Direkt zum Hauptbereich

Leadership Summit 2013: Weiterrennen!

CA-Leadership-Summit 2013 London. (Foto: Rogier Bos)

Wir sind wieder da. Soeben heimgekommen vom jährlichen CA-Leadership-Summit, diesmal erst im April - aber keinesfalls war's deshalb wärmer als sonst im Februar... In der Nähe des Flughafens London-Stansted trafen sich die CA-Leiter in einem christlichen Konferenzcenter. Thema Multiplikation stand auf der Agenda, u.a. mit Kim Hammond. Multiplikation ist wichtiger Bestandteil unseres "Missional-Action-Plans", der mit seinen sechs Lagen eine Orientierungshilfe für CA-Gemeindegründungen ist. Ich war allerdings skeptisch nach London gereist, weil Multiplikation - so sehr ich es anstrebe - für uns noch nach Zukunftsmusik klingt. Trotzdem komme ich nun inspiriert und aufgebaut zurück.

Nicht, weil ich jetzt endlich weiß, wie man multipliziert. Es wurden aber eher vorsichtige und wenig vollmundige Töne gewählt. Im westlichen Europa ist ein klarer Trend zu erkennen: Wo kein kirchliches oder kulturell christlich geprägtes Umfeld vorliegt (z.B. durch einen katholischen Landstrich oder eine familiäre Kirchennähe), werden Bekehrungen zu Einzelfällen. CA arbeitet vornehmlich in europäischen Großstädten und damit oft mit sehr kirchenfernen Menschen. Die Erfahrung ist, dass viele Missionare und Gemeindegründer ein freundliches Auf-Distanz-halten erleben. Das Interesse an Jesus ist in den vergangenen Jahren stark geschrumpft. Dieser Trend setzt sich fort. Und in einem solchen Kontext braucht man eher Ermutigung als gepredigte Multiplikationserwartungen.

Da ist die Rede von einer Neubestellung des Feldes. Für uns in Schweden passt das besonders gut, weil hier im 20. Jh eine reiche Ernte durch verschiedene Erweckungen eingefahren wurde. Bevor der nächste Mähdrescher auf Erntetour gehen kann, das weiß jedes Kind, muss man erstmal wieder pflügen, säen, gießen und warten.

Dudley Callison, der neue CA-Präsident, hielt eine phantastische Predigt über Joh 4 und Apg 8 und beeindruckte alle mit einer fast 15 Meter langen Kette, die das Zusammenspiel aller Ereignisse symbolisierte, welche einen Menschen zu Jesus bringen. Man dürfe nicht verzweifeln, wenn Gott jemandem ein ganz bestimmtes Kettenglied anvertraut habe, doch man den Rest der langen Verkettung nicht sehen könne.

Wie immer gibt es auf dem Summit Workshops zu wählen, praktische oder persönliche. CA bietet für seine Missionare und Mitarbeiter professionelle Seelsorge an.

Und CA wäre nicht CA, wenn nicht viel gelacht und gefeiert würde. So manches Problem, das uns Reich-Gottes-Bauern wirklich schwer auf der Seele liegt, wird in Wirklichkeit erst nach Ende des offiziellen Programms bei einem Bier und einer Pfeife gelöst. Von daher kommt man jedes einzelne Mal müde, aber zuversichtlich zurück.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…