinaus
Über alle Mauern, Grenzen,
Gegner, die dich untergrab’n -
Narren, Sünden und Dämonen
Die dein Glück entwendet hab’n.

Plötzlich keimt dir der Gedanke:
Du bist Wurzel dieser Plage!
Deine eigne Gier, die kranke,
Macht dein Leben zum Gejage.
Rennst auf Jagd nach allem Geilem
Wie ein Wilder durch’s Gelände
Gabst den PIN-code deiner Seele
Freiwillig in falsche Hände.

In Deiner Gegenwart
Entfaltet sich die Seele
Deine Wärme, Freundschaft, Wesensart
ist Wein in meiner Kehle
Ich will nie mehr zurück:
Du bist mein Lebensglück!

Du gibst mir neuen Realismus
Entgiftest mich vom Egoismus
Und zeigst mir wahren Optimismus
Heilst meinen Seelenrheumatismus.

Das ist Glück!
Das ist Glück!

Trankst du je aus Seinem Becher?
Hast du je mit Ihm gespeist?
Warst du je ein Gotteszecher?
Und beschwipst an Seinem Geist?
Er macht dich frei von deiner Selbstsucht,
Holt dich raus aus deinem Bau,
Gibt dir Seelenbodybuilding,
Wird dein Trainer mit Know-How.
Setzt 'ne Flamme unter’s Laue
Tunt dein Denken, gibt dir Mut,
Lässt die Selbstverliebtheit tauen.
Das tut deinem Ego gut.
Füllt dir Eden in dein Leben,
Und füllt Leben in dein Reden,
Füllt dir Hände und den Bauch.
Und am Ende sagst du auch:

Das ist Glück!

Ich will nie mehr zurück:
Du bist mein Lebensglück!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Es sollte nur ein ganz normaler Blogpost werden...

Die Gute Nachricht in der Krise - seit einigen Wochen befindet sich ein Entwurf zu selbigem Blogpost in meiner langen Liste aus nunmehr über 1500 Artikeln. Ein Freund hatte mich kürzlich nach meinem "Vortrag" zum Thema "Was ist Gute Nachricht heute?" gefragt und wo der denn zu finden sei. Antwort: Über dieses Thema rede ich zwar eigentlich ständig, aber einen eigenen Vortrag dazu habe ich weder je geschrieben noch gehalten. Also dachte ich, vielleicht ist es ja an der Zeit, zumindest mal einen Blogpost darüber zu verfassen. Gesagt, getan. Das Thema stand ja fest, Fragen, Gedanken, Ideen und theologische Ansätze habe ich mehr als genug nach all den Jahren in meinem Job, also nichts wie ran ans Werk. Doch wer schreibt, muss seine Gedanken ordnen und strukturieren, und vieles, was man eigentlich weiß, muss besser belegt, verfeinert oder aufbereitet werden. Ein fantastischer Job! Der Text wuchs und wuchs und wuchs, und irgendwann hatte er die Größe eines normalen Artik…

Freudentränen

Zwei besondere Ereignisse der letzten Wochen hatten mit ALT* zu tun. Das Grillfest zum Beispiel. Jeden Mai lade ich meine Göteborger Gruppe zum Grillen in unserem Garten ein. Weil ich weiß, dass vorleben effektiver als belehren ist. Als Vater hätte mir das schon längst klar sein sollen, doch als Missionar wurde mir diese Lektion erst brutal in den Schädel gehämmert und dann narkosefrei auf den Pelz gebrannt. Ein Funke Heuchelei, und das ganze Depot der Glaubwürdigkeit explodiert. Wenn ich also Offenheit, Transparenz oder Gastfreundschaft lehre, muss ich das mit mehr belegen können als einer coolen PowerPoint-Präsentation.

Um ein Haar hätte Grillfest V. anno 2019 aber nie stattgefunden. Denn erstmals in ALTs Geschichte hatten drei Stundenpläne völlig unbemerkt kollidiert. Meine Einladung, schon im Januar ausgesprochen, hatte ich kurzfristig wieder absagen müssen. Natürlich rechnete ich mit dem typisch schwedisch-freundlichem Verständnis der jungen Leute. Doch da hatte der Wirt die Rec…